i ssssssssssssssssssis archiv fur buchgewerbe mmmmmmmvsmm inen Gehilfen,sichtechnischzuvervollkommnen,zuunterstfitzen, druckausstellung in der Kunst- und Gewerbehalle, die we- der unter Leistung eines Jahresbeitrags von Mk. 50.der Ty- gen des iiberaus starken Besuchs bis zum 20. November zu pographischenVereinigung als korporatives Mitglied beige- verlangert werden mufite, hatte wahrend einer dreiwochent- ;her treten ist. Zu den Kosten der Dreifarbendruckausstellung lichen Dauer 5996 Besucher aufzuweisen. -y-. fur wurdeein entsprechender Betrag bewilligt. Die Anordnung Leipzig. Die Typographische Gesellschaft plant fur den zur Feier des 5. Stiftungsfestes, das im November statt- Beginn des Winterhalbjahres eine Vortragsreihe, die sich 2uer findet, wurde dem Vorstand in die Hand gegeben. Am fiber die Annahme, Berechnung und Ablieferung von Druck- inen 18.Oktober hielt Wilhelm Wandelt einen interessanten Vor- arbeiten in kleinen, mittleren und grofien Betrieben ver- hem trag iiber das Spiefien, und August Erfurdt besprach in breiten soli. Der erste dieser Vortrage war auf den 5. Ok- jnd- eingehender Weise den Katalog des Deutschen Buchge- tober angesetzt. Nachdem der Vorsitzende einen kurzen das werbevereins fur die Weltausstellung in St. Louis. Der Uberblick iiber die Vortragsreihe gegeben hatte, sprach von Ausfiihrung des Katalogs wurde voiles Lob gezollt, wenn Herr K. Fugmann fiber: Die Annahme von Druckarbeiten sse. auch der Satz der zweiten Seite, auf der allzuviel Strichel- im Kleinbetrieb. Um den Kunden an die Hand zu gehen, lung chen als Fiiller angewandt sind, in Fachkreisen wenig Bei- sei die Anlage einer Ubersichtlichen Mustersammlung Ur- fall finden dfirfte. Am 30. Oktober erfolgte die Eroffnung Haupterfordernis. FUr den Annehmenden ist es von Vor- von der vomMaschinenmeisterverein und derTypographischen teil, wenn er gute Fachkenntnisse besitzt, denn es ist nicht erb- Vereinigung in derKunst-und Gewerbehalle veranstalteten leicht, die vielseitigen Wfinsche der Besteller zu berfick- Vor- Dreifarbendruckausstellung durch den Vorsitzenden des sichtigen und dabei nicht etwa zu viel zu versprechen. Auch iren Gewerbevereins, Senator Fink, der in seiner Rede die Wich- eine gewisse kaufmannische Gewandtheit sei zu diesem hen. tigkeit des Dreifarbendruckverfahrens hervorhob und auf Zwecke forderlich. ZumSchluB der Sitzung macht der Vor- den die Erfolge hinwies, die damit im letzten Jahrzehnt erzielt sitzende auf zwei ffir die Mitglieder der Gesellschaft ein- No- wurden. Die Ausstellung vereinige zum ersten Male Er- gerichtete Kurse noch besonders aufmerksam, der eine, die zeugnisse des Dreifarbenbuchdruckes fast aller Kultur- von Herrn Rauschenbach geleitet, umfalSt das Entwerfen be- lander, und Hannover habe alle Ursache, den beiden von Akzidenzen mit praktischer Ausfiihrung, der andre, icke technischen Vereinen ffir das Zustandekommen dieser Leiter Herr Uhlig, lehrt die Skizzenanfertigung von der ein- der interessanten Veranstaltung dankbar zu sein; auch den in- fachen bis zur komplizierten Arbeit. Am 19. Oktober be- und auslandischen Firmen gebfihre Dank ffir die iiberaus sprach Herr Fr. HA'nterfiberdieAnnahmevonDruckarbeiten lung reiche Beschickung der Ausstellung. Aufier Deutschland in mittleren undGroftbetrieben. Ebensowenig wie ein Klein- hes. sind folgende Lander vertretenAmerika, Danemark, Eng. betrieb grofie Druckauftrage rationell erledigen konne, sei latte Iand, Finnland, Frankreich, Holland, Italien, Norwegen es dem Groflbetrieb nicht von Vorteil, sich auf kleine Ar- cho) Osterreich-Ungarn, Schweden und die Schweiz. Um die beiten einzulassen. Werke, Kataloge, Zeitungen sind das datt) Konkurrenzfahigkeit des Buchdrucks gegeniiber dem Stein- Gebiet des Grolibetriebs. Die Kalkulation und die Annahme igen druck zu veranschaulichen, wurden die Farbskalen eines der Auftrage ist hier wesentlich verwickelter als im Klein- ach- von der Firma Edler Krische ffir die Farbenfabrik Gebr, betrieb, nur eine in alien graphischen Branchen erfahrene, iinig Janecke Fr. Schneemann in Buchdruck (3 Farben und zuverlassige Personlichkeit kann hier mit Erfolg tatig sein. und 1 Hilfsfarbe) sowie auch in Steindruck (15 Farben) herge- Mit kaufmannischer Vorsicht gilt es auch, Erkundigungen trag stellten Plakats mit ausgestellt. Eine Tiegeldruckpresse fiber die Kreditfahigkeit des Bestellers einzuholen, ehe man ,der ist in Betrieb, um den Dreifarbenbuchdruck praktisch vor- den Auftrag schriftlich bestatigt. Bei unklarem Manuskript und fiihren zu konnen. Das auf ihr gedruckte Kunstblatt ent- wahre man sich einen gewissen Vorbehalt dem Kunden uck- stammt Reclams Universum und wird jedem Besucher gegeniiber. Die Art des Satzes, Bestimmungen fiber den ;ann gratis ausgehandigt. Die Ausstellung erregt Uberall das Druck, Wahl des Papiers, Korrekturen, Probeseiten, Liefe- aus grofite Interesse und hat sich eines sehr guten Besuchs rungs-und Zahlungstermine, alles ist hier zu bedenken, um ent- zu erfreuen, der beste Erfolg fur die mfihevolle Arbeit der hinterher unangenehmen Weiterungen Uberhoben zu sein. ahr- Veranstalter. Am 1. November hielt Oskar Sievers einen Der Vortragende hatte sich seiner Aufgabe in erschopfend- die ausfuhrlichen Vortrag fiber Pragedruck. Am 19, Novem- ster Weise entledigt, so dab sich ein liingerer Meinungs- das ber erfolgte die Verlesung des Protokolles der Braun- austausch erfibrigte.Ausgestellt waren moderne auslan- die schweiger Typographischen Vereinigung fiber den ihr dische Akzidenzen aus den Sammlungen der Gesellschaft. zu- zur Bewertung zugesandten Mitgliedskarten-Wettbewerb. Zur Fortsetzung des Vortragszyklus fiber Berechnungs- trift, Preise wurden zuerkannt den Entwfirfen von Emil Hilt- wesen hatte Herr L. Weis den III. und IV. Vortrag, Ein- dun- scher (1.), Emil Busse (2.) und Wilhelm Kawelke (3. und 4.). ffihrung in das Wesen der Kalkulation und Uber das Kal- dert Nach Erledigung dieses Punktes wurde das 5. Stiftungsfest kulieren der Druckarbeiten, an der Hand von Beispielen lung durch einenKommers gefeiert. Der29.November brachte fibernommen. Am ersten Abend, dem 2. November, ver- ank- e'ne Rundsendung des Verbandes derTypographischen breitete sich der Vortragende Uber die Grunderfordernisse, fifen Gesellschaften Deutschlands, 76 Diplome, die zur Auslage die zu einer genauen Preisberechnung gehoren. Grfind- e in gelangten und mit Interesse betrachtet wurden. Wie all- liche Kenntnis des Buchdrucks und seiner Nebenbranchen, jahrlich, wurde auch ffir dieses Jahr die Herstellung einer sowie des Papierwesens, Vertrautsein mit den Verhalt- den Neujahrskarte beschlossen. Bei dem hierffir in Aussicht nissen des eignen Betriebes, Rficksichtnahme auf Zinsen, fert genommenen Wettbewerb sind keinerlei Bedingungen ge- Miete, Gehalter, Neuanschaffung, Amortisation, Verluste, ;che stellt, so dafi jedem Teilnehmer weitester Spielraum ge- Versicherungslasten und sonstige Spesen (Generalun- llen. lassen ist. Zeichenunterricht fand am 8. und 22. Novem- kosten) ist unerlafilich. Als Hilfsmittel empfiehlt Redner uch- ber statt. Die von derTypographischen Vereinigung und den Minimal-Druckpreistarif, die Werke von M.Wunder, der ^em Maschinenmeisterverein veranstaltete Dreifarben- Lehmann u. a. Die Anlegung eines Kalkulationsbuches ist IS 475 ZJ

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 121