sssssssssssssssssss archiv fur buchgewerbe mnmmmmmmmm riigte. Im weiteren Verlaufe des Abends fiihrte Herr Obermaschinenmeister F.P.Bauer den von ihm erfundenen neuen automatischen Bogenanleger Universal vor, der von der Maschinenfabrik Kleim &Ungerer in Leipzig hergestellt wird und bereits in mehreren hervorragenden Buchdruk- kereien eingefiihrt ist. Der Bogenanleger hat sich nach den vorliegenden Urteilen in der Praxis bestens bewahrt, da er Papiere aller Art tadellos verarbeitet. Nach Mitteilung des Vorsitzenden wird fur die MitgliedereinWettbewerb eroffnet, welcher die Herstellung von Entwiirfen zu einer Neujahrs- karte fur die Gesellschaft zum Gegenstande hat. Als Preise sind einigehervorragende Kunstblatter ausgesetzt.Ausge- stellt waren an diesem Abend eine Sammlung von Schiiler- arbeiten aus der k. k. graphischenLehr- und Versuchsanstalt in Wien, deren Besprechung der vorgeriickten Zeit halber nicht mehr erfolgen konnte. Der am 12. November ver- anstaltete Leseabend bot den zahlreichen Besuchern er- wiinschte Gelegenheit zur Einsichtnahme in die neuesten Fachzeitschriften. Die bereits in der vorletzten Sitzung ausgestellt gewesenen Drucksachen der Inland Type Foun dry in St. Louis, der Tokyo Tsukyi Foundry in Tokyo, der deutschenBuchdruckerei inShanghai und noch andre aus- landische Druckerzeugnisse waren nochmals zur Auslage gebracht. Wie schon friiher angekiindigt, sollen im Laufe des Winters eine Reihe historischer Personlichkeiten der Buchdruckerkunst in kurzen Vortragen nach ihrer Bedeu- tung gewiirdigt werden; den Anfang machte an diesem Abend die beriihmte niederlandische Buchdrucker- und Buchhandlerfamilie der Elzeviere, deren beriihmtester SproB Ludwig Elzevier im Jahre 1604, also vor 300 Jahren, geboren wurde. Herr Fleischmann entledigte sich dieser Aufgabe in bester Weise. Die Monatsversammlung am 23. November brachte zunachst eine Vorfiihrung und Be sprechung verschiedener neuerUtensilien und Werkzeuge und sodann die Veroffentlichung der Wettbewerbsergeb- nisse des Jahres. Den Teilnehmern der letzten Unter- richtskurse waren am Schlufi derselben zwei Preisaufgaben gestellt worden, im Skizzierkursus eine einfache Titelskizze nach gegebenem Text und im Tonplattenschnitt eine ent- sprechende praktische Arbeit. Die vorliegenden, grofiten- teils recht guten Arbeiten wurden von den Kursleitern Herren Bammes und Sommer besprochen; die Preise, be- stehend in Klimschs Jahrbuch und Webers Katechismus, Helen fur die Skizzieraufgabe an die Herren Gotze, VogI, Holzinger, Bryde und Bengler, fur die Plattenschneide- Aufgabe an die Herren Vogl, Beumann und Hiibel. Ein weiterer Wettbewerb war zur Erlangung von Entwiirfen fur eine Neujahrskarte der Gesellschaft ausgeschrieben wor den und hatte die Zahl von 49 Arbeiten zurFolge, deren Bewertung durch eine Kommission des hiesigen Faktoren- vereins ausgefiihrt wurde. Aus dem verlesenen Protokoll des Preisgerichtes ging hervor, dafl die Arbeiten nach ihrer Qualitat in vier Gruppen eingeteilt und die zwei besten jeder Gruppe ausgezeichnet worden waren, um auf diese Weise auch den weniger hervorragenden Arbeiten eine Anerkennung zuteil werden zu lassen. Die vier ersten Preise, gerahmte Kunstblatter, erhielten die Herren Kohl- mann,Bauriedl, Jager und Friedrich, die vierzweiten Preise, ungerahmte Kunstblatter, die Herren Markert, Riedel, Altenburg und Mandlein, wahrend die iibrigen Teilnehmer je ein hiibsches Buch als Entschadigung fiir ihre Miihe mit nach Hause nehmen konnten. Im allgemeinen ist das Ergebnis dieses Wettbewerbs als ein sehr erfreuliches zu bezeichnen, wie es auch die Wirkung der jahrelangen Be- miihungen deutlich erkennen lafit. Da bei der Fiille des Gebotenen eine eingehende Wiirdigung der einzelnen Ar beiten nicht moglich war, wird diese in einer der nachsten Sitzungen erfolgen. -m-. Niirnberg. Mit Beginn des Monats Oktober haben in der Typographischen Gesellschaft die Ubungen iiber Farben- harmonie und im Kolorieren der Drucksachen begonnen. Die Leitung der Obungen liegt in den Handen des Herrn Obermaschinenmeister Kunad, eines besonders imFarben- druck bewanderten Fachmannes. Die Ubungen selbst fin- den an Sonntag-Vormittagen statt und zwar immer mit einem Sonntag Pause, also aller 14 Tage. AuRer diesen Ubungen finden in kurzen Zeitabschnitten Ausstellungen und Vortrage iiber Farbenlehre und Farbenharmonie usw. statt und zwar in Verbindung mit den Sitzungen der Ge sellschaft. Bei dieser Gelegenheit sollen die Kursteil- nehmer an Hand von mustergiiltigen Arbeiten auf die Vor- ziige und Nachteile beim Anlegen von Farbentonen und Flachen aufmerksam gemacht werden. In den ersten zwei Vortragen sprach Herr Guth iiber dieFarbe im allgemeinen, wobei er als Hauptbedingung die Notwendigkeit bezeich- nete, daB vor allem das Sehen der Farben gelernt werden miisse. Ferner erlauterte er die technischen Ausdriicke, die Unterschiede zwischen kalten und warmen, neutralen, reinen,gebrochenen,Lasur-und Deckfarben, um schlieBlich an Hand von Farbenlehren auf den unendlichen Farben- reichtum hinzuweisen. Im weiteren wurde dem Neben- einanderstellen von zwei und mehreren Farben unter Be- riicksichtigung der Flachenwirkung naher getreten. Be- treffs Farbenharmonie lassen sich Regeln nicht aufstellen, es stimmen alle Farben zusammen, sie miissen nur ent- sprechend abgestimmt werden. Ein eifriges Studium guter und schlechter Drucke ist auch hier die beste Erziehung. Die ausgelegten Drucksachen gaben willkommenen AnlaB, in einem Meinungsaustausch die einzelnen Punkte naher zu erlautern. In der Sitzung vom 25. November lagen Blatter aus den Sam mlungen der Leipziger Typographischen Gesellschaft aus, die als Rundsendung des Verbandes der Deutschen Typographischen Gesellschaften zu betrachten sind und dem Fachmann ein anschauliches Bild iiber die verschiedenen Druckverfahren, Tiefdruck, Flachdruck und Hochdruck geben. Der Rundsendung waren erlauternde Beschreibungen der einzelnen Verfahren beigefiigt, die zur Verlesung gelangten. -u-. Niirnberg. Die Generalversammlung des Faktoren- VereinsfiirNiirnbergundUmgegend fand entgegen friiherer Jahre diesmal in Bamberg statt. AnlaB dazu gab die Feier des 50jahrigen Berufsjubilaums unsres Mitgliedes Herrn Rosenhauer in Bamberg, zu dessen Ehren eine Festsitzung stattfand, die einen wiirdigen Verlauf nahm. Bei einem Besuche der durch ihren Reichtum bekannten koniglichen Bibliothek in Bamberg war den Mitgliedern unter Fiihrung des koniglichen Bibliothekars Gelegenheit gegeben, all die aufgestapeltenPrachtdrucke und seltenenBiicherinAugen- schein zu nehmen. Ganz besonderes Interesse erregten die Drucke des ersten Bamberger Buchdruckers Pfister (14531462), Sensenschmidt, Petzenstein und die Schedel- sche Chronik von Koberger-Niirnberg. Nach der Mittags- tafel fand die Generalversammlung statt, die sich in der Hauptsache mit den Angriffen auf Druckereiangestellte tS 478 23

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 124