archiv fur buchgewerbe mmmmmmmmnm \M beschaftigte. Dem fast zum OberfluB in der Fachpresse ten. Am Schlusse des trefflichen Vortrags wies der I. Vor- s zu sjch brejt machenden Thema soil hier keine weitere sitzende in eindringlicher Rede darauf hin, daB besonders Be" Beachtung geschenkt werden. Die Vorstandswahl ergab: die graphischen Gewerbe dahin zu streben hatten, durch des HerrGuth,Vorsitzender; Kunad, Kassierer; Bauer, Schrift- gute lesbare Schriften und klaren deutlichen Druck das Ar- fiihrer. Als Vergniigungsrat wurde Herr Koch, als Revi- Auge beim Lesen zu unterstiitzen und so nach Kraften zur sten soren dieHerren Rottnerund Fleischmann auf Lebensdauer Hygiene des Auges beizutragen. Die nachste, am 13.No- 1-. gewahlt.Die Monatssitzung am 13.November im Vereins- vember stattgefundene Veranstaltung bestand wiederum n in lokal beschaftigte sich in der Hauptsache mit dem Fort- in einem Ausflug nach Frankfurt a. M., und zwar zur Be- ben" schritt im Druck von Doppeltonfarben. Schon beim Auf- sichtigung der Ausstellung des Worpsweder Kiinstlers nen. tauchen dieser Neuheit in der Farbenfabrikation wurde Heinrich Vogeler im Kunstgewerbemuseum. Sie umfaBt errn diesem Thema besondere Aufmerksamkeit zugewendet, Radierungen, Originalzeichnungen, Exlibris, Buchschmuck ben- doch fehlten die Erfahrungen aus der Praxis und man war u. a. Der Schwerpunkt der Ausstellung ist auf das Gebiet fln_ nur auf die verschiedenen Stimmen in der Fachpresse an- der Buchausstattung gelegt, auf dem der Kiinstler seit mit gewiesen. Heute ist dieses anders; verschiedene Mit- Jahren tatig ist. In einer der letzten Versammlungen 'sen glieder waren in der Lage, ihre Beobachtungen beim Ver- wurde die Erganzungswahl des Vorstandes vorgenommen, igen arbeiten der genannten Farben zum besten zu geben und der sich nun aus folgenden Herren zusammensetzt: Otto Jsw. so konnten sich die Anwesenden ein klares Bild iiber den Abicht, I. Vorsitzender; Heinrich Weber, II. Vorsitzender; Ge- ^ert de,. Doppeltonfarben machen. Nicht zum wenigsten B. Bredler, Rechner; Karl Hahn, I. Schriftfiihrer; Phill. teil- trugen auch die zur Auslage gelangten Drucksachen, Oger, II. Schriftfiihrer; Heinr. Schilge, Bibliothekar; Jean ^or- meistens solche aus der Praxis, dazu bei. Es waren Drucke Volker, Karl Schnitzer und Karl Schenk, Beisitzer. )x(. und auf verschiedenen Papieren ausgestellt, die mehr oder Offenbach a. M. Am Sonntag den 2. Oktober feierte !wei weniger die Vorziige der genannten Farben im besten die Graphische Vereinigung ihr drittes Stiftungsfest, das nen> Lichte erscheinen lieBen. Der Vorzug ist immer einem unter zahlreicher Beteiligung der Mitglieder mit ihren An- ich- ziemlich starken Kunstdruckpapier zu gebenweniger ge- gehorigen und Bekannten einen sehr hiibschen Verlauf den eigneterscheinen diesogenanntenNaturkunstdruckpapiere, nahm. Am 12. Oktober sprach Herr Faktor Neu iiber das eke, hauptsachlich wenn sie transparent sind. Betreffs Licht- AusschieBen der Formen. Zunachst fiihrte er die von der .len, echtheit ist zu bemerken, daB die Anspriiche nicht so hoch Vereinigung der deutschen Papierfabrikanten aufgestellten lich gestellt werden diirfen; ein fiinf Tage lang dem direkten Normal-Papierformate auf mit dem Hinweis, dab dasFormat 'en- Sonnenlicht ausgesetztes Doppeltondruckbild hatte die neben dem Praktischen auch dem eigentlichen Zwecke der 'en- zweifarbige Wirkung vollstandig verloren, konnte aber in Betracht kommenden Arbeit angepaBt werden soil. So- Be- immer noch einen Vergleich mit einem mit bester schwar- dann wurde der Stand des Satzbildes, das AusschieBen der Be- zer Hiustrationsfarbe gedruckten aushalten. Weiter verschiedensten Formate usw. eingehend besprochen. len, kam ein Fall aus der Praxis betr. ZuschuB beim Werk- Am 19. Oktober fand die diesjahrige Hauptversammlung ent- druck zur Sprache. Es handelt sich um einen Fall, wo der statt, in der der Vorsitzende, Herr J. Reisse, ausfiihrlichen ater Besteller die Auflage von 2000 Exemplaren angegeben, bei Bericht erstattete, der erkennen laBt, daB das verflossene ing. der Ablieferung aber ein Mehr von 10% verlangte, also Geschaftsjahr ein arbeitsreiches gewesen ist. Im Winter ing 2200. Die von verschiedenen Seiten eingeholtenGutachten halbjahr leitete Herr Faktor Neu einen Kursus im Ton- her gingen dahin, daB es neuerdings Gebrauch sei, einige Pro- plattenschneiden, iiber dessen gute Erfolge eine am SchluB gen zent mehr abzuliefern, als die bestellte Auflage, dem be- des Unterrichts veranstaltete Ausstellung mit verhaltnis- hen treffenden Besteller aber diese Mehrauflage zu berechnen. mafiig tiichtigen Leistungen Zeugnis ablegte. Im abge- der Es ist also in ahnlichen Fallen Vorsicht anzuraten und bei laufenen Vereinsjahre fanden 7 Vortrage sowie 3 gemein- 'ten Bestellung die ZuschuBfrage zu erortern. -u-. same Besichtigungen von Museen statt, ferner wurden die Offenbach a. M. Die Graphische Gesellschaft entwickelt abgehalten 9 Vorstands-Sitzungen und 8 geschaftliche nnd seit geginn ihres neuen (dritten) Vereinsjahres eine unge- Sitzungen. Der Bestand der Bibliothek weist auf. 45 Num- nde mein rege Tatigkeit. Am Sonntag den 1. Oktober unter- mern Fachliteratur (zum groBten Teil gebunden), 31 Num- zur nahmen die Mitglieder einen Ausflug nach Frankfurt a. M. mern verschiedener Eingange; 30 Kataloge und 27 Schrift zur Besichtigung der dortigen Rathaus-Gebaulichkeiten. gieBereiproben. Die Sammlung wurde im Berichtsjahre 81 ~en' Eine Ausstellung von Drei- und Vierfarbendrucken der mal benutzt, gegen 50 mal im Vorjahre. Die Tatigkeit des itsr Firma Rockstroh Schneider in Dresden, erweitert durch Vorstandes wurde seitens der Versammlung dadurch be :'er eine Sammlung gepragter und in Farbenspritzmanier aus- lohnt, daB die bisherigen Herren wiedergewahlt wurden. rrn gestatteter Karten der Firma Max Krause, Berlin, und eine Neu gewahlt wurden der Schriftfiihrer und 1. Beisitzer. Jng Anzahl farbiger Photographien der Aktiengesellschaft Der Vorstand besteht nun aus folgenden Herren. J. Reisse, em Aristophot in Taucha bei Leipzig, war fiir den 18. Oktober I. Vorsitzender; H. Stein, II. Vorsitzender, Jos. Wienands, len vorgesehen. Die sehr gut angeordnete Ausstellung, in Ver- Schriftfiihrer; F. Bein, Rechner; F. Lechner, Bibliothekar, jn8 bindung mit einem eingehenden und belehrenden Berichte G. Kiichler, Jak. Krumeich, A. Horn und O. Metzger, Bei die des I. Vorsitzenden, verschaffte den Anwesenden einen sitzer. Am SchluB derVersammlung bittet der Vorsitzende, en_ recht genuBreichen Vereinsabend. Uber Hygiene des von alien Veranstaltungen fleiBig Gebrauch zu machen. Auges sprach am 1. November Herr Dr. med. Franke. In Zahlreiche niitzliche Vorschlage, die an diesem Abend ge lter einem zweistiindigen Vortrag brachte der Redner den an- macht wurden, diirften geeignet sein, fiir die Zukunft die iel" wesenden Graphikern und Gasten viele beachtenswerte Vereinstatigkeit noch weiter auszudehnen. Am 2. No- 8s* Regeln uber die Pflege des Auges zu Gehor, die zur Erhal- vember war die fiinfte Rundsendung des Verbandes der der tung und Starkung der Sehkraft wohl befolgt werden moch- Deutschen Typographischen Gesellschaften, Berliner lite S3 479 23 67*

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 125