ssssssskkssksssssss archiv fur buchgewerbe harmonische Gesamtwirkung erzielt worden. Zu dem sehr gut gesetzten Gedichtsatz und dem fortlaufenden Satz ist die Huppsche Neudeutsch verwendet worden, die in gutem Einklang mit dem Buchschmuck steht. Die Beilage, welche die FirmaTheodor Lampart in Augsburg diesem Hefte bei- gegeben hat, bringt zwei Proben aus dem Werk, die mein Lob iiber die vorzugliche technische Ausfiihrung bestatigen werden. Technik und Kunst haben sohin in gemeinschaft- licher Arbeit ein Werk geschaffen, das mit vollem Recht zu den besten Erzeugnissen der neuzeitlichen Buchkunst zu rechnen ist und das dem Kiinstler, dem Verleger und vor allem auch dem Drucker nur Ehre macht. A. W. L. Brades illustr. Bachbinderbuch. Vierte, vollst. neu bearb. Auflage von Hans Bauer. Halle a. S. Verlag von Wilh. Knapp. Preis M. 8. Wie der Verfasser im Vorworte sagt, ist das vorliegende Buch eine vollstiindige Neubear- beitung und fiihrt nur noch den Namen des im Jahre 1882 zum letzten Male erschienenen Buchbinderbuches von L. Brade. Vieles hat sich wahrend dieser Zeit geandert und dem will das Buch Rechnung tragen. Es bringt einen kurzen Uberblick iiber die Geschichte des Bucheinbandes und be- handelt dann die Technik des Einbandes, wie sie im GroB- und Kleinbetrieb und in der Kunstbuchbinderei geubt wird. Ein reiches Bildermaterial begleitet die Ausfiihrungen. DaB das Buch einem Bediirfnisse entspricht, kann nicht gesagt werden; es lehnt sich zu viel an seine Vorganger an. Wir benotigen heute ein Buch, das uns auf einem speziellen Gebiete das Beste bringt und das die Grenzen eines solchen Gebietes nicht verwischt. E. St. Die Chromo-Lithographie mit besonderer Beriicksich- tigung der modernen auf photographischenGrundlagen be- ruhenden Verfahren und der Technik des Aluminium- drucks. Von Friedrich Hesse, k. k. Oberfaktor der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien. Halle a. S. 1904. Verlag von Wilhelm Knapp. Erscheint in 10 Lieferungen a M. 1.50. Die mir vorliegenden drei ersten Lieferungen erbringen den Beweis, daB der im Prospekt angekiindigte Stoff eine klare und fachliche Behandlung erfahrt, so daB das vollstandige Werk fiir alle Chromolithographen, sowie diejenigen, wel che mit der Chromolithographie in Beriihrung kommen, von nicht zu unterschatzendem Werte sein wird. Mit der Vervollkommnung und Ausgestaltung der graphischen Re- produktionsmethoden hat sich natiirlich auch eine Er- weiterung der Anwendungsweisen vollzogen, es ist daher mit besonderer Freude zu begriifien, dafl auch die An- wendung der photographischen Hilfsmittel eine eingehende Beachtung fanden. Dies hatte zur Folge, daB der Text fiir die zweite Auflage eine ganzliche Umarbeitung, sowie eine Erweiterung erfuhr, die jedem, der die erste Auflage des trefflichen Buches kennt, sofort auffallen muB. In den drei ersten Heften schildert der als tiichtiger Fachmann be- kannte Verfasser zunachst in einer Einleitung das Wesen der lithographischen Technik, sowie die Lithographie als farbiges Reproduktionsmittel. Dann wird in dem ersten Abschnitt und zwar in vier Kapiteln die Chromolithographie eingehend behandelt. Zunachst wird der Leser mit den Tragern des lithographischen Druckkomplexes, dem Litho- graphiestein und seinen Ersatzmitteln, den Zeichenmate- rialien, Instrumenten und Utensilien, den Chemikalien und sonstigen Materialien, sowie dem Paus-, Autographie- und Steinpapier vertraut gemacht, dann werden die mecha- nischen und chemischen Praparationen des Lithographie- steines, ferner die lithographischen Zeichenmethoden und im letzten Kapitel die lithographischen Farbendruckmetho- den geschildert. Jedes Heft bringt im Text zahlreiche Illustrationen, ferner je zwei ein- oder mehrfarbige Kunst- beilagen, die in technischer Hinsicht ganz vorziiglich sind. Die weiteren Hefte sollen die Chromolithographie mit photographischer Grundlage, den Chromodruck und im letzten Abschnitt die Chromo-Algraphie behandeln. Ich bin der festen Uberzeugung, daB der Verfasser auch der Bearbeitung der weiteren Lieferungen die gleich treffliche und sachgemaBe Behandlung zu teil werden laBt, so dafi ich jetzt schon sowohl jedem praktischen Fachmann, wie auch den Kiinstlern, die sich mit der Originallithographie befassen, und den vielen Freunden der Lithographie die Anschaffung der einzelnen Lieferungen angelegentlichst empfehlen kann. Sie alle werden manchen wertvollen Wink und AufschluB finden. Die einfache aber dabei doch sehr gute technische Ausstattung der vorliegenden Hefte ver- dient ebenfalls voile Anerkennung. C. S. Citochromie. Das Gemalde eines Christuskopfes, das angeblich einejugendarbeit Diirers sein soli, ist inOriginal- groBe von Dr. E. Albert u. Co. nach dem Citochromiever- fahren vervielfaltigt worden. Die Wiedergabe des Bildes, dessen Format 43x31 cm betragt, ist eine vorzugliche Leistung, was in Anbetracht der vorhandenen Schwierig- keiten doppelt anerkennenswert ist. Interessant ist die Darstellungsweise noch deshalb, weil auBer der Cito chromie auch Reliefklischees und Albertgalvanos, alle drei Verfahren Erfindungen von Dr. Albert, zur Anwendung ge- kommen sind und sich durchaus bewahrt haben. DerSchnell- pressenauflagedruck ist, wie aus den Drucken, die ich von verschiedensten Seiten zu sehen Gelegenheit hatte, gleich- maBig schon. Der Druck erfolgte ohne jede Zurichtung von den Albertgalvanos, die von Bleimatrizen gewonnen werden und vorziigliches Passen gewahrleisten. Ad. W Gliiclcwunsch- und Geschaftskarten. Neuheiten fiir 1904/1905. Von der Hof-Buch- und Steindruckerei H. Hoh- mann in Darmstadt Iiegt ein Musterbuch mit Gluckwunsch- und Geschaftskarten vor, die als ganz hervorragende kiinst- Ierische Leistungen bezeichnetwerden miissen. DieKarten sind nach Entwiirfen von Paul Haustein, Gustav Nitsche, J. V. Cissarz, Prof. J. M. Olbrich und Ernst Liebermann sauber und sorgfaltig ausgefiihrt. Ganz besonders schon in Farbe und Zeichnung sind die vier Gliickwunschkarten von J. V. Cissarz. Paul Haustein ist neben drei Gliick wunschkarten auch noch mit zwei ganz ausgezeichneten Geschaftskarten vertreten. Den Karten kann nur weiteste Verbreitung gewiinscht werden und seien daher auch vor allem denjenigen Geschaften angelegentlichst empfohlen, die beim bevorstehenden Jahreswechsel Bedarf an Gliick- wunsch- oder Blanko-Karten haben. Die Hohmannsche Hof-Buch- und Steindruckerei aber hat sich mit der Her- ausgabe dieses Neuheitenheftes ein besonderes Verdienst erworben, dem alle Anerkennung gebiihrt. A. W. W Eine Adrefikarte, die recht geschmackvoll und in den Farben fein abgetont ist, stellt der Leistungsfahigkeit der Buch- und Kunstdruckerei J. Adolf Schwarz in Lindenberg i. bayr.Allgau das beste Zeugnis aus. Diese Firma bestrebt sich in anzuerkennender Weise ihren Erzeugnissen eine kiinstlerische Ausstattung zu geben, zumeist unter ge- schmackvoller Verwendung von rein typographischem Material und unter Aufwendung nur geringer Mittel. H. S. 83 482 28

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 128