ereits einige der verdienfivofffien Vorkdmpfer fur die fffebung des deutfcfen fKunftgewerbes faben ausgesprocfen, dafi die japanifcfe fKunfi, nacf ifren cfarakterifiifcfen Gigenfcfoften betracftet, das gerade Qegenbitt dessen sei, was wir bisfer in der europdifcfen fKunfi geiibt faben; das Hemiifen, sie uns einzuimpfen, sei foffnungs- fos und zaffreicfer einzefner Heispiefe ungeaeftet afs bereitsgefcfeitert zu betracften. <Sin fKunftgefefrter, der an der Spife einer grofien 6ffeni[icfien Sammfung Heutfcffands fie fitfat vor etwa einem [Jafr- zefnt das fflngebot einer Sammfung japanifefer cFarben=fJfofzfcfnitte kiiff abgefefnt mit dem fJfinweis darauf sofcfe Hitter boten Heine fKunfi, sondern sie fanden ifre Statte nur in einem etfnograpfifcfen Wluseum. <Wer mit vorurteifsfreiem Hfick den Hefirebungen gefofgt ift, unser fKunjigewerbe zu befreien aus den Tessefn einer auf der fijiorifcfen Stifgerecftigkeit geaioften Hoktrin, und wer das den ver= feiftungsvoffen Geifiungen der [jungen unserer Tfage Qemeinsame ferauszufinden weift unter den cWandfungen, die Tofgen des umgeben= den ffllittefs und der person fief en Hegabung sind, der wird einem absprecfenden Ifrteif iiber die Hedeutungsfosigkeit der japanifefen fKunfi fur unser fKunfifeben nicft beipflicften, sondern auf viefen Qebieten [ofon Spuren if res giinfiigen Ginftusses deutficf erkennen. Kreificf jenen Ginfluft meinen wir nicft, der si of in ffOerken auferte von derfflrt eines viefbewunderten, in einem <Wiener ffltefier gefiickten Wandteppicfs, dem wiederfoft u. a. aucf in Herfin die <Sfre zu 'Keif geworden ifi, in fKunfiausfieffungen offizieff zu paradieren, und auf dem man japanifcfe 'Vogef und Tflanzen in einer jeder Hatiirficfkeit ins Sesicft feffagenden fJfaufung der TRotive saf. f/Iuf sofcfe Keff geburten des f fapanismus trifft afferdings die fKfage zu, sie seien in affem Wesentficfen, was zu einer edfen Scfonfeit gefort, gerade das Qegenbifd unserer europdifcfen fKunftempfindung.

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 201