sssssssssssssssssss archiv for buchgewerbe mmmmmmmnmm Government Printing Office, Washington Maschinen (sie liefert 600 jahrlich) nicht nur in den Vereinigten Staaten zu den verbreitetsten gehoren, sondern auch bei uns bekannt sind. Es kann nicht Aufgabe dieser Zeilen sein, auf die Besonderheiten dieser Pressen einzugehen, doch sei wenigstens kurz erwahnt, daO die Fabrik mit aufierordentlich geist- reichen, komplizierten Spezialmaschinen zur Her- stellung jedes einzelnen Teiles arbeitet, daG einStrahl komprimierter Luft alle Teile beim Drehen und sonstigen Bearbeiten sauber und ktihl erhalt, und dergleichen mehr. In St. Louis selbst war man natiirlich viel zu sehr durch die Ausstellung und die Preisrichtertatigkeit in Anspruch genommen, als dafi man sich naher um die graphischen Institute der Stadt hatte kummern konnen; doch folgten wir gern der Einladung des Vorsitzenden unsrer Gruppenjury, Herrn W.H. Wood ward, zur Besichtigung seiner Druckerei, die dieFirma Woodward Tiernan tragt und im belebtesten Teil von St. Louis liegt. Eine photographische Aufnahme, die hier wiedergegeben ist, zeigt den liebenswiirdigen alten Herrn inmitten seiner Juroren der Gruppe 17, wahrend von der verwandten Gruppe 15 leider kein Bild aufgenommen worden ist. Das Haus Woodward Setzersaal in der Government Printing Office ist ein grofies Etablissement mit etwa 65 Schnell- pressen, und es wird von dem alten Herrn in freund- lichem Verein mit seinem Bruder und drei kraftigen Sohnen auf geradezu patriarchalische Weise geleitet. Eine Spezialitat der Firma sind in Relief gepresste Autotypie-Bilder, kiinstlerisch allerdings von zweifel- haftem Wert, in der technischen Ausfiihrung aber musterhaft. Auch Eisenbahnbillettswerden inMengen hergestellt, wozu wiederum die kleinen Rotations- maschinen aufgestellt sind, wie wir sie auch in Deutschland kennen, die gleich das Numerieren, Per- forieren und Schneiden mit besorgen. AuIJer Biichern werden dann auch zahlreiche Kataloge gedruckt, und der jiingere Woodward berichtete mit Stolz von 200000 dicken Katalogen, die am 23. August erst bestellt waren und am 16. September, dem Tage unsres Besuchs, bereits zur Ablieferung gelangten; zugleich wies er triumphierend den soeben einge- gangenen Check iiber 15000 vor, und meinte, das sei doch gewifi echt amerikanischer Betrieb, was niemand bestreiten konnte. Die Firma hat gleichzeitig Atzerei, Galvanoplastik und grofie Buchbinderei, und ich will nicht verschweigen, daft sie uns auch bei dem anschliefienden Diner im Mercantile Club noch eine besondere Probe ihrer Leistungsfahigkeit bot in Gestalt eines hochst elegant ausgestatteten Menus, das erst am selben Vormittag in Auftrag gegeben worden war. Nach Beendigung der Jurytatigkeit fiihrte mich mein Weg zunachst in die schone und vornehme Bundeshauptstadt Washington, die in ihrer behag- lichen Ruhe einen angenehmen Erholungspunkt nach dem Trubel der letzten Wochen bot, und zugleich vor allem zur Besichtigung der beiden grofien gra phischen Staatsinstitute einlud. Die neue Government Printing Office ist ein grofi- artiges, einen ganzen Block einnehmendes Gebaude, das erst vor einem Jahre mit einem Aufwand von 2 Millionen neben dem alteren Bau aufgefiihrt und auf das freigebigste mit alien neuen Einrichtungen ausgestattet worden ist. An die 4000 Personen sind hier beschaftigt, und eine Unzahl der verschieden- artigsten Maschinen fur Druck, Galvanoplastik, Buch binderei usw. sind im Gange. Reihenweise stehen die schonen Pressen von Miehle, Hoe Co. und andern Fabriken da, sorgfaltig ausgerichtet wie ein Artilleriepark, und fast durchweg sind Anlegeapparate angebracht und auf besonderen Gestellen im Bogen mit der Maschine verbunden, so daft man unter diesen Bogen wie durch einen Gang blicken und gehen kann. Wo noch mit der Hand angelegt wird, sind Sitze an der Maschine vorhanden, wie denn iiberhaupt der ganze Betrieb im Gegensatz zu vielen amerika- nischen Anstalten nicht nur praktisch, sondern zugleich aufterst sauber und elegant ist und in der Bequemlichkeit fiir das Personal das Moglichste SS 432 2S

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 52