sssssssssssssssssss archiv fur buchgewerbe mmmmmmmmnm Die photomechanischen Vervielfaltigungsverfahren imjahre 1904. Von Prof. Dr. G. AARLAND, Leipzig. DAS vergangene Jahr hat, wenn auch keine I epochemachenden, so doch einige recht be- achtenswerte Fortschritte in dem Bereich der photomechanischen Vervielfaltigungsverfahren aufzuweisen. Mitunter ist man etwas sehr heifiblutig ins Zeug gegangen und hat grofle Hoffnungen auf Dinge gesetzt, die sich spater nicht bewahrt haben. Die Reklametrommel ist aber trotzdem fleifiig weiter geriihrt worden. Man ist iiberhaupt in letzter Zeit mitunter wenig skrupulos in den Mitteln gewesen seine Neuheiten anzupreisen. Diese Unsitte darf nicht einreifien; sie schadet der soliden Weiterentwicklung der photo- graphischen Verfahren. Betrachten wir nun der Reihe nach, was uns das Jahr 1904 gebracht hat. Zunachst die fur den Re- produktionstechniker so wichtigen Objektive. Die optische Anstalt von Gorz stellt ein neues Reproduk- tionsobjektiv mit vermindertem sekundarem Spek- trum her, das den Namen Alethar fiihrt, die Licht starke 1:11 besitzt und sich den bewahrten Apo- chromat-Planaren von ZeiB und den Apochromat- Collinearen von Voigtlander Sohn anschliefit. Die optische Werkstatte von Carl ZeiO in Jena hat iibri- gens neuerdings ein fur Moment- und Farbenauf- nahmen bestimmtes Apochromat - Planar mit der Lichtstarke 1 6,3 herausgebracht. Ebenso sind die Apochromat-Tessare und Apochromat - Planare ge- nannter Firma als Reproduktionsobjektive gut einge- fiihrt. C. A. Steinheil, optische Anstalt in Miinchen, fertigt aus vier unverkitteten Linsen bestehende Unofocale mit der Lichtstarke 1 4,5 und 1 6. Diese Systeme durften ihrer guten Farbenkorrektion wegen auch fur Dreifarbenaufnahmen geeignet sein. Das Dynar der optischen Anstalt von Voigtlander Sohn in Braunschweig ist ein Triplet von der Licht starke 1 6 und soil als billiges Universalobjektiv dienen. Ein sehr gutes symmetrisches vierlinsiges Objektiv erzeugt die optische Anstalt von Oskar Simon in Dresden. Dieser, Tetranar genannte, Typus mit den Lichtstarken 1 4,5 und 1:6 ist fur Repro- duktionszwecke wegen seiner prazisen Scharfe recht geeignet. SchlieBlich ist noch der neue lichtstarke Universalanastigmat Imagonal 1 6 von Rodenstock in Miinchen zu erwahnen. Es ist ein symmetrisches Objektiv mit zwei verkitteten Linsenpaaren. Wahrend fast alle neuen Objektive getrennte Linsen aufweisen, kehrte Rodenstock wieder zu verkitteten Linsen zu- riick. Nach den Untersuchungen von K. Martin in Rathenow verhalten sich Objektive mit getrennten und verkitteten Linsensystemen in bezug auf Licht- verlust nahezu gleich. Die fur Reproduktionszwecke bestimmten Kameras werden in der iiblichen Form weitergebaut. Wesent- liche Verbesserungen finden sich an der Reproduk- tionskamera Reform der Firma Hoh Hahne in Leipzig. Von dieser Kamera kann man sagen, daO sie mit groBer Sachkenntnis hergestellt wurde. Das Reform-Schwingstativ, auf dem die Kamera montiert ist, weicht von der bisherigen Form ganz ab. Es bietet selbst bei grofiter Belastung die Gewahr, daB ein Vibrieren des Apparates ausgeschlossen ist. Das Stativ besteht aus zwei Platten, zwischen denen eine groBe Anzahl Spiralfedern eingelagert ist, die infolge ihrer groBen Elastizitat jeden einseitigen und noch so harten StoB ausgleichen, so dafi er fur die Auf- nahme bedeutungslos ist. Die Kamera besitzt fest- stehende Rastereinrichtung, wahrend die Kassette an das Raster herangefiihrt wird. Der Fiihrungsmecha- nismus wird dadurch nicht bloB vereinfacht, sondern auch genauer als bei den bisherigen Systemen. Neu ist auch die Rasterhaltung. Mittels einer Kurbel werden die beiden Halteleisten einander entgegen- gebracht und halten das Raster fest. Die Haltervor- richtung fur die Aufnahmeplatten in der Kassette ist in gleicher Weise ausgefiihrt. Es konnen dabei be- liebige Plattenformate verwendet werden und kom- men die Patten immer genau in die Mitte zu stehen, die langweiligen, schlecht funktionierenden alten Ein- richtungen kommen also in Wegfall. Eine weitere Verbesserung an der Kassette ist das Fehlen des Verschlufideckels, der vielen schon viel Arger be- reitet hat. Ein Jalousieschieber ersetzt ihn in ein- fachster Weise. Das ReiBbrett besitzt Kugelgelenk und lafit sich in ausgiebiger Weise bewegen, ebenso leicht aber auch wieder in die normale Lage zuruck- bringen. Fur Prismenaufnahmen werden Kamera und ReiBbrett nur um 45° gedreht, was Raumerspar- nis bedeutet. Der Operateur hat von der Mattscheibe alle Bewegungen der Kamera in seiner Hand; er kann bequem die Rasterentfernung auf einer vor ihm lie- genden Skala ablesen und die Mattscheibe durch be- sonders feinen Trieb einstellen. Die Verstellung des Objektivbrettes kann er ebenfalls von hier aus mit tels eines Gestanges, das sich jedem Kameraauszug anpafit, leiten. Eine Uhr mit Lautewerk erinnert an die Beendigung der Exposition. Auf einer Dreh- scheibe sind zwei Reifibretter angebracht. Das runde drehbare, mit Gradeinteilung versehene, dient fur Dreifarbenaufnahmen, das andre, schon beschrie- bene, zu gewohnlichen Zwecken. Die Reform-Ka- mera von Hoh Hahne weist sohin ganz beachtens- werte Neuerungen auf und diirfte jetzt die beste und praktischste sein. 63 449 23

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1904 | | page 79