ARCHIV FUR BUCHGEWERBE /30335 730073 730302 Verschiebung des Rahmens gestatten, bei ungeniigender oder unterlassener Befestigung des Rahmens auf der Karrenplatte die wahrend des Betriebes eintretende Ver schiebung desselben durch ein Warnungszeichen bemerk- bar machen und das Herausschleudern der Form verhiiten. Nr. 158757. Verfahren zum elektrolytischen Atzen von Druckformen aus Zink. Dr. Otto C. Strecker in Darmstadt und Dr. Hans Strecker in Mainz. Bei diesem Verfahren zum elektrolytischen Atzen von Druckformen Nr. 158814. Vorrichtung zum stellenweisen Ver- hOten der FarbObertragung sowie der Beschadigung der Auftragwalze an Druckpressen beim Einfarben der Druckform. Frederick Wadsworth Hunter in New- York. Diese Vorrichtung zum stellenweisen Verhiiten der Farbiibertragung, sowie der Beschadigung der Auftrag walze an Druckpressen beim Einfarben der Druckform, kennzeichnet sich dadurch, dalJ die von der Druckform fern- zuhaltenden Teile der Auftragwalze durch Einschniirbander 738803 aus Zink benutzt man an der Zinkplatte eine Stromdichte von mindestens 2 Ampere auf 1 qdm der einseitigen me- tallischen Oberflache, zu dem Zwecke, auch unreines Zink verwenden zu konnen, dessen Beimengungen dann als ein an der Platte lose anhaftender schlammiger Uberzug aus- geschieden werden oder man wendet eine der Stromdichte an der Anode etwa gleiche hohe Stromdichte an der Ka thode in einem Bade von Zinkacetat oderZinkformiat oder andrer Zinksalze an, welche ebenso wie die genannten Zinksalze bei hoher Kathodenstromdichte das Zink an der Kathode in zusammenhangender, fest anhaftender Form ausscheiden, zu dem Zweck, das Bad dauernd rein und konstant zu halten. aus biegsamem, aber widerstandsfahigem Material, wie z. B. diinnem Stahlblech oder Einschniirringe abgedeckt werden, wobei die Einschniirbander zum bequemen Auf- bringen auf die Farbwalze der Lange nach geteilt und nach dem Anbringen auf der Auftragwalze an der Teil- stelle durch einen Hakenverschluft zusammengehalten werden konnen. An den Einschniirbandern verhiiten z. B. durch Umbordelung ihrer Rander gebildete Wiilste eine zu scharfe Abstufung der elastischen Walzenmasse an den Randern und das Einschneiden der letzteren in die Masse. Nr. 158893. Giessvorrichtung fOr typographische MASCHINEN MIT SCHMELZTOPF UND METALLPUMPE. Rudolf Hundhausen in Halensee b. Berlin. Bei vorliegender GieB- 65 9

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1906 | | page 29