ARCHIV FOR BUCHGEWERBE Schriftfiihrer Matzke den Jahresbericht erstattete. Die Gesellschaft ziihlt 164 Mitglieder. Im letztenjahre fanden sieben groBere Vortrage statt, zu denen die Allgemeinheit eingeladen wurde. Herr Kassierer Bruclcsch berichtete iiber die Kassenverhaltnisse, die erfreuliche sind. In den Vor- stand wurden wieder- bzw. neugewahlt die Herren: Carl Schmidt, erster Vorsitzender; M. Zantke, zweiter Vorsitzen- der; P. Brucksch, Kassierer; G. Schneider, Schriftfiihrer; Hartmann, erster Bibliothekar; Waiter, zweiter Bibliothe- kar und Gedagle, Beisitzer. In die technische Kommission wurden wiedergewahlt die Herren: Hendel, Masur, Linke, Schonborn, Urbach, Winkler und Wolke. M-e. Frankfurt a. M. Am 15.Januarstellte die Typographische Gesellschaft die 20. Rundsendung des Verbandes der Typo- graphischen Gesellschaften, bestehend in einer Sammlung von Hamburger Skizzen, aus, zu welcher der erste Vor- sitzende, Herr Carl Diiren, die Berichterstattung fiber- nommen hatte. Am 22. Januar hielt Herr Maschinen- meister Ludwig Kramer einen Vortrag fiber: Altere und neuere Zurichtungsverfahren im Illustrationsdruck. Der Vortragende veranschaulichte in einem gut ausgearbeite- ten Uberblicke die Entwicklung der Bilderzurichtungen, indem er eingehend die Herstellung des Handausschnittes besprach, dann die verschiedenen Schab- und Pinselver- fahren schilderte, um zu den mechanischen Kraftzurich' tungen fiberzugehen, von welchen er bei den Streumetho- den das Dethleffsche Verfahren ausffihrlich behandelte. Die verschiedenen photomechanischen Arten, sowie das Dr. Alberts Reliefklischee blieben nicht unerwahnt. Die Mitteilungen fiber die Kreide-Relief-Zurichtung fanden lebhaftes Interesse. Fast samtliche Arten derZurichtungen wurden durch praktische Beispiele vorgeffihrt. Sch. Hamburg. Die Entwfirfe der Neujahrskarte 1906 der Typographischen Gesellschaft waren am 3. Januar mit den zahlreich eingegangenen Glfickwunschkarten und Kalen- dern, sowie sonstigen Zuwendungen aus technischen Kreisen ausgestellt. Der Entwurf des Herrn C.Trenkner, der den ersten Preis errang, wurde ausgeffihrt; drei weitere Preise fielen auf die Herren Emil Brandt, Theodor Hell- mann und Franz Riedel. Das Preisausschreiben der Kol- berger Anstalten ffir Exterikultur, vermittelt durch den Verband der Deutschen Typographischen Gesellschaften, brachte auch vier Mitgliedern der Hamburger Gesellschaft Preise, sowie dieser selbst einen Kollektivpreis von MAO.—. Der Schriftzeichenkursus unter Leitung des Herrn Ludwig Adler gewinnt, trotz der leider zurfickgegangenen Teil- nehmerzahl, bei den Verbleibenden immer mehr Interesse, da neben der reinen Schriftzeichnung auch das Zeichnen des Ornaments und Vortrage fiber Stillehre mit eingefloch- ten werden. Am 3. Februar hielt Herr Fritz Ratz aus Braunschweig einen Vortrag fiber: Das Kolorieren des Ent- wurfs, der durch eine groBe Anzahl farbiger Skizzen und Entwfirfe erlautert wurde. -ie-. Leipzig. Die ordentliche Generalversammlung der Typographischen Gesellschaft fund am 10. Januar statt. Aus demJahresbericht ergibt sich, dafi in 25Arbeits- und 26Vor- standssitzungen die laufenden Geschafte erledigt wurden. Der Kassenbericht bilanziert mit M. 1642.19; es wird be- tont, daB der finanzielle Stand trotz der hohen Anforde- rungen ein gfinstiger sei. Am 1. Januar 1905 zahlte die Ge sellschaft 176 Mitglieder, einschliefilich vier Ehren-, zwei auBerordentlichen und zwei auswartigen Mitgliedern. Die Bibliotheks- und Sammlungsverwalter gaben Bericht fiber den namhaften Zuwachs der Hand- und Zeitschriftenbiblio- thek,sowiefiberdieBlattsammlungen. DieNeuwahl des Vor- standes ergab: wiedergewahlt die Herren H. Schwarz als erster Vorsitzender, J. Marschner als zweiter Vorsitzender, O. Schmidt als erster Schriftfiihrer, M. Fiedler als zweiter Schriftfiihrer, A. Kfittner als erster Sammlungsverwalter, R. Weise als Beisitzer, neugewahlt die Herren O. Grafe als Kassierer, H. Dfinkel als Bibliothekar, L. Leonhardt als zweiter Sammlungsverwalter. Unter Verschiedenem wird auf Vorschlag des Vorsitzenden und unter Zustimmung derVersammlungprotokollarisch bestimmt, dafizureisende, um Aufnahme nachsuchende Mitglieder von auswartigen, ahnliche Bestrebungen verfolgenden Vereinigungen von der Zahlung des Eintrittsgeldes befreit sein sollen. In der sich nun anschliefienden Sitzung wird eine grofie Anzahl ausgestellter Neujahrsdrucksachen kurz be- sprochen. Aufierdem gibt der Vertreter der Gesellschaft beim Verband der Deutschen Typographischen Gesell schaften, Herr O. Schmidt, einen Bericht fiber die Tatig- keit des Verbandes im verflossenen Jahre und bringt eine Anzahl der Mitteilungen des Verbands-Arbeitsausschusses zur Verteilung. Ausgestellt war eine Rundsendung des Verbandes, enthaltend kfinstlerische Merkantil- und Re- klamedrucksachen, fiber die in der nachstfolgenden Sitzung am 24. Januar Herr Jakob berichtete. Er verlas eine kurze Charakteristik der beteiligten Kfinstler, um sodann in all- gemeinen Zfigen das Verhaltnis der Kfinstler zu den Buch- druckern zu schildern. Einen zweiten Gegenstand des Abends bildete die Frage der Fufinotenstellung bei Spitz- kolumnen, die von der Schweizer Typographischen Klub- zentrale in St. Gallen gestellt worden war. Herr Kiittner war der Frage naher getreten und hatte ermittelt, dafi in den Lehrbfichern, in unsern eignen Verhandlungsberichten, sowie in den Aufsatzen der Fachblatter keine Klarung zu fin- den sei. Die Praxis zeige jedoch, dafi fast in alien Fallen die Fufinoten an den Text der Ausgangskolumnen direkt, und nicht an den Fufi derselben zu stellen seien. Nach langerem Meinungsaustausch findet der Vorschlag Annahme, eine Kommission zur umfassenden Prfifung dieser Angelegen- heit einzusetzen. p. Leipzig. Am 10. Januar sprach in der Typographischen Vereinigung Herr Kirstein fiber: Das Buch in alter und neuer Zeit. Er erliiuterte in groBen Zfigen die Entwicklung und Vervollkommnung der Buchausstattung und forderte am Schlusse seiner Ausffihrungen die Versammelten auf, nach Kraften an der weiteren Entwicklung der Buch ausstattung mitzuwirken. Gelegentlich der geschaftlichen Mitteilungen kam der Vorsitzende auf die Werturig der zum Preisausschreiben der Kolberger Anstalten ffir Ex terikultur eingegangenen Entwfirfe zu sprechen und gab seiner Freude darfiber Ausdruck, daB die Vereini gung auch bei diesem Wettbewerb wieder einige Preise errungen habe. Nach den Mitteilungen des Arbeits- ausschusses des Verbandes der Typographischen Ge sellschaften seien zwei Mitglieder mit Preisen bedacht, wahrend die Vereinigung selbst als Korporation die hochste Punktzahl erreichte. Einem Vorschlage des Vorstandes, ffir die Drucksachen zu dem demnachst stattfindenden Stif- tungsfest des Vereins Leipziger Buchdrucker- und Schrift- gieBer-Gehilfen einen Ideal-Wettbewerb zu veranstalten, wurde allseitig zugestimmt, auch die Anregung eines Red- 68

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1906 | | page 32