A R CH TOR BUCHGEWERBE UND GEBRAUCHSGRAPH1K BAND 59 MAI/JUNI HEFT 5/6 MMER offnete ftcB das BucBgewerBe den forfcBenden Kunjiprinzipiendie einem ZeitaBfcBnitte StiBgaBen. Die BucBdrucBBunft Bewies vom erjten dage iBres BefteBens an eine EBaftizitatdie iBr fo eigen ift, daft fte nie fur Bang ere Zeit den inneren ZufammenBang mit den geiftigen StreBungen auf anderen GeBieten verfor. Gewift, es giBt in der GefcBicBte des DrucBgewerBes AB= JcBnitte, die ein ErBaBmen der inneren formaBen PBantafte zur ScBau tragen. ABer diefte ABfcBnitte geBen regeBmaftig paraBBeB mit gBeicBen ErJcReinungen einBer auf anderen Zw eigen des KunJtgewerRes. Es find Atempaufen. So feBr diefe Erzeugnijfe jeder individueBBen Mote entBeBren, undtypifcBe MerBmaBe eines unperfon' BicBen tecBnifcBen Manierismus tragen, fte Batten dennocB eine AufgaBefte Bieften das tecBnifcBe Konnen nicBt ermatten. Mun ift das intereffant, daft fo vieBe BunJigewerBBicBe TecBniBen reftBos verBummerten, aBs die BefrucBtung von auften wegBBieB. NicBt fo das BucRdrucR* gewerBe: es rettete ftcB regeBmaftig docB ein BetracBtBicBes Maft tecBnifcBen Konnens, das gegen Ende der Periode gerade denen vermitteBt wurde, die aBs BucBdrucBer mit einer ganz anderen LeBens- und ScBajfensintenfttat fpater fiiBrend wurden. ABs namBicB mit Beginn der 9oer JaBre ein neuer Wind zu weBen Begann, Bonnte das BucBgewerBe oBne Befondere ScBwierigBeiten ftcB die neuen Eorderungen nutzBar macBen: Die tecBnifcBen und vor aBBem aucB die mafcBineBBen Vorausfetzungen waren vorBanden, desgBeicBen ft and eine gut durcBgeftBidte facBgerecBte AnpaJfungsfaBigBeit feitens der ausfiiBrenden Setzer undDrucBer zur Verfiigung. Der gewaBtige Anftoft in den Betzten faBrzeBnten ging nur von einzeBnen PerfdnBicBBeiten aus. Der innere UnterfcBiedder neuen Leiftungen gegen die vorBergeBenden BeruBt ja gerade darauf daft die erjieren einen perfonBicBen, individueBBen Zug tragen. ZweifeBBos JieBt aBer aucB das fefi, daft nie und nimmer ein derart rafcBes EmporfcBneBBen des LeiftungsdurcBftBnittes im BucBgewerBe mogBicB gewefen ware, wenn die BiinftBeriftBen Anregungen der BucBdrucBer nicBt ftofort facBgerecBt Bdtte aufgreifen undumformen Bonnen. Es ware nicBt mogBicB gewefen, innerBaBB von Bnapp 2o faBren die jetzige BBiite BerBeizu- fiiBren, wenn nicBt die fcBarfe traditioneBBe ScBuBung der Setzer und DrucBer die GewaBr 89

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1922 | | page 3