127 Schnellpressen mitdenen derTiegel verbinden,ohne die Nachteile der beiden Maschinengattungen zu besitzen. Zweifellos hat dieser Maschinentyp eine Zukunft, was auch daraus hervorgeht, dafi er in- zwischen mehrere Nachahmungen gefunden hat. Interesse erregte die „Auto-Plano" vor allem durch die Moglichkeit der Anbringung eines Kuvertanlegers mit doppelter Zufuhrung, wodurch eine stundliche Druckleistung von 4 bis 5000 Exemplaren erreicht wird. Da es sich hier vor allem um feinste Prazi- sionsarbeitdesDruckmaschinenbaueshandelt, bleibt vor ein iibersturztes Herausbringen neuer Modelle zu warnen. Ohne eine gewisse Praxis laBt sich im graphischen Maschinenbau nun einmal nichts er- reichen, denn sie ist die beste Lehrmeisterin. Nachahmung mit mehr Oder weniger glucklichem Gelingen fand auch die zur vorjahrigen Herbstmesse zum ersten Male mit grofiem ErfolgegezeigteD r u c k - maschinefurHochdruck-Schmelzverfahren. Die auf diese Weise erzielten Drucke in Pragemanier haben fur Druckarbeiten mit wenigem Text, nament- lich Briefbogen, eine Berechtigung. Im allgemeinen dfirfte es sich bei diesen Maschinen mehr um die Befriedigung eines der Mode unterworfenen Ge- schmackes handeln, die wahren Zukunftsaufgaben des Druckmaschinenbaues liegen auf anderen Ge- bieten. In das jetzt durch die bebilderten Zeitungsbeilagen zu allgemeiner Anerkennung gelangte Gebiet des Tiefdrucks fuhrte die Silva-Tiefdruckmaschine der Maschinenfabrik Silva, Munchen. Die Maschine ist fur mittlere und kleinere Formate bestimmt und eignet sich fur alle normalen Tiefdruckarbeiten. In verhaltnismaBig billiger Anschaffungspreis sicherte ihr viele Kaufer. Die Anschaffungskosten einer Tiefdruckanlage bilden ja ein wichtiges Moment. Da die Silva-Tiefdruckmaschine als einzige ihrer Art zur Fruhjahrsmesse im Deutschen Buchgewerbe- haus vertreten war, fand sie naturgemafS aufier- ordentliches Interesse. WiederTiefdrucksofindetauch das Offsetverfahren das ungeminderte Interesse des zur Leipziger Messe kommenden Fachmanns. Neuerungen sind auf die- sem zukunftsreichen Gebiete besonders zahlreich, und wenn im Buchgewerbehaus auBer der Offset- Tiegeldruckpresse der Firma GroB Kurz, Dresden und der Klein-Offset von Stones, Smith &Co., Barmen, das Gebiet der Offsetdruckmaschinen nicht weiter vertreten war, so hatte man doch Gelegenheit, sich mitdenbemerkenswertestenErzeugnissenderOffset- Hilfsverfahren und -Materialien vertraut zu machen. Die bekannte Wendum-Maschinen-Gesellschaft m. b. H. Leipzig, zeigte ihren Wendum-Apparat in drei- facher Anwendungsform, und zwar mit eingesetzter Buchdruckform, mit eingesetztem Lithographiestein und mit eingesetzten Klischees. Hoh Hahne, Leipzig, ist vor allem auf dem Gebiete der fur den Offset benbtigten Reproduktionsapparate zu nennen. Schleifmaschinen fur Zinkplatten zeigten Johne- Werk, Bautzen und Fritz Tutzschke, Leipzig. Im iibrigen waren eine ganze Anzahl weiterer Firmen im Buchgewerbehaus vertreten, deren Erzeugnisse direkt oder indirekt mit dem Offsetverfahren zu- sammenhangen. Zeigt sich im Druckmaschinenbau das Bestreben nach immer grofierer Druckgeschwindigkeit, so ge- winnt dadurch die V erv/endung automatischer Bogen- anleger an Bedeutung. Auch hier haben sich einige Spezialfirmen in langjahriger Praxis Ruf und Be deutung erringen konnen, so daB sie unbedingte Ge- wahr fur Giite und Leistungsfahigkeit derErzeugnisse bieten. Bekannt sind der Sauganleger von Kleim Ungerer, Leipzig, Koenigs Bogenanleger, Berlin- Grunewald, und der Rotary-Anleger der Firma Georg SpieB, Leipzig-Plagwitz. VerhaltnismaBig reich beschickt war das Gebiet der Spezial-RotationsmaschinenfiirBriefmarkenfilUeUe, Kassenblocks usw. Georg Goebel, Darmstadt, war wiederum mit seiner erstklassigen Briefmarken- Rotationsmaschine vertreten, die in ihrer Art ein Wunderwerkvon Prazisionsarbeit ist und allgemeine Aufmerksamkeit fand. Das gleiche gilt auch von der Firma Germa-Werke A.-G., Hamburg. In diesem Zusammenhange verdienen auch Fischer Krecke G. m. b. H., Bielefeld, mit ihren von der Rolle arbei- tenden Tuten- und Beutelmaschinen erwahnt zu werden, desgleichen Sandner Freund, Leipzig, mit ihren Briefumschlagmaschinen und Spoerl, Diissel- dorf,mit seinenSpezialmaschinen.Durch die Ausstel- lungen dieser Firmen zeigte sich, daB das Interesse des Fachmanns fur Maschinen groBeren MaBstabs und mit sinnreicher Konstruktion und komplizier- terer Bauart besonders stark ist, ein Grund mehr, um die Ausstellung von Schnellpressen und nament- lich die Zeitungs- und Buch-Rotationsmaschinen auf der Bugra-Messe bald verwirklicht zu wiinschen. Durch die Wiederkehr der Typograph-Setzmaschi- nenfabrik hat das Gebiet der Setzmaschinen im Deutschen Buchgewerbehaus eine beachtliche Be- reicherung erfahren. Der Typograph ist weiter mit Erfolg bemuht, seine Modelle auszubauen. Schneller Schrift- und Formatwechsel, automatisches Ab- legen der Matrizen sind Hauptvorziige des ausge- stellten Universalmodells. Vorbildlich wirkte auch der durch ArchitektSteinmuller, Leipzig,kunstierisch hergestellte Ausstellungsstand des Typograph. Die Mergenthaler Setzmaschinenfabrik, Berlin, zeigte neben ihren altbewahrten Modellen die sogenannte 1-2-3-Magazin-Linotype, Modell8, die es ermoglicht, von einem Magazin auf mehrere uberzugehen, wo durch den Erfordernissen mannigfaltigster Satzher- stellung geniigt wird. Im allgemeinen hat man in Deutschland bisher noch nicht Zeit gefunden, die vielen neuartigen Probleme in der Setzmaschinen- frage praktisch zu losen, dies gilt insbesondere von der photographischen Setzmaschine, die die Ge-

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1925 | | page 67