Archiv for Buc hgcwerbe und Gel, r a u c h s g r a p h i k 143 Die Arbeit von Piel befafit sich in zwei Hauptab- schnitten mit der Lebensgeschichte und den Ge- schaftsverhaltnissen von Bonns erstem Drucker LaurenzMiilens und gibt eine Geschichte derDruck- werke, die dieser geschaffen hat nebst genauer Be- schreibung ihrer Typographie. Eine Bibliographic schliefit sich an, die die Mfilensschen Drucke ver- zeichnet. Diese sorgfaltigdurchgeffihrteArbeitsollte urspriinglich bis zum Jahre 1818, dem Grfindungs- jahre der Bonner Universitat, fortgeffihrt werden. Unter der Hand wuchs aber dem Verfasser ein so reiches Material zu, dafi er sich zunachst auf die alteste Zeit des Bonner Buchdrucks beschrSnkte und die Weiterffihrung der Arbeit auf spatere Zeit verschob. Sein Verdienst wird dadurch in nichts geschmalert und die grundliche Studie verdient den Dank aller, denen die Erforschung der Friihzeit der Buchdruckkunst am Herzen liegt. HEINRICH BIAGOSCH, NORMUNG, TYPUNG, Spezialisierung in der Papiermaschinenindustrie! Berlin: Julius Springer, 1925, 4». Das vorliegende Buch ist dem Vorwort zufolge als Dissertation bei der Technischen Hochschule zu Berlin vom Verfasser eingereicht worden. Eine Fulle interessanter Abschnitte behandelt die Nor- mung, Typung und Spezialisierung in der Papier- maschinenindustrie und die im ersten Teil gezeigten Wege zu weiterer Vereinheitlichung konnen den Interessenten auf dem Gebiete der Normungsbe- strebungen zum Studium nur empfohlen werden Der Verfasser hat sich die jahrzehntelangen Er- fahrungen, die die Firma Karl Krause in Leipzig auf diesem Gebiete sammeln konnte, zunutze ge- macht, und der umfangreiche, belehrende Anhang mitseinen sehr wichtigen Ausffihrungen fiber Werk- stoffe,ArbeitsvorgangeundderenGliederung,Papier- erzeugnisse, das Papiermaschinenverzeichnis, ferner die Firmen- und Branchenverzeichnisse, sowie die belehrenden Beilagen aus der Praxis machen das Werk nicht nur fur die papierverarbeitende und graphische Industrie von Interesse, sondern es ver- mag daruber hinaus der gesamten deutschen Ma- schinenindustrie nutzbringende Anregungen fur die Durchfuhrung des Vereinheitlichungsgedankens zu geben. Die Aufgabe des Buches, zu beweisen, dafi weitere Normung, Typung und Spezialisierung in der Papiermaschinenindustrie erwfinscht ist, und an Beispielen zu zeigen, wie dieselben vorzune'hmen wiiren, kann man als erfuTIt betrachten. z. FRIEDRICH BAUER, HANDBUCH FUR BUCH- DRUCKER. Das Wissen und Konnen des Ma- schinenmeisters. Vierte, neu bearbeitete Auflage. Mit 287 Illustrationen im Text und 40 Beilagen. (Klimschs graphische Bibliothek, Band IX.) Frankfurt a. M.: Klimsch Co., 1925. Preis in Ganzleinen gebunden Mark 10.—. Zum vierten Male erscheint dieses Werk in grfind- - licher Um- resp. Neubearbeitung und der Name des Verfassers bietet die beste Gewahr dafiir, dafi dasselbe seinen Weg sehr schnell in die Fachwelt nehmen wird, um dem Buchdrucker wie fiberhaupt den Angehorigen des graphischen Gewerbes zur sachgemafien Ausfiihrung der Berufsarbeiten an- zuleiten und ihn fiber die Maschinen, Werkzeuge, Gerate und alle zur Verarbeitung und Bearbeitung fibergebenen Stoffe zu belehren. Selbst der um- sichtige Drucker kann heute nicht mehr auf alien Gebieten seines weitverzweigten Gewerbes fn glei- cher Weise erfahren sein, sehr oft wird er eines praktischen Ratschlages bedfirfen, um den ihm ge- stellten Aufgaben gerecht zu werden. Ffir solche Falle wird ihm das vorliegende Handbuch mit dem ubersichtlichen Sachregister ein sehr nfitzlicher Heifer sein. x STAMPFLE CIE., BERN, FESTSCHRIFT. Die Firma blickt in diesem Jahre auf ein 125jah- riges Bestehen zurfick und hat aus diesem Grunde eine Denkschrift herausgegeben, die inhaltlich so- wohl als auch in der Ausstattung sehr gut ist. Die dem Buche beigehefteten Kunstdrucke zeigen deut- lich, dafi der Qualitatsgedanke in jeder Beziehung vorherrscht und die vorhandenen neuzeitlichen Ein- richtungen ermoglichen die Durchffihrung dieses Gedankens ohne weiteres. z SCHRIFTPROBE DER BUCHDRUCKEREI BUCH- LER CO., BERN. EinedrucktechnischvorzfiglichausgestatteteSchrift- probe in Quartformat, 120 Seiten stark. Die Probe gibt Zeugnis davon, dafi diese Firma ein reich- haltiges Lager moderner Brot- und Titelschriften, Ziermaterialien usw. besitzt. Die geschickte An- ordnung von Text und Bildmaterial, die sehr gut gewahlte Farbenzusammenstellung beim Titelblatt sowie den Kunstdrucken und die damit verbundene tadellose Ausfiihrung der Reproduktionen zeigt, dafi die Firma in bezug auf die Druckausffihrung selbst den verwohntesten Ansprfichen gerecht zu werden vermag. y KARL H. BROUM, LEHRBUCH DER CHEMI- GRAPHIE. Zweite, erweiterte und verbesserte Auflage. Halle a.S.: Wilhelm Knapp. Die erste Auflage dieses Buches war unter dem Titel „Die Autotypie und der Dreifarbendruck" er- schienen. Diese bildete besonders ffir den Unter- richt einen wertvollen Behelf. Die vorliegende zweite Auflage ist bedeutend erweitert durch Ein- beziehung aller im chemigraphischen Betriebe zur Ausfiihrung kommenden Verfahren und sie ver- anschaulicht gemeinverstandlich die Herstellung eines Buchdruck-Klischees, wie es ffir die ver- schiedenstenArten derDrucke gebraucht wird. Die Arbeit vieler Hande gehort dazu, ein Klischee fertig- zustellen, wie aus dem fiber 200 Seiten starkem

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1925 | | page 84