PETER BEHRENS KREMATOR1UM 1N DELSTERN BEl HAGEN 1N WESTFALEN ln einer Hóhenlandíchaft von herber Grofiartigkeit erhebt íich auf halbem Abhang der proftyle Tempel des Hagener Krematoriums. Bis jet^t fteht er freilich noch allein da, weil die Gefamtanlage, die eríl die vollendete architektoni (che Ausdeutung der Haturlage bieten wird, einftweilen noch Entwurf bleiben mufiteZu unterft an der von der Stadt kommenden FahrftraGe nimmt derKünftler auf einer, durch eineFreitreppezu erftei- genden Rampe, die in zweierlei Ausführung geplante, breit gelagerte Gruppe von Leichenhalle und zwei Geiftlichenzimmer an. Von hier aus entwickelt (ich in Achfenanlage der Urnenfriedhof aufwarts in íchmalen, langlichen Einzelfeldern, die in der Mitte und an beiden Seiten von gerade hinaufführenden Wegen durchfchnitten werden. Wieder gelangt man zu einer aufgemauerten Boíchung, die durch mittlere und feitliche Treppen überwunden wird. Und auf ihr erhebt íich der wuchtige Giebelbau des Krematoriums felbft,weithin íichtbar,den ganzenFriedhof beherríchend.

Archiv für Buchgewerbe und Gebrauchsgraphik de | 1938 | | page 15