Menukairie 5Ü1 Höfel UNION Trieü axia^cirti« nv jp BKSPRECRINGKN Auffallend ist unter den Neuerscheinungen der BUG RA-MASCHINENHERBSTMESSE LEIP ZIG lpzj. das Vorherrschen kleiner Maschinen mit geringen Walzenlängen. Sämtliche Maschinen sind aber Schnelläufer, die deshalb in wichtigen Kon struktionsteilen z. T. wesentlich von anderen bekann ten Typen abweichen. Bei manchen sind die dadurch bedingten Vorteile zum mindesten einleuchtend, die etwa vorhandenen Nachteile werden sich aber erst in der Praxis ergeben. Diese Betonung kleiner, schnell laufender Maschinen ist interessant und ganz zweifel los in derümgestaltung der Wirtschaftslage begründet. Aus gleichem Grunde sind einige Maschinen noch dadurch erweitert um weitere Hilfsmaschinen usw. entbehrlich zu machen daß sie deren Arbeit mit übernehmen können: automatisches An- und Aus legen, fakultatives Umstellen für indirekten Druck (Gummidruck), Perforier- und Schneideeinschalt- ÜND BERICHTE mittlere bis höhere Auf lagen bei minimaler Platzbean spruchung. Besonders für kleine Akzidenzen (Ge schäftskarten usw.) scheint geeignet der „Printator- Plano" der Printator-Maschinen-A.-G., Berlin, eine scharf durchdachte Konstruktion von ansprechender, einfacher und konzentrierter Bauart. Die BAUERSCHE GIESSEREI, Frankfurt a.M., empfiehlt in ihrer letzten Schriftenprobe die lichte Weiß-Fraktur und Weiß-Fraktur-Kursiv. Entwor fen wurden beide Garnituren von Prof. E.R.Weiß, Berlin. Die Lichte Weiß-Fraktur schnitt man in den Graden von 12 bis 48 Punkten. Die Weiß-Fraktur- Kursiv ist in den Graden von 6 bis 48 Punkten zu haben. Erstere dient als Auszeichnungsschrift zur Weiß-Fraktur, während die letztere als selbständige, hauptsächlich für den vornehmen Akzidenzsatz ge eignete Schrift ist. Sie gehört zu den wenigen Frak tur-Kursivschriften, die in hervorragendem Maß die apparate usw. Im nachstehenden seien einige dieser Handschrift des Künstlers zeigt. in Betracht kommenden Modelle meist aller jüng sten Datums genannt. „Elo" von Louis Oster wald-Dresden, eine ganz kleine Presse für kleinste Be triebe mit höheren Auflagen (Kontore, Hotels usw.), ohne Zurichtung (Gummidruckwalze) für Typensatz (Formulare), mit elektrischem Antrieb. Reform tiegeldruckpressen von Grosse Kurz-Dresden stel len in zwei Typen etwas Neues dar: die Pressen können sowohl als gewöhnliche Tiegel als auch für indi rekten Druck verwendet werden; Farbwerk und Übertrag walze (beim indirekten Druck) kreisen ver tikal um den ganzen Maschinenkörper; gleichmäßig satte und tiefe Flächendrucke lassen sich besonders gut erzielen. Eine kleine, schnellaufende Tiegel druckpresse stellt J. H. Spoerl-Diisseldorf aus: der Tiegel selbst ist beweglich und relativ leicht gebaut; dieser wird jedoch beim Druckgange von hinten durch einen schweren Block unterstützend geführt, der auf festem Unterbau horizontal hin und her geht. Vor teile die leichte Druckplatte kippt zum Anlegen fast wagerecht nach hinten über, leichtes, wesentlich unge fährlicheres Anlegen, schneller, sehr ruhiger, genau präzisierter Gang bei geringer Kraft. Dieselbe Firma führt noch eine Spezialmaschine für 1z farbige Eti ketten mit Schneide- undPerforierapparate(beide aus lösbar) vor. Dem gleichen Bedürfnis entspricht eine schnellaufende kleine Spezialmaschine „Hexer" von Jh.Becker-Leipzig; „Planeta" der Dresdener Schnell pressenfabrik stellt eine kleine Offsetpresse dar für lz. Die FirmaSCHRIFTGUSS A.-G. VORM. BRÜDER BUTTER, Dresden-N., bringt die Ohio-Kraft, ge schnitten in 13 Graden von Petit bis 8 Cicero. Die Zeichnung stammt von E. Lauterbach, Berlin. Die Schrift besitzt Kraft und empfiehlt sich für Auszeich nungszeilen bei Reklamedrucksachen in Verbindung mit normal geschnittenen Schriften. Die vorhandenen schrägen, verzierten Versal- und Endbuchstaben wir ken ganz eigenartig. Die Ohio-Kraft hat den Vor zug, als fette Auszeichnungsschrift in beliebiger Weise gesperrt werden zu können, ohne die gute Wirkung des Satzbildes zu beeinflussen. Schulze ^lanftk» fJK. neiler1 Opfiker FINK BODE, Ccttlenz 216 m a. X Originalerzeugnis der Schriftguß A.-G. vorm. Brüder Butter, Dresden-N. 6 Zeichnung von E. Lautenbach, Berlin Geschnitten von Petit bis 8 Cicero

Buch- und Werbekunst de | 1924 | | page 96