Der Verein Ausstellungspark, der für die Durchführung deAns internationalen Plakatausstellung sorgte, steilte die Riesenseei halle I der Ausstellungsbaulichkeiten sowie seinen gesamteigen Verwaltungsapparat ohne jede Entschadigung zur Verfügunjyert und unterstützte die Arbeiten in finanzieller Hinsicht. B Die Ortsgruppe München des Deutschen ReklameverbandesBer bemühte sicb werbetechnisch, die Landesgruppe Bayern de<Mis Bundes Deutscher Gebrauehsgraphiker veranstaltete unvernati züglich einen internen Plakatwettbewerb, aus dem die Entgeh würfe von Professor Franz Paul GlaB und KunstmaleiDeu Valentyn Z i e t a r a als offizielle Ausstellungsplakate her-und vorgingen. Professor Franz Paul GlaB übernahm die Gestal-Sac tung der Halle und die künstlerische Leitung, die schwerezur Jury-Arbeit leisteten Professor Franz Paul GlaB und Kunst- D maler Valentyn Zietara, wahrend ein eigener Presseausschullnoc mit den beiden Vorsitzenden, Schriftleiter Cajetan FreundFir und Schriftleiter Max Ziek, die Werbearbeit der Ausstellungs-Ges leitung in jeder "Weise unterstützte und förderte. Die Gesamt-Hei bauleitung wurde Architekten Z a hn vom Verein Ausstellungs-Un park übertragen. Die auBerordentlich diffizilen Registratur-pa arbeiten sowie das Einsammeln und Ordnen der aus dem In-S0\ und Ausland eingesandten Tausende von Plakaten erledigtein sorgsam und gewissenhaft Oberingenieur Adolf Frankfur -Ma t h e r, wahrend die Kassengeschafte Hauptkassier ErasmusyVf P f a b, beide vom Verein Ausstellungspark, betreute. Ko So wuchs unler dem Protektorat des Herrn Oberbürgermei-au sters von München, Dr. Karl Scharnagl, das interessante Ausstellungswerk heran. ge; Der ArbeitsausschuB, unter dem Vorsitz des stadtischen un, Ausstellungsreferenten, Rechtsrat Dr. Konrad, sorgte für die Gesamtorganisation, so daB überall ein Rad in das andere griff, Ba um in wenigen Wochen die Ausstellung erstehen zu lassen. ste Die Zentrale des Stadte-Reklame-Konzerns inge Frankfurt am Main steilte einen bedeutenden ZuschuB für die Bauarbeiten zur Verfügung, erledigte in bewundernswerter mj Weise die HerbeischafFung der Plakate aus dem Auslande und })r leistete dadurch eine materiell mit 150 000 Mark einzuschatzende ep Mitarbeit, als sie die beiden offiziellen Ausstellungsplakate in m, allen dem Konzern angeschlossenen Stadten nicht nur in Bay- z, ern, sondern in ganz Deutschland, kostenlos acht Wochen zum s 12

Catalogues | 1929 | | page 13