auch sagen, es ist indifferenter geworden. Darum ist es heute eii schwerer, eine Botschaft durch das Plakat an die Massen ka gelangen zu lassen als vor 20 Jahren. de Hinzu kommt noch, daB sehr viel Theorien, die in den letz- lie ten 10 Jahren auf dem Gebiete der Reklame aufgestellt wur- eii den, mehr verwirrend als klarend wirkten und den Sinn für W das Naive und Selbstverstandliche in der Darstellung ver- de lorengehen lieflen. Und von anderer Seite wurden kunst- in politische Probleme in die Plakatgestaltung hineingetragen, ho die dem Werbewert schadeten. Dann wurde die Einfachheit, angeblich aus werblichen Gründen, zur Banalitat herab- Ai gedrückt, die das Plakat ebenfalls um seine Wirkung brachte. be Das klassische Land der Plakatreklame ist heute die st; Schweiz. Das Land ist klein, alle Plakatauftrage werden in nur von wenigen Druckern erledigt, die von einem auBer- ur ordentlichen Qualitatswillen beseelt sind, sie haben sich einen in Stab von Künstlern herangezogen, die Bedeutendes leisten, man hat in der Schweiz samtliche Plakate auf ein einheit- w liches Format gebracht, die Plakatwande sind in der geschick- h£ testen Form der Architektur angepaflt. Es sind Plakat-Bilder- de wande entstanden, deren Betrachtung jedem eine Freude ist, D die zudem jedes Angebot zur Geltung kommen lassen. se Zwei künstlerisch hervorragende Plakatgestalter hat auch Gi Paris, es sind die beiden Maler Cassandre und Loupot. Beide w fuBen mit ihrer Formgebung in der nachexpressionistischen Zeit. Cassandre ist ein Meister der Flache. Er versteht es, lii die Synthese eines durch ihn angebotenen Gegenstandes mit fii ganz wenig groBen Farbflachen und Linien zu erreichen, hi Seine Plakate haben etwas feierlich Übersteigertes, sie tragen k< eine bestimmte Atmosphare und sind von einer unglaublichen Einpragsamkeit. Wahrend Cassandre eine absolut formale Phantasie besitzt, hat Loupot eher die Phantasie des Gegen- standlichen. Seine Plakatkompositionen sind ebenfalls grofi- zügig und linear sehr interessant, aber immer ist daneben noch Raum für eine amüsante Ideenlösung. Amerika, das klassische Land der Reklame, hatte bisher keinem bestimmten Plakatstil. Die riesenhaften Plakate waren nichts weiter als vergröBerte Illustrationen aus den aus- gezeichneten amerikanischen Zeitschriften. Erst in neuerer Zeit entwickelt sich unter dem EinfluB europaischer Künstler 16

Catalogues | 1929 | | page 17