Okt. 1923 DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER 21 lanb war man langst baran gegangen, neue Druck schriften zu schaffen. Schon Otto Eckmann, ber fur ben „Pan" tatig war, hatte seine Eckmanntype fiir bie Rubharbtsche SchriftgieBerei entworfen. Ihr folgte 1902 bie bahnbrechenbe, halbgotische feierliche unb kiihne Behrenstype, ebenfalls bei Rubharbt (spater Klingspor) in Offenbach, in ber Dehmels Dichtung „Zwei Menschen" gesetzt wurbe, ferner ber groBe monumentale bei Dieberichs verlegte Druck ber Kunst- gewerbeschule Dusselborf „Die Upanishabs bes Veba". Das wachsenbe Interesse fur Schrift, bas immer weitere Kreise zog, unb bie Erkenntnis, es hier mit einem Bilbungsfaktor von groBter Bebeutung zu tun zu haben, fanb lebhaften Wiberhall bei ben Leitern bes Kunstgewerbeschulwesens in ben verschiebenen Lanbern bes Deutschen Reichs, bie fiir bie Ausbilbung bes kiinstlerischen Nachwuchses verantwortlich waren. Es sei hier nur an bie Berufung von Peter Behrens zum Direktor ber Kunstgewerbeschule in Dusselborf, von Kleukens nach Darmstabt, bes Wiener Czeschka nach Hamburg, E. R. WeiB nach Berlin, wo auch Siitterlin tatig war, Cissarz nach Stuttgart, H. Wieynk nach Dresben unb F. H. Ehmcke nach Dusselborf, spater Miinchen erinnert, wahrenb Tiemanns Name von Anfang an mit Leipzig verkniipft war unb blieb. Am 28. Marz 1905 wies bas preuBische Ministerium fiir Hanbel unb Gewerbe in einem ErlaB barauf hin, baB ber kiinstlerische Unterricht in ber kunstgewerb- lichen Erziehung wohl beriicksichtigt, aber seine Be beutung nicht iiberall erkannt, noch ein leicht anwenb- barer, Erfolg versprechenber Unterrichtsgang entwickelt worben sei. Urn Kenntnis unb Fertigkeit in biesem Fach zu vertiefen unb bie Wege zur Geltenbmachung bes erziehlichen Wertes ber Schrift festzulegen unb weilerzufiihren, wurben Staatsmittel bereitgestellt, um Lehrern an Kunstgewerbe- unb Hanbwerkerschulen Gelegenheit zu geben, an einem gemeinsamen mehr- wochigen Kursus an ber gerabe von Professor Peter Behrens neu organisierten Kunstgewerbeschule zu Dusselborf teilzunehmen. Der Kursus unterstanb ber personlichen Leitung von Peter Behrens, ber bie Vortrage iiber bie Entwicklung unb bie gestaltenben Grunbsatze ber verschiebenen Schriftarten hielt. Die praktischen Ubungen in lateinischer unb beutscher Schrift mit ben verschiebensten Werkzeugen, Typen- satz unb Buchstabenbruck, unter Verwenbung selbst- entworfener unb -geschnittener Initialen, Uberschriften unb Zierstiicke wurben von F. H. Ehmcke geleitet, bem bie reiche Erfahrung ber von ihm gegriinbeten Steg- litzer Werkstatten zu Gebote stanb, unb ber burch seine Verbinbungen mit Rubolf von Larisch in Wien seinen Schiilern auch biese Gebankengange vermittelte. Auf Anregung bes fur bas kunstgewerbliche Schul- bezernat im Hanbelsministerium verantwortlichen Ge- heimrats Dr.-Ing. Muthesius, ber bei seiner zu Stubien- zwecken erfolgten Zuteilung zur beutschen Gesanbt- schaft in Lonbon bie bort von Morris eingeleitete Schriftbewegung kennengelernt, wurbe auch bie eng- lische, von Ebwarb Johnston ausgebaute Methobe praktisch erprobt, eine Aufgabe, bie mir als Johnston- Schiilerin zufiel. Der besonbere Zweck bieser Kurse brachte es mit sich, baB in einer beschrankten Zeit nicht nur eine Fiille neuer Anregungen unb Gebanken gegeben unb verarbeitet, sonbern auch ein ziemliches MaB technischer Fertigkeit erreicht unb ber Stoff in eine Form gebracht werben muBte, baB sich nicht nur bie vorgesetzte Behorbe sinnfallig von ben Leistungen iiberzeugen, sonbern seine Weitervermittlung an bie Schiiler ber Kursusteilnehmer fliefienb unb sachgemaB erfolgen konnte. Der Kursus hatte einen burch- schlagenben Erfolg, bie Resultate wurben in einer Ausstellung in ber Bibliothek bes Kunstgewerbe- museums in Berlin gezeigt. Er wurbe bis 1914 all- jahrlich wieberholt, nach bem Ausscheiben Peter Behrens aus bem Staatsbienst. 1909 unter Leitung von Pro fessor Ehmcke abgehalten unb auf Fortbilbungsschul- lehrer ausgebehnt. Der unter Beriicksichtigung obiger Gesichtspunkte von mir ausgebilbete Lehrgang in ber Johnstonschen Methobe wurbe spater auch Schiilern ber Kunstgewerbeschulen in Dusselborf, Weimar, Hamburg, Miinchen, Halle, Niirnberg unb Zurich erteilt. Ich mochte bemerken, baB bie besten Resultate bort erzielt werben, wo bereits eine nach ben Larisch- schen Gesichtspunkten orientierte Vorbilbung vorhanben ist, ba er eins ber bort nur gestreiften Teilgebiete aus- baut unb burch bie historische Einstellung bie bort gewonnenen Kennlnisse unb Erfahrungen mit ber geschichtlichen Gesamttrabition verkniipft. Die ersten preuBischen Lehrerschriftkurse forberten bas Interesse unb bas Verstanbnis fur bie Schriftkunst ungemein, unb bie resultierenben Anregungen fiihrten zu einer Reihe bemerkenswerter Neuschbpfungen, zu benen auch bie geniale Behrens-Antiqua unb F. H. Ehmckes schone Antiquatype gehoren, beibe auch in Englanb eingefiihrt unb verwenbet, bie Ietztere unter bem Namen Carlton-Type sehr beliebt. Die nachsten Jahre brachten eine Anzahl erfreulicher neuer Druckschriften, von benen eine ganze Reihe bei Kling spor in Offenbach geschnitten wurben, so bie Kursiv unb Mebiavai von Peter Behrens, bie Antiqua, Kursiv unb Fraktur von Walter Tiemann, eine Unziale von Otto Hupp unb bie auBerorbentlich volkstiimlich ge- worbenen werkgerechten Schriften von Rubolf Koch, ber seit 1915 eine Druck- unb Schriftklasse an ben Offenbacher technischen Lehranstalten leitet unb sich nicht nur burch seine Druckschriften unb ben zusammen mit Wilhelm Gerstung hergestellten Rubolfinischen Drucken unb seinen Hanbschriften, sonbern auch als Haupt unb Begriinber ber .Offenbacher Schreiber" einen bebeutenbenNamen geschaffen hat. Vonweiteren Schriften seien besonbers bie F. H. Ehmckes, bie Kursiv, Fraktur Rustika unb Schwabacher genannt, bie am schonsten unb reinsten in ber von ihm mit Walter Hirth gegriinbeten Rupprechlpresse zur Geltung kommen, unb bie im Verein mit seinen graphischen Arbeiten bem beutschen Buchwesen einige seiner eigensten unb pragnantesten Ziige aufgebruckt haben; ferner bie Kursivschriften Wieynks, bie Fraktur von E. R.WeiB, bie Lucian-Bernharb-Schriften unb bie Schriften von Professor Kleukens. Letzterem wurbe auch bie Leitung ber ersten 1908 vom Grofiherzog von Hessen in Darm stabt gegriinbeten Privatpresse ber Ernst-Lubwig- Presse iibertragen, bie eine Reihe schon gebruckter, gebunbener Biicher in fortschreitenber Vollkommenheit herausgegeben hat. Ihr folgte balb barauf unter Poeschel unb Tiemann bie Janus-Presse unb einige Jahre spater bie von Dr. W. Wieganb, Dr. Wolbe, Rubolf Borcharb, H. von Hofmannsthal, R. A. Schrober unb L. Biermann gegriinbete Bremer Presse mit einer nach ben Zeichnungen von Dr. W. Wieganb geschnittenen Schrift, bie seither eine Reihe von monumentalen Drucken herausgegeben hat unb namentlich audi im Auslanb ben beutschen Namen mit .Ehren vertritt. Fur bie Titel unb Initialen werben Holzschnitte nach meinen Entwurfen verwanbt. Die reichen typographi- schen, burch zahllose kostspielige unb miihsame Ver- suche in Typenschnitt, Farbe, Papier unb Anorbnung gewonnenen Erfahrungen sollen kiinftig burch einen

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 31