Wifihegierige dahintersteikt die Parole is) etwas lurSiel Salsonverkauf DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER xxx Wie Herr Zauderich. docli nocli zu einem trllll^en Anzu^ Kami Frohe Laurie! a; 5 a is 9 I s a c u. •ew - §r =,-*1 fig* M g5 2 z it: 46 werden natiirlich wissen wollen, was hier wieder Leute mil gutem Gedachtnis werden sich noch der Zeit erinnern, wo man sich an den Ausverkaufstagen bei uns urn die Ware schlug. Eineahn- liche Aufregung wird unser vom 1. bis 15. d. M. stattfindender Aus- verkauf verursachen; Wenden Sie das Blatt Die Riickseite enthalt daher fiir alle sparsamen Verbraucher: Auf zu Werbung auf ber ersten Anzeigenseite Textreklamen, wie nachstehend beschaffen, geben solchen Werbungen doch groBere Aussicht auf Beachtung (Eine Begebenheit aus ber Qegenwart in 4 Bilbern.) 1. Herr Zauderich hatte sich seinerzeit 500 000 M. ge- spart. Obwohl ihm ein neuer Anzug sehr notig tat, wagte er es doch nicht, das Geld dafiir auszugeben. Er beschloB vielmehr, das Geld liegenzulassen und mit dem Anzugkauf zu warten, bis die Kleider billiger wiirden2 Frau Zauderich indessen war eine praktisch ver- anlagte Frau. Sie sagte sich ganz richtig: An Billig- werden ist doch nicht zu denken, und so kaufte sie ihrem Mann fiir die zuriickgelegten 500000 M. kurz entschlossen einen Anzug, als er noch soviel kostete, beiwo sie ja immer gekauft hatten. 3. Herr Zauderich verfolgte den Dollarbarometer in dessen fortgesetzt mit angstlicher Spannung. Obgleich er inzwischen audi noch weitere 250000 M. zuriickgelegt hatte, sein alter' Anzug aber zusehends „schwand", so entschloB er sich endlich schweren Herzens, zu den nunmehrigen 275000 M. noch einiges hinzuzuborgen und schleunigst das Benotigte zu kaufen: denn die Hoffnung auf den Preisabbau hatte er endgultig begraben 4. Frau Zauderich ist ob der bekiimmerten Miene ihres Gemahls sehr geruhrt. Wie aber strahlt Herr Zauderich, als seine Gattin ihm eroffnet, daB sein neuer Anzug langst schon im Spind hangt, und daB also, anstatt Schulden zu machen, ihr rechtzeitiger Einkauf beiauch die dazugesparten 250000 M. noch ubrig lieB Werbetext auf ber zweiten Anzeigenseite Ach, was nutzt das viele Klagen, All das Schimpfen, alles Groll'n! Besser ist stets frisches Wagen, Wenn die Sorgen schwinden soll'n. Kann die Not ich auch nicht enden, Sprach zu sich Hans Wagemut, Konnt sie doch vielleicht sich wenden, Wenn stets froh ich schaff' mein Gut. Nach getaner Arbeit freilich MuB auch mal Erholung sein: Und so kehre ich seit neulich Dann und wann beimal ein. FaBt mich an der Menschheit Jammer, Werf ich ab das Sorgenkleid: Frohgelaunt in meine Hammer Kehr zuriick ich jederzeit. Ungemein zugkraftig ist es sodann auch, wenn auf eine Veranstaltung oder ein Erzeugnis ob deren AuBer- gewohnlichkeit im lokalen oder sonst geeigneten Teil etwa wie folgt hingewiesen wird: CD o JSf zz. 5 iS s CJ a g - o «J* ftl; 0 CJ «"0 id e c 03 a a> B n *-• §©■3 'CT 5 c 5 'H C 3 5 o -O -5 S— O O w c c ir? S .Sts® }-» c S3 s_» .1—1 CO o o .ts a Q j_. cu - "2_ a e e O 03 •c: >o c 3 .5 a o rO CJ £3 es s cs AD CO g c O c u 0 33 £1 a> •o c*; o> 3 o j=> C ro a> £9 s_ R >Q cu O. C Q g£s-e O c Q d a 1 3 iT S XT - n o a c o 'c-e'cj

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 58