104 DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER xxx Uber TiefdrucfK auf Kleineren Maschinen und Lohnatzen <ler Kupferzylincier Haben Sie eine Fachliteratur-Bibliothek fur sich und Ihr Personal? Diese Biicher bringen Ihnen Dividenden lie ganze Drucktechnik befinbet sich in einer Umwalzung. Vor allem ist es ber Offsetbruck, I 5er ben alten lithographischen Flachbruck stark bebiingt. Aber auch bem Buchbruck, besonbers in seinem Bilberbruck, sinb schon viele Arbeitsgebiete burch ben Kupfertietbruck genommen; bie Entwicklung bes letzteren ist noch nicht abgeschlossen. An seiner weiteren Verbesserung unb Vereinfachung wirb stanbig gearbeitet, unb sicher bietet sich bem Tiefbruck noch eine bebeutenbe Zukunft. Uber bas Wesen bes Tief brucks selbst unb seine Einfiihrung in bie Drucktechnik ist hier nichts weiter zu sagen, zumal anbere Abhanb- lungen bieses Heftes sich mit bem einschlagigen Thema beschaftigen. Bisher kannten wir nur groBere Maschinen zur Herstellung bes Tiefbrucks. Die zuerst bekannt- geworbene Maschine ber Freiburger Zeitung war an eine Zeitungs-Rotationsmaschine gekuppelt. Dann wurben groBe Rotationsmaschinen konstruiert, bie Bilb unb Schrift zugleich bruckten, unb fur bie Illustrierung ber Zeitungsbeilagen begann eine neue Zeit. Spater kamen bann Maschinen mit Bogenanleger verschiebener Systeme auf ben Markt. Durch bie Zeitverhaltnisse, ben hohen Anlagepreis (ba bie Anschaffung einer Maschine auch bie Installation einer Photographie- unb Atzabteilung erforberte) ist es bisher nur groBeren Druckereien moglich gewesen, sich bem Tiefbruck zuzu- wenben. Es ist beshalb erklarlich, baB schon beim Auf- kommen bes mobernen Rakeltiefbrucks Bestrebungen einsetzten, bieses Verfahren auch fiir kleinere Maschinen, in ber Art wie bie Tiegelbruckpresse beim Buchbruck, anzuwenben. Es hat auch nicht an verschiebenen berartigen Fabrikaten gefehlt, wir fiihren hier besonbers ben Typ „Minerva" ber Minwerke, G. m. b. H., Mtinchen, an. Die Maschine, welche in zwei GroBen fur ein Papierformat von 400 X 400 mm beziehungsweise 400 X 550 mm gebaut wirb, hat in bezug auf ihre schwere unb stabile Bauart bie Eigenschaften ber groBen Maschinen iibernommen unb eignet sich zum Druck von Kunstblattern, Postkarten unb anbern Qualitats- arbeiten. Es liegt beshalb auch im Interesse ber groBeren Anstalten, bie bereits Tiefbruckanlagen be- sitzen, solche Masdiinen in ihrem Park aufzustellen. Die Kupfermantel sinb starkwanbig auf kraftigem Eisenkern befestigt, unb bas Aufspannen geht schneil vor sich. Die Rakelbewegung ist wahrenb bes Ganges verstellbar unb laBt klare Bilber erzielen. Die Maschine hat genaue Anlage, mit Greifern versehenen Druck- zylinber unb Trommelausleger. Der Druck geht nach oben unb ist gut zu beobachten. Die ganze Bauart ist ubersichtlich unb bie Maschine leicht zu hanbhaben. Maschinen bieser kleineren Art haben auch be sonbers gute Aufnahme im Auslanbe gefunben, unb hier wieber teilweise in Lanbern, bie vor bem Krieg ais wenig bebeutenb in ber mobernen Druckkunst galten. Man ging bort an bie Einfiihrung bieser Tief- bruckmaschinen, welche bann oft als Vorlaufer fiir weiteren Ausbau mit- groBeren Maschinen unb Ein- richtungen bienten. Es ist barum am Platze, barauf hinzuweisen, baB man biesen kleineren Tiefbruck- maschinen auch in Deutschlanb mehr Beachtung zu- wenben sollte. Da auch bie Maschine genaues Register halt unb gutes Passen ermoglicht, eignet sie sich fur kleinere Mehrfarbentiefbruckarbeiten. Selbst solche Druckereien, benen bereits bebeutenbere Tiefbruckanlagen zurVer- fiigung stehen, ist bie Maschine bienlich zum An- brucken von farbigem Tiefbruck, wenn solcher spater in Serien ober in einer Anzahl von Bilbern auf groBeren Maschinen gebruckt werben soli. Viele Druckereien wurben heute schon ben Tief bruck einrichten, wenn nur bie bruckfertige Herstellung ber Zylinber nicht solche groBe Anforberungen stellte. Es sinb nur sehr kapitalkraftige Firmen unter ben jetzigen Verhaltnissen in ber Lage, eine komplelte Tiefbruckanlage mit ihren vielerlei technischen Ein- richtungen anzuschaffen; unb boch wurben viele Druckereien gem ben Tiefbruck pflegen. Hier ist ein neues Arbeitsgebiet fiir bie chemigraphischen Anstalten; benn gerabe biese waren bazu berufen, an einer weiteren Verbesserung bes Tiefbrucks mitzuarbeiten. Es wiirbe moglich sein, mehr geschultes Personal fiir ben Tiefbruck heranzuziehen; benn gerabe bie chemi graphischen Anstalten besitzen bereits bie notwenbigen photographischen Reprobuktionsapparate, unb es lieBe sich eine teilweise Umstellung fiir bie Herstellung von Negativen unb Diapositiven leichter bewerkstelligen. Auch bie Ropier- unb Atzvorrichtungen fallen bei biesem kleineren Format ber Walzen in graphischen Anstalten nicht aus bem Rahmen bes Ublichen. Die Minwerke in Miinchen lieBen es sich angelegen sein, auch eine besonbere kleine Uberziehpresse zum Aufquetschen bes kopierten Pigmentpapiers zu kon- struieren. Diese sinnreiche Vorrichtung vereinfacht bas Aufziehen ber Pigmentschichten unb vermeibet ein Dehnen ber Papiere. Eine komplette Anlage fiir bas Lohnatzen ber Rupferzylinber hat bas genannte Unternehmen fiir bie Firma Neuberg Wilms, Graphische Kunstanstalt in Hamburg, geliefert. Diese Einrichtung kann ver- wenbet werben, um alle Fabrikate, selbst auch bie Zylinber fiir bie Rotationsmaschine zu verkupfern, zu schleifen unb sonst bruckfertige Walzen herzustellen. Vielleicht veranlassen bieseZeilen weitere graphische Kunstanstalten, bie boch heute teilweise unter ber Ungunst ber Verhaltnisse stark leiben unb iiber Mangel an Beschaftigung klagen, bie Einrichtung fiir Lohnatzen ber Kupfertiefbruckzylinber in ihren Betrieb aufzu- nehmen. MKt Wenn nicht, empfiehlt sich die Be- schaffung der kompletten einschlagigen Literatur, die wir in diesem Heft an- zeigen und die Sie durch unsern Verlag beziehen konnen.

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 40