DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER xxx 112 sind, lagt sofort erkennen, dag man bemiiht war, fiir alle Druckgebiete die entsprechenden Typen zu wahlen und dabei auf die neuesten Modelle Wert legte. Auger den in den heutigen Druckerei- betrieben unentbehrlichen „Schnellaufern", jenen kleinen, aber mit den vollkommensien Einrichtungen versehenen Pressen, die mit dem Hasten und Drangen der heutigen Zeit Schritt halten sollen, stehen die Riesen unter den Druckmaschinen, die fiir schwersten Illustrationsdruck bestimmt sind und grogte Formate erreichen. Auch die Abteilung der Tiegeldruckpressen, jener fiir kleinere Drucksachen bestimmten, aber auch in ihren modernen Formen ausgezeichnet durchgearbeiteten kleinen Maschinen, deren Druck- prinzip nichf auf dem des Zylinders, sondern auf dem des Flachdruckes beruht, ist vorziiglich ver- treten. Bemerkenswert sind hier namenflich die Schugvorrichtungen, die getroffen sind, urn die Arbeifer vor Verlegungen zu bewahren. Es moge noch besonders darauf hingewiesen werden, dag die Arbeits- teilung auch beim Antrieb der Maschi nen bis zur augersten Konsequenz durchgefiihrt ist, indem jede Maschi- ne ihren ei- genen Motor hat und da- durch die be- ste okono- mische Aus- nugung des elektrischen Stroms er- zielt wird. Besonders interessant ist der Gang durch die Wertdruck- abteilung, das ist die Abteilung fiir den Druck von Bank notes Aktien und anderen mit besonderen Vorsichtsmagregeln herzustellenden Wertpapieren. Auftrage dieser Art, die der Firma in steigendem Mage zuteil geworden, sind gewig mit die ehrenvollsten und verantworiungsreichsten, denn sie erfordern, ganz abgesehen von den unge- mein hohen technisdien Anspriichen, die hier ge- stellt werden, die Bereitstellung und Durchfiihrung genauester Kontrolleinrichtungen. In der Wert- druckabteilung stehen die vollkommensten Schnell- pressen mit den modernsten Einrichtungen in bezug auf feine Farbenstellung, sicheren Gang und ge- nauestes Register. Das Papier wird nach sorg- faltiger Zahlung in verschlossenen Tresoren auf- bewahrt. Diese Tresore bilden die Zentralstelle, nach jedem Druckgang geht das Papier in diese zuriick und wird nochmals gezahlt. Bei jeder Schicht wird das Papier vollstandig aufgeredinet und wieder in die Zentralstelle zuriickgefiihrt, so dag innerhalb acht Stunden stets die genaueste Kontrolle siattgefunden haben mug. Es hat sich gezeigt, dag diese Kontrolleinrichtungen als die sichersten anerkannt wurden. Einen iiberwaltigenden Eindruck gewinnt man auch im Rotationsmaschinensaal, bei dessen Ein- richtung nur moderne Gesichispunkte maggebend waren. Das zeigt sicli schon rein augerlich darin, dag man hier nicht, wie vielfach in den grogen Druckereien, dem unvermeidlichen Schmug von Farbe, Papierresten usw. begegnet, sondern die Farbebehalter sind aus diesen Raumen Liberhaupt verbannt. Sie befinden sich im Keller, und die Farbe wird durch Rohre in die Maschinen hinein- gepumpt. Besondere Kontrollampen zeigen an, vvenn die Pumpen im Keller laufen und die Farbe heraufbefordern, so dag der Maschinenmeister in der Lage ist, die Zufuhr genau zu regeln. Auch die elektrischen Einrichtungen liegen samtlich im Keller, wahrend die Motoren in die Maschinen selbst ein- gebaut sind. Hier ist die Statte, wo die Zeitungen und Zeitschriften mit grogen Auflagen hergestellt werden; wir sehen u. a. eine Rotationsmaschine, an die ein besonderer Buchfalzapparat angebaut ist, durch den es moglich ist, 256 Seiten auf einmal ferfig zu drucken und zu falzen, wahrend gleichzeitig an der an deren Seite derMaschine unabhangig davon noch andere Zei tungen oder Zeitsdiriften hergestellt werden. Bevor man zu den Biiros gelangt, von welchen aus die Betriebe geleitet wer den, machi man einen Besuch in dem graphi- schenAielier, in dem erste Graphiker entwerfen, Zeichnungen ausfiihren, am Werke sind, urn durch stetes Zusammenarbeiten mit den technischen Abteilungen, durch Ueberwachung der Sag- und Druckausfuhrung, hochwertige kiinst- lerische Erzeugnisse zu schaffen. Von hier aus erfolgen auch die Beratungen, Vorschlage und Ent- wiirfe, um die eigene Werbetaiigkeit und die der Kunden kiinsilerisch zu fordern. Zulegi ein Gang durch die Betriebsbiiros, Expedition, die Biiros der Buchhaltung, Korrespondenz, Berechnungsabteilung, die Raume des Lohnbliros und der Kasse und durch die Verlagsabteilung. Auch hier Liberall ist durch genaue und moderne Organisation fiir schnelle Ab- wicklung und tadelfreie Erledigung des Geschaft- lichen gesorgf. Wer solch' modernes Druckhaus durchwanderf, der gewinnf gewig den Eindruck, dag sich hier grogte Leisiungsfahigkeit mit unbedingter Zuver- lassigkeit vereinigt, und Gewahr gegeben ist, dag auch den Anspriichen der verwohntesien Kund- schaft in jeder Beziehung Geniige geleistet werden kann. „Lust und Liebe sind die Fittiche zu alien Taten." Griindung-sstatte: Unter den Linden 23 im Jahre 1863

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 50