Nov. 1923 DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER 77 FirmensNachricliten. DriefKasten. Gebr. Fretz A.-G., Zurich. Diese riihmlidist bekannle Offizin, bie Lilhographie, Steinbrudc, Offsetbruck unb Budi- bruck betreibt, besitzt auch eine Abteilung fur Kupferbruck. Eine uns vorgelegfe Mappe von Kupferbrudcarbeiten verrat, baB audi ber Tiefbruck, bieses sdionste einfarbige Repro- buktionsverfahren, in ber Schweiz gut eingefiihrt ist unb sidi mandie Arbeitsgebiete erobert hat. Die Proben tun bie ver- sdhiebene Anwenbungsmoglidikeit bes Kupferbrucks unb seine hervorragenbe Eignung als Illustrationsmittel bar. Die Reprobuktion bes Kinberkopfes zeigt zum Beispiei alle Fein- heiten bes als Vorlage bienenben Gummidrudcs. Die original- getreue Wiebergabe soldier machte bisher groBe Sdiwierig- keiten. Die praditvollen Lanbsdiaftsaufnahmen illustrieren bie groBe Bebeutung bes Kupferbrucks auf bem fur bie Schweiz besonbers widitigen Gebiet ber Verkehrspropaganba. Werbebilber, Katalogseiten, Masdiinenabbilbungen, Innen- ansiditen zeigen, wie bie versdiiebenen Brandien sidi bes neuen lllustrationsverfahrens bebienen. Selbst in ben bunklen Bilbpartien kommen alle Details beutlidi zur Geltung, wahrenb sie auf ber photographischen Kopie bei- nahe versdiwinben. ]ebenfalls lost bie Tiefbrudcabteilung ber Firma Fretz A.-G. bie ihr gestellten Aufgaben burdiaus kunstlerisdisie beschrankt sidi burchaus nicht nur auf ein- wanbfreie Qualitat ber Kupferbrudcbilber. Wir biirfen von bieser Anstalt nodi mandie Glanzleistung auf bem Gebiete bes Tiefbrucks erwarten. Liebenswiirbigerweise hat uns bie Firma eine Probe ihres Konnens in Form einer Beilage „Der Srfia/Tiirf'zurVerfiiguilggestellt, bie bem Heftebeigegebenist. Gustav Ruth A.-G., Chemische unb Lackfabriken, Wandsbek bei Hamburg, bie als Speziallieferant von Trockenpasten unb Farbenzusatzmitteln fur Budi- unb Stein- bruckfarben in Frage kommen, geben eine Broschiire heraus: „Chemisch-technische Winke fiirBuch- und Steindruckereien" Das Biidilein, bas sidi vornehm im Offsetumsdilag prasentiert, gibt nicht nur AufsdiluB iiber bie Fabrikate ber Firma, sonbern wirb baburdi nodi besonbers wertvoll fur ben Prak- tiker, als im Anhang praktische Winke gegeben werben, wie sie taglidi in ben Brief- unb Fragekasten ber Fadiblatter eine Rolle spielen, eine Entlastung, fiir bie wir ber Firma nur bankbar sinb. Farbwerke Max Muhsam G. m. b. H., Berlin- Neulcolln. „Cosmos"-Farben-Mustermappe. Es ist bies eine Kollektion von schwarzen Farben, bie samtlidi allererste Qualitaten barstellen. Die Kollektion enthalt bas Rapid- schwarz I und Rapidschwarz II, hodiwertige Farben fiir Kunstbrudc auf Chromopapier, bie iiberbies bie Eigensdiaft besitzen, nagelfest aufzutrodcnen unb auBerorbentlidie Tiefe unb groBtes Luster aufweisen. Des weiteren enthalt bie Kollektion bas „Cosmos"- Illustrationsschwarz I und II, gleichfalls hodiwertige Farben-Qualitaten fur feinsten Illu- strationsbruck, Farben von vorziiglidier Tiefe, lebhaftem Luster, ausgezeidineter Druckfahigkeit unb Ergiebigkeit. SdilieBlich enthalt bie Kollektion nodi bas „Cosmos"- Akzidenzschwarz I, eine sehr gut trodcnenbe Farbe fiir Akzibenzbruck, bie ,,Cosmos"-Werkfarbe I, eine Farbe, bie sidi fur bessere Arbeiten im Werkbruck vorziiglidi eignet, sowie bie .Cosmos"- Zeitungsfarbe I, eine Zeitungsfarbe in vollkommener Friebenszusammensetzung, bie also nidit ben geringsten iiblen Gerudi aufweist, nicht burdisdilagt unb vorziiglidie Druckeigensdiaften besitzt. Ferner ist ber Kollek tion nodi bie „Cosmos"- Federfarbe I und II beigefiigt, bie gleichfalls reine Friebensquaiitaten barstellen. Herlango, Kameras unb Zubehor, Wien III/l, versenben zugleidi mit einem Preisblatt ihren neuesten illu- strierten Exportkatalog in beutsdier, englisdier, franzosi- sdier unb spanischer Spradie, auf ben wir Interessenten hier- mit aufmerksam machen. W. Rower, Buchdruckerei, Berlin N 24, Elsasser Strafie 5, iiberreidien eine Kollektion Werbearbeiten fiir ihre eigene Drudcerei, bie sidi baburch auszeidinen, baB hier bas Problem gelost wirb, mit alten Sdiriften unb altem Material moberne Drucksadien herzustellen. Der Firma R5wer ist es iiberraschenb gut gelungen, aber wir glauben kaum, baB bas Experiment in jeber Budibruckerei mit gleidiem Erfolg burdizufiihren ist. Die Firma Alexander Lohmann, Spezialfabrik fiir Rotationsmasdiinen, Langenfelb (Rheinlanb), ist in eine Aktiengesellsdiaft umgewanbelt worben. The Missoulian Publishing Co., Missoula, Montana, bie sich als bie einzige lithographisdie Anstalt im Staate Montana bezeidinet, senbet uns eine Anzahl Arbeiten, wie Briefkopfe, Schecks, Quittungen usw. Alles ist muster - giiltig: Zeichnung, Druck unb Papier, wie es eben im Lanbe bes Dollars nur erwartet werben kann. F. V. Olssons Tryckeri, Leksand, Schweden, reidit ihre neu herausgegebenen Sdiriftproben ein. Das Biidilein ist prima gebrudct, unb wir freuen uns iiber bie guten alten Bekannten von Sdielter Giesecke, Gebr. Klingspor, Genzsch Et Heyse, Dovnemann Co., bie so nett im Auslanbe be- mustert werben. Rudolph Becker, Leipzig, senbet uns als britte Er- sdieinung ihrer Lehrmappenfolgen ben „Werdegang einer Autotypie in vierFarben". Es sinb siebenTafeln auf feinstem Kunstbrudckarton mit einer Beschreibung. Der Drudc er- folgte bei Fischer Wittig, Leipzig, bie Klisdiees stammen von Angerer Goschl, Wien. Preis 4,75 M. X Sdiliisselzahl portofrei unb eingesdirieben. Arthur Berger Co., G. m. b. H., Dresden-A. 9, An ber Frauenkirdie 22, haben hier eine neue PapiergroB- hanblung eroffnet, bie sidi mit erstklassigen Gesdiaftsbrudc- sadien sehr vornehm einfiihrt. Zur Besiditigung einer per- manenten Ausstellung in ihren Raumen labet bie Firma ein. Eine Klarstellung. Auf Seite 925 im Septemberheft finbet sidi im Inserat „Sachsenwerk" ber Hinweis: „Aus- fiihrlicher Bericht im redaktionellen Teil dieses Heftes." Wir machen barauf aufmerksam, baB bieser Vermerk sidi nicht auf ben Artikel „Der elektrische Antrieb in Druckereien" von Ingenieur Richard Mohr, Siemensstadt, bezieht, sonbern auf ben Aufsatz „Zeitgemafle elektrische Schalteinrichtungen fiir Rotationsdruckmaschinenim Oktoberheft. Aus technischen Grunben wurbe ber Sadisenwerk-Aufsatz zuriickgestellt. Der Inseratbogen war aber bereits gebrudct. Die Buchdruckwalzen verursadien fortwahrenb Kosten unb audi tedinisdie Sdiwierigkeiten, weil bie Walzen oft ein- reiBen, zerlaufen, bie Zugkraft verlieren unb infolge starken Sdiwunbes zu balb wieber umgegossen werben miissen. Mit ben Dauerbestandigen Gutenbergwalzen liefert bie Walzen- guBanstalt F. W. Fiitterer, Leipzig-Vo., HilbegarbsfraBe 7, jetzt bei zweijahriger Garantie absolut spiegelglatt-poren- freie Walzen, bie bei Verwenbung iiblidier Reinigungsmittel nidit mehr ausreiBen, audi bei sdinellstem Lauf berMasdiinen ober Sonnenwarme nicht zerlaufen unb ohne storenben Sdiwunb audi langere ]ahre eine gute Deck- unb Zugkraft behalten. Diese Walzen sinb bereits in vielen GroBbrudcereien zur Zufriebenheit ununterbrochen bei starker Beansprudiung in Betrieb. O. S. in L. Ob Sie „lbo" Jernen sollen?! Nein; bie Sadie ist aussichtslos. Es kann iiberhaupf keine Kunstspradie an bie Stelle ber ben Weltverkehr vermittelnben lebenbigen groBen Kulturspradien treten. Das Widitigste ist, baB bie Erlernung von Englisdi, Spanisdi ober Franzosisdi immer bas Hauptmittel bleiben wirb, wirklich in bie Seele ber mit uns verkehrenben Volker vorzubringen. Das ist unerlaBlidi fur jeben, ber nicht zurudcbleiben will. L. in Briinn. Der Stahlstichdruck ist wie ber Kupfer- stichdruck ein Tiefdruckverfahren, bas seit ]ahrhunberten als kiinstlerisdi wertvoll anerkannt ist. Alte Stidie stehen gerabe in neuester Zeit sehr hodi in ber Gunst ber Sammler. Der besonbere Reiz bes Stahlstidibrucks liegt barin, baB er zarteste Feinheit mit groBter Sdiarfe unb Tiefe bes Drudcs verbinbet. AuBerbem weiB man in unsern Tagen wieber bas Hanbwerklidie bes Stahlstidis im Gegensatz zu ben raffi- nierten medianisdien Reprobuktionsverfahren zu sdiatzen. Die Verwenbung bes Stahlstidis fiir gesdiaftlidie Drudcsadien konnte erst in groBerem MaBe erfolgen, als Stahlstidisdinell- pressen gebaut wurben. Leiber wurbe babei teilweise ber eigentlidie Sinn bes Stahlstidis verkannt. Die Schonheit bes Stahlstidibrucks beruht nidit auf einem moglidist bidcen Auf- Iiegen ber Sdirift, ber Stahlstidi ist kein „Pragebrudc".

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 5