GRAPHISCHE FEIERSTUNDEN xxx Graphlsclies Allerlel. Der Buch.erschlu.ssel. 220 MehrereTage waren berGeburtsstabtShakespeares, Stratforb-on-Avon, gewibmet, von ber Gress bas folgenbe hiibsche Stimmungsbilb entwirft: „Da ich in einem Hotel nicht unterkommen konnte, fuhr mich ber Kutscher zu einem Privathaus, einem bemerkenswerten Gebaube aus bem 17. Jahrhunbert. Ich erhielt ein Vorberzimmer im zweiten Stock; nachbem ich meine Sachen untergebracht, wurbe bas Abenbessen imaltertumlichen Wohnzimmeraufgetragen. Ichwarganz allein, unb tiefe Stille herrschte. Ein angenehmer Gegen- satz zum Larm unb ber Formlichkeit bes Hotellebens. Vor Sonnenuntergang machte ich einen Spaziergang burch bie Gassen, vorbei an Hausern mit Strohbachern, bie ich genau betrachtete, unb an Erkerfenstern mit Butzenscheiben, bie nicht geoffnet werben konnten. Das stille friebliche Stratforb ist am schonsten zur Abenbzeit. Nach bem Spaziergang ging ich auf mein Zimmer unb horte wie vor 100 Jahren Washington Irving beim Zubettgehen bie tiefen Tone einer Turmuhr bie Stunbe schlagen." Shakespeare ist Buchbruckerkollege, was vielen iiberraschenb unb neu sein burfte. In einem vor 50 Jahren erschienenen Buche hat William Blabes nachgewiesen, baB ber groBe Dramatiker, als er nach Lonbon ging unb bevor er Schauspieler wurbe, brei Jahre in einer Buchbruckerei arbeitete. Bei Beschreibung bes Geburtshauses kommt wieber ber Humor bes Verfassers zum Ausbruck: „Es ist alles wohl organisiert; in jebem Zimmer ist ein Aufseher, auBerbem einer im Garten. Ich gab bem ersten 5 Pence, bem zweiten 3 Pence, bem britten 1 Penny, bem vierten bankte ich, ber fiinfte machte mich nervos, unb ben Aufseher im Garten mieb ich." In Lonbon besuchte Gress audi weniger klassische Statten, so bas Wachsfigurenkabinett ber Mabame Tussaub, bas auf ein Alter von mehr als 100 Jahren zuriickblickt. Mit Befriebigung stellte er fest, baB Benjamin Franklin an bevorzugter Stelle steht; ber beriihmte Boxer Dempsey fehlt nicht, Kaiser Wilhelm ber GroBe ist in ben Hintergrunb gerfickt worben mit einer Entschulbigung, baB er nicht ganz entfernt ist. Mit bem Besuch ber Ashendene Press in Lonbon fanb bie Reise ihren AbschluB. Hornby, Mitinhaber ber bekannten Druckerei von W. H. Smith Son, hat sie vor 20 Jahren begrunbet. Sie ist in seinem Privat haus untergebracht, unb bas Arbeiten baran bebeutet fur ihn Erholung unb Erbauung. Als Schrift wirb eine gotische Antiqua verwenbet in nur einem, bem 18-Punkt- Grab; sie ist ber Schrift nachgeschnitten, von ber Sweinheim unb Pannartz, biese ersten Buchbrucker in Italien, in Subiaco bruckten. Lustig schilbert Gress noch seine letzte Nadit in Englanb in einem alten wfirbigen Hotel Southamptons. Als er sich ins Bett legte, brehte er an einem am Kopfenbe befinblichen Knopf, um bas Licht auszu- schalten. Statt bessen schellte eine Glocke. Er wartete einige Zeit. Als sich aber niemanb melbete, schlief er ein. Am nachsten Morgen klopfte jemanb an bie Tiir unb fragte, was ber Herr wiinsche. Felix smaiian. J^annft du nicf)t alien gefalten duvcf) d eine Tat unb bein fliniftwexk, macl) es mentgen vedjt; vielen ge- falien ift fcfylimm. (Boettje. Im Lonboner Zeitungsgewerbe vollzog sich ein ZusammenschluB groBten Ausmafies. Der Hultonsche Zeitungsverlag wurbe von einem Synbikat erworben, in bem ber Erbe ber Northcliffpresse, Lord Rothermere (Daily Mail, Evening News), unb ein anberer Presse- millionar, Lord Beaverbrook (Daily Express, Sunday Express), bie Fiihrung haben. Im Verlag von Sir Edward Hulton erscheinen etwa vierzig Blatter, bar- unter Evening Standard unb Daily Sketch, ein illu- striertes Blatt in Massenauflage, unb eine Reihe sport- licher Blatter, bie teilweise audi in Manchester erscheinen. Die Gesinnung all bieser Blatter wirb sich nun mehr ber imperialistischen Richtung hinneigen miissen. Galgenhumor ober bittere Wahrheit? In einem wurttembergischen Blatte erschien bieser Tage folgenbes Inserat: „Zum gemeinschaftlichen Einkauf von ein Pfunb Fleisch wochentlich werben einige Teil- nehmer mit mehreren Millionen Mark Einlage behufs Griinbung einer G. m. b. H. gesucht. Offerten unter .Hunger' an bie Geschaftsstelle bieses Blattes erbeten." Das Museum eines armen Marines. In bem Englanber Jackson, ber kiirzlich in bem Lonboner Vorort Camberwell starb, ist eines ber seltsamsten Sammleroriginale bahingegangen. In seinem NachlaB fanb man nur ein paar Schillinge; bafiir aber war sein Haus bis unter bas Dach vollgestopft mit Kunstschatzen kostbarster Art. Man fanb 8000 ber seltensten Biicher, barunter eine Homer-Ausgabe aus ber beriihmten Offizin Manutius in Venebig vom Jahre 1525, eine Reihe wertvoller Dante-Ausgaben, fiber 100 Wiegen- brucke, alte Mobel, eine in ber Welt einzig bastehenbe Sammlung von Perserteppichen, erlesenes Porzellan unb 400 Gemalbe, barunter allein zwei Rubens. Jackson, ber Doktor ber Theologie unb Philosophie war, war ber intimste Freunb Ruskins. Jackson lebte nur ffir seine Biicher unb Sammlungen unb gab ffir ben Ankauf sein letztes Pfunb Sterling hin. Mit kost- baren alten Brokatgewanbern angetan, pflegte er als Bischof von eigener Gnabe vor einem mittelalterlichen Altar von herrlicher Schonheit, auf bem bie kostbarsten Kirdiengerate prunkten, bie Messe zu lesen. Seine Schokolabe trank er aus kostbaren Tassen von Sevres- porzellan, unb er vermieb jebe Berfihrung mit ber AuBenwelt, um sich in seinem Schonheitstraum nicht burch profane Alltaglichkeiten storen zu lassen. Nach neuen BUdiern pflegt' ich stets zu greifen, Langst muB ich bieses Labsal mir verkneifen. Denn, ach, ber Schlfissel klettert noch unb noch, Langst pafit er nicht mehr in mein Schlusselloch! Multiplikator nennt man bies geziert, Ich aber komm' mir vor wie dividiert. Buch, bester Freunb bu, idi kann wie bie meisten Mir nicht soldi „teueres Verhaltnis" leisten; Was Wissenschaft verkfinbet, Dichtung spricht, Es geht an mir vorbei unb grfiBt midi nicht Unb immer toller wirb's, baB Gott erbarm', Einst machte Bilbung reich, jetzt macht sie arm! Nicht frage ich, mit wutverzerrtem RUssel, Wann steht milliarbenhoch ber Bficherschlfissel, O nein, idi frage nur: wann wirb o nein! Der Bildungsschliissel auf bem Nullpunkt sein?! Karl Ettlinger. Herausgeber: Ernst Boehme in Berlin SW 61. Hauptschriftleiter unb verantwortlich fiir ben rebaktionellen TeilIngenieur Rudolf Bar in Berlin-CharlottenburgLeipziger Schriftleitung: Wilhelm Eule in Leipzig. Verantwortlich fiir ben AnzeigenteilA. Messerschmidt in Berlin-Zehlenborf. Druck von Otto Gutsmann in Breslau. - Verlag: „Deutscher Buch- unb Steinbrucker" Ernst Morgensterns Nadifolger Ernst Boehme, Berlin SW 61, Teltower Str. 32. Zuschriften werben nicht an einzelne Personen, sonbern an ben ,,Deutschen Buch- unb Steinbrucker", Berlin SW61, erbeten.

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 128