IM VBKKSllC-EW, DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER XXX Personalia. DIG guten BOttCnGr-WBlZGIIk pneumatisch gegossen. Felix Bottcher, Leipzig, Berlin, Miinchen, Hamburg, Hannover, Koln a. Rh., Stuttgart. 136 Audi die SchriftgieBerei Ludwig Mayer, Frank furt a. M., bemuslert in Form einer vierseitigen Deilage ihre moBemen Sdiriften, unter anBern Bie Sonderdruck-Antiqua, Bie Erbar-Mediaval, Bie fette Grotesk unB Bie Rune. J. G. Schelter Sc Giesecke, SchriftgieBerei, Leipzig, bringen eine Sdiriftbeilage aus Ber Schneidler-Sdiwabadier. Mit Absicht ist Bas bekannfe GeBidit Ulricb von Huttens „Ich hab's gewagt", Bas im ]ahre 1520 als Holzsdiniit in Sdiwabadier Typen erschienen ist, Bazu gewahlt. Man kann es nur begriiBen, BaB Biese Firma Biesen alien Beutschen Text nidif in Antiqualettern, sonBern in einer Type Ber Zeit angepaBt vorfiihrt. Die SchneiBlerschrift kommt Ben HanB- sdiriften, in Ber Bie Poesie jener JahrhunBerte abgefaBt ist, sehr nahe, unB ein Vergleich zeigt, BaB HanBschrifl unB Drudc- probe in engster VerbinBung stehen. Das GeBicht ist iibrigens sorgfaltig Bern Urtext entsprediend wie&ergegeben, abge- sehen von einigen Kieinigkeiten, bie in Bas Gebiet Bes Asthelisdien gehoren. Schreiber 6c Fey, Buchdruckerei, Foche-Solingen, glanzen mit Ber WieBergabe zweier Briefkopfe aus Ber Praxis Ber Firma, Bie wir auf unsere Kosten bei Otto Gutsmann in Breslau nadi&rucken lieBen. Wir be&auern nur, BaB wir Ber hohen Kosten wegen Bie weiteren bunten Farben in Ber Weinvignette ausfallen lassen muBten. Aber audi so zeigt Bas Blatt, BaB Schreiber 8c Fey ihre Sadie verstehen. Die III. Stadtische Berufsschule zu Chemnitz wiBmel Bern Weihnaditsheft ein Gedenkblatt. Wir verfehlen nidit, an Bieser Stelle Bern Herrn Oberiehrer R. Zeise fur Bie Drudclegung Ben besten Dank zu sagen. Chemnitz baut auf, Berlin baut ab un& Bas ist genug gesagt. Das Papier lieferte Bie Firma Leo Backer, Berlin, gratis. Auch Bas soli ge sagt sein in Bieser Zeit Bes krassesten Materialismus. August Schuler, Graphische Kunstanstalt, Stutt gart, MozartstraBe 51, spenBen zwei Papageien. Die Riick- seite Bieser Offsetbeilage erzahlt, was die Firma alles liefert, Bie seit 76 jahren besteht unB von Ber Strichatzung, ber Autoiypie, Ber farbigen ReproBuklion sowohl nach GemalBen als audi nach Lumiere unB Bann in Ber neueren Zeit Uva- diromie alle Neuerscheinungen mitgemacht hat. Der neueste Zweig, Ber OffsetBruck, wird ansprechenB mit Bern Papageien- blatt veransdiaulidit, Bas Bas Weihnachsheft sdimiickt. Die F. Ulimann G. m. b. H., Spezialanstalt fiir Manuldruck, Zwickau i. Sa.,sdienkt unsern Bezieherneine vierseitige Weihnaditsbeilage in Manul. Bei Auswahl Ber Probemuster ist Wert barauf gelegt, Bie versdiiedenen Tediniken, wie Holzschnilt, Kornatzung, Strichatzung unB Autotypie vorzufiihren, um so zu beweisen, BaB Bas seit ]ahren bewahrte patenlierte ManulBruckverfahren auch bei sdi wierigen Vorlagen originalahnlichsteWieBergabe garantiert. Auf GrunB Ber langjahrigen Erfahrungen sind wesentlidie Verbesserungen Burchgefuhrt. Die hohe Qualilat Bes Manul- Brudcs hebt sich siditlidi von Ben iibrigen ReproBuktions- tediniken ab, Bie wohl in Ber Stille PropaganBa fiir sich madien, aber Einzelheiten iiber ihre Verfahren in Ber Fadipresse nicht geben. Die Buchdruckerei Hans Winter, Charlottenburg I, fiihrt ein Probeblatt vor, Bas eine Besuchsanzeige in Form einer Postkarte Barstellt. Hier ist eine Arbeit Ber Praxis in wirkungsvoller Weise so einfach gelost, BaB es fiir niemand schwer fallen Biirfte, die gleidie Aufgabe zu losen, einerlei was fur Material zur Verfiigung steht. Die Zellographische Gesellschaft m. b. H., Berlin SW 68, sdienkt uns „Die Tanzerin", einen Offset Bruck, Ber Bas Obertragungsverfahren Ber Gesellschaft in Wort unB BilB sdiildert, so BaB wir uns an Bieser Stelle nahere Erklarungen versagen konnen. Wir bitten Bie Leser, an Ort unB Stelle nachzulesen, wenn sie es nicht vorziehen, sich Bas Verfahren im Berliner Laboraforium Ber Gesellschaft vorfiihren zu lassen. Eine eigene Beilage unseres Blades kiin&igt Bas29.fremd- sprachige Exportheft fiir Bie norBisdien Staaten an, Bas im Februar Bes kommenden ]ahres in zwei Sprachen erscheinen wirB. Der AnzeigensdiluB ist EnBe ]anuar. Wir bitten sdion jetzt um Ausarbeitung Ber Inseratenentwiirfe. Da vielleidit bei AbschluB Bes Heftes nodi nicht alle angezeigten Beilagen in Ber Druckerei Bes D. B.- u. St. eingetroffen sein werben, behalten wir uns vor, Biese nadi- fraglich im Januarheft vorzufiihren. das Firmen in Anzeigen ausgegeben haben, ist nidits im Vergleich zu den Summen, die dabei verdienf j worden sind. Wer die Propaganda der letzten t 40 Jahre verfolgt, kann nicht bezweifeln, dah die Anzeige im Fadhblatt der grBbte soziale und materielle Faktor gewesen ist, der die Industrie mit aufgebaut hat. Den 70. Geburtstag eines Selfmademan konnte am 12. Oktober Herr Otto Sauberlich, Inhaber Ber Firma Oscar Brandstetter in Leipzig, feiern. Den Lesern Bes D. B.- u. St. ist Ber ]ubilar kein Unbekannter; er hat mit manchem wertvollen Fachartikel unB mit mancher inhaitreichen Schrift bewiesen, BaB er Bie Materie Ber Druckkunst in alien Einzel heiten meistert. Er war immer ein Wegweiser fiir alle tech- nischen Errungensdiaften; man braudit nur an seinen Ausbau Bes halbfliiggen „Typograph" vor 25 Jahren in Gemeinschaft mit Mr. Pierpont erinnern. Er war einer Ber ersten, Ber Bie Monotype in DeutschlanB aufstellte, unB holte sich audi Bie erste Offsetpresse aus England. Audi in Ber Frage Ber Photo- graphisdien Setzmaschine hat er Bas Wort ergriffen. Moge Bie erstaunlidie Arbeitskraft Bes vielseitigen Mannes Bern Gewerbe nodi lange erhalten bleiben, Benn Otto Sauberlich ist nicht nur ein Name, sonBern auch ein Programm. Die 70. Geburtstagsfeier beging am 14. November in aller Stille unB gewohnter Zuriidcgezogenheit in Berlin Herr Kommerzienrat Richard Bong in voller Geistes- unB Korper- frische. Der in Fadikreisen bestbekannte Seniorchef ber Firma Deutsches Verlagshaus Bong Co. hade sich aus kleinen An- fangen mit Gliick emporgearbeitet, worauf audi Bessen Verlags- anstalt in Leipzig hinweisen Biirfte. Die Berufsvettern, Bie Budi-, Kunst- unB SteinBrucker, versah er reichlidi mit Auf- tragen unb lieB sie Unsummen verdienen. Sein 50jahriges Gesdiaftsjubilaum im Oktober vorigen Jahres gab auch Bern D. B.- u. St. Veranlassung, Beginn, Aufstieg unB Hohepunkt BesSdiaffens unBErreiditen BiesesMeisters&er HolzsdineiBe- kunst unB VerlagsgroBherrn in einem knappen LebensbilBe zu wurbigen (siehe Novemberheft 1922). Bongs GolBene Klassiker-Bibliothek ziert Ben Budierschrank fast jeder Beutschen Familie Bes In- unB AuslanBes. Bongs Kunstverlag beliefert allenthalben Ben Fest- unB Weihnachtstisch Bes wohl- habenben Biirgerheims. Graviiren, Holzschnitte, Klisdiees, LiditbilBer usw. Ber Graphischen Kunstanstalt Rich. Bongs werben von Ben Budi- un& KunstBrudcereien im Reich unB auswarts gesucht unB gem bezogen. Einzig unB allein Bongs Biicherverlag, Ber in jebem Friihjahr unB Herbst vielverlangte Neuheiten auf ben Markt unB Lesetisdi sdiiittet, ist dieses Mai infolge Ber hohen Drudc-, Papier- unB Portokosten zum Stillstan&e gezwungen; iiber ein neues Werk von Bongs Verlagsbetrieben sdiimmern dies ]ahr Bie Weihnaditslichter nicht. DaB folgenbe Versaumtes nadiholen, ist Ber fromme Wunsch Berufsbeflissener. Der Jubilar selbst erfreut sich voller Riistigkeit; Bessen Augen gliihn, Bie Wangen bltihn; sein frischer Sinn unB Sdirilt tut's jeBemliingling gleidi. Moge Bern tapfern ]ung- unB Altherrn noch mandi froher Geburtstag unB verdienten Wohlseins besdiieben sein. K. DVtk<LM>> IIImUam werden miftels GieRmaschinen

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 4