Dez. 1923 DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER 171 baB es sidi um eine Druck- maschine hanbelt, ber man bie besten Eigenschaften nachriihmen barf, was bie bamit erzielten vor- ziiglichen Druckleislungen vollauf bestatigen. In ber heutigen Zeit, ba alles nach hoheren Leistun- gen strebt, verbienen auch bie besonbers rasch lau- fenben leistungsfahigen Druckmaschinen ber Schnellpressenfabrik J. G.Mailander, Cannstatt- Stuttgart, besonbere Be- achlung (siehe auch An- zeige S. 203). Die kleinen Buchbruck- Schnellaufer- pressen, wie z. B. bie ..Piccolo"- Buchbruck- Schnellpresse bieser Fa- brik, werben in ben Drucke- reien vielfach auf eine Ge- schwinbigkeit von 3000 Druckgangen in berStunbe gesteigert. Mittels bes bei bieser Maschine befinblichen Kuvertanlageapparates werben bann etwa 9000 Briefumschlage in ber Stunbe selbsttatig zugefiihrt, wie auch selbsttatig ab- gelegt. Bei ben „Mailanber"-Gummibruck-Rota- tionsmaschinen fiir Bogenanlage sinb von besonberm Vorteil bie leichteste Ubersicht unb Zuganglichkeit, so ball burch bequemste Bebienung auch hier raschesle Arbeit bei bestem Druck geleistet werben kann. ,,Mailanber"-Gummibruck-Hanbpressen fiir Probebrucke werben allgemein infolge ihrer genauen guten Arbeit geschatzt, unb nicht minber bie sonstigen Erzeugnisse genannterFabrik, wie bieTiefbruck-Rotationsmaschinen fiir Bogenanlage, Blechbruck-Schnellpressen, Blech- bruck-Rotationsmaschinen, bei welchen neben zweck- maBigster Konstruktion audi praziseste Werkstatt- ausfiihrung eine Hochstleistung verbiirgt. Alle Teile werben nach ben Normen ber beutschen Inbustrie nach Toleranzlehren hergestellt, woburch bie weitgehenbste Austauschbarkeit beziehungsweise Ersatzmoglichkeit gewahrleistet ist. In ben folgenben Erorterungen zu biesem Thema wirb ganz beutlich zum Ausbruck kommen, wie audi im Bereiche bes Hochbrucks alle Krafte am Werke sinb, bie Maschinentechnik immer weiter auszubauen, um sie zur Losung ber mancherlei Drucksdiwierigkeiten fahig zu machen. Fiir biese Zwecke hat man bie ver- schiebensten Wege beschritten unb bamit ganz sicher erfreuliche Erfolge errungen. Das Signum bieser Be- strebungen liegt in ber moglicheo Vereinfachung ber Arbeitsmethoben burch zeit- unb kraftsparenbe Druck masdiinen, worunter bie Schnellauferpressen aller Grabe zu registrieren sinb; biese paBten ganz be sonbers in bie neue Zeit mit ihren so vielen Um- stellungen auf manchen Gebieten, wovon audi ber Buchbruck nicht ausgenommen werben konnte. Die allezeit riihrige Firma J. G. Schelter Giesecke in Leipzig wuBte sich ben veranberten Verhaltnissen stets anzupassen, inbem sie ihre Erzeugnisse mit wohlbebachter Absicht barauf eingestellt hat. Das Alte unb Bewahrte im Pressenbau kann bavon kaum beriihrt werben, es bietet sogar eine wertvolle Unterlage bei n&" mit Stapelanleger Universal" Neukonstruktionen, wenn solche mehr ber Zeit an- gepaBt werben sollen, wie wir es bei ber Kleinen Windsbraut S03 bemerken konnten. Diese schon hinreichenb behanbelte Marke bebeutet mit ihrem winzigen Papierformat von 47X60 unb einem Raum- bebarf von 185X290 cm eine ganz neue Erscheinung am beutschen Markte, ber ja von sonstigen Sdinell- laufern bes Haltzylinbersystems nicht gerabe entbloBt ist, weil bie Fachwelt sdion langst erkannte, baB mit bem vereinfachten Schnellpressenmaterial ben jetzigen Probuktionsverhaltnissen besser als vorbem ent- sprochen werben kann, bas beweisen wohl am besten bie taglichen Beobachtungen in ber Praxis. Diesem Umschwung ber Zeiten sucht bie neue kleine Winbs- braut nach alien Seiten hin gerecht zu werben, ins- besonbere in puncto Schnelligkeit strebt sie nach Rekorbleistungen, unb zwar schon mit Rucksicht barauf, baB sie nur mit selbsttatiger Bogenanlage gebaut wirb. Dieses Ziel kann nur bas Herausschaffen groBer Druck- mengen im Gefolge haben. Dieser bas Grunbgestell aus einem Stuck aufweisenben unb nach ben Grunb- satzen ihrer groBen Winbsbrautschwestern gebauten Presse burfte eine zahlreiche Nachfrage beschieben sein. In Amerika sinb solche Klein - Zweitourenmaschinen bereits eine tagliche Erscheinung geworben. Eine neue Phonixpresse berselben Firma macht neuerbings in gleicher Art von sich reben, unb zwar wohl beswegen, weil biese von ber Ursprungskon- struktion so ganz unb gar abweicht burch bie mit ihr verbunbene Tellerfarbung, womit biese Neuschopfung gewissermaBen charakterisiert wirb es soli eine recht einfache unb billige Tiegeltype sein, bie fiir recht viele Arbeiten im Druckereibetriebe brauchbar erscheint, was schon ihr Absatz beweist, ber sich in einer verhaltnis- maBig kurzen Zeit auf iiber 2000 Bestellungen steigern konnte, womit bie Giite bieser eine Druckflache von 30X40 cm aufweisenben Tiegelbruckpresse mit Teller farbung hinreichenb erbradit sein burfte. Spezielle Hinweise auf bie mannigfadien Vorteile ihrer Kon struktion behalten wir uns nodi vor. Trotz ber Anstrengungen, um stets im Vorbergrunbe zu bleiben, soweit es sich um bas Aufgreifen vorbilb- 22*

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 67