Dez. 1923 DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER 173 Exzentermechanismus wurbe bis zur Grenze bes Mog- lichen verstarkt. Die Seitengestelle sinb unterhalb ber Druckzylinberlagerung auBergewohnlich massiv ge- halten. Die Antriebsvorrichtung wurbe in einer Weise angeorbnet, bie eine bequeme unb leichte Zuganglich- keit in bas Innere ber Maschine zwecks Vornahme von Banbereinfiihrungen unb ber Reinigung geslattet. Die Fiihrung ber Banber unb Auslegefaben ist infolge ber gebrungenen Bauart sehr kurz, woburch bas lastige Abschmieren ber frischen Drucke fast beseitigt wirb. Satzkorrekturen konnen in ber Maschine bequem vor- genommen werben, ohne bie vorbere Walze heraus- nehmen zu miissen. Bronzedruck auf Offsetmaschinen. Das ist audi ein Gebiet, was ber nachhaltigsten Ausprobung beburfte, ehe greifbare Resultate zu verzeichnen waren. Wenn man bie Eigenart bes Offsetbrucks genugenb beriick- sichtigt, so liegt es auf ber Hanb, baB in erster Linie bas Papier, in zweiter bie Farbe unb in britter bie Bronze entsprechenb zubereitet werben muB, urn ben Bronzebruck in ber gleichen Wirkung wie auf Flach- bruckmaschinen herauszubringen. Die Papierfabriken haben bie Schwierigkeiten beriicksichtigt, bie in ber Qualitat ber Papiere auftraten; sie sorgten fur eine bessere Leimung berselben, bamit ber Firnis nicht so schnell wegschlagen kann, was beim Bronzevorbruck als Hauptsache gilt. Da nun bie Farbenfabriken ihre Farben entsprechenb anreiben, so ist ein Weiteres getan, um ben Bronzebruck fur bie Offsetmaschine brauchbar zu machen. Als britter unb sehr wichtiger Punkt kommt nun noch bie Bronze selbst hinzu. Da bie Offsetmaschine verhaltnismaBig nur wenig Farbe benoligt, so liefi sich mit ber fur ben Fladibruck ver- wanbten Bronze zumeist kein gutes Resultat erzielen, weil biese nicht so fein gemahlen unb infolgebessen von ber biinnen Farbschicht nicht genugenb gehaiten wurbe. Daburch war eine schon gebeckte Bronze- fiache nicht immer zu erreichen. Nach vielen Versuchen ist es ber Firma Georg Betida A.-G. in Niirnberg gelungen, eine mit alien guten Eigenschaften ausgestattete Spezialbronze fiir Offsetdruck auf ben Markt zu bringen, bie ein ganz feines Korn aufweist unb sich birekt in bie Farbe unb bas Papier hineinreibt, soweit alle sonstigen Vorbebingungen erfullt sinb. Da bie Offsetmaschinen bebeutenb schneller laufen als Flachformschnellpressen, so hat bie vorgebruckte Firnisfarbe eigentlidi keine rechte Zeit zum Wegschlagen, weil bie Bronze un- mittelbar mit ihr in Beriihrung kommt, wenigstens solite biese Praxis angestrebt werben, um ein gutes Resultat zu erzielen. Das Golb miiBte stets als letzte Farbe gebruckt werben. Bei ber gekennzeichneten Bronze lassen sich kaum Schwierigkeiten erwarten, somit vermogen Offsetmaschinen audi in biesem Druck- zweige rationeller zu arbeiten als jene bes Flachbrucks. X Mit ben Offsetfarben hat es auch so seine Bewanbt- nis, es war wohl bas schwierigste Problem, geeignete Farbkorper fiir ben „Absetzbruck", bie Farbespaltung, zu finben. Unb boch iiberwanb man allmahlich bie sich in bieser Beziehung auftiirmenben Schwierigkeiten, bie schlieBlich nur nodi von ber vollenbeten Prapara- tion ber Druckplatten iibertroffen werben konnen. Die Chemische Fabrik von Gebr. Hartmann in Ammen- dorf bei Halle a. d. S. betreibt bie Hersfellung erst- klassiger Offsetfarben als Spezialgebiet unb hat auch im abgeiaufenen Jahre unermiiblich an ber Vervoll- kommnung bieser Farben gearbeitet. Die Offsetfarben- reihe wurbe um bie „Konzentra"-Farben, hochwertige Farben speziell fur feinen Rasterbruck, vermehrt; auBerbem brachte bie Firma ein neues „Chromo- schwarz II" zur Herstellung ber gesuchten zarten, grauen Tone unb bie Offsetpaste „Blanba" zum Mischen auf ben Markt. Auch ber biesjahrige Wanb- kalenber von Gebr. Hartmann ist in Offsetmanier nach Motiven bes Anberssenschen Marchens „Zwolf mit ber Post" hergestellt unb verbient bas Prabikat eines kleinen Kunstwerks, bas von ber Kunbsdiaft mit heller Freube begriifit werben burfte. Gute Druckleistungen sinb bekanntlidi nur moglich, wenn bas bazu erforberliche Material babei mitwirkt. Insbesonbere ist bie Walze, bie ber Einfarbung ber Form bient, ein sehr wichtiges Werkzeug, es ist nodi immer bie Seele vom Druck unb bebarf baher bester Pflege. Wie sieht es nun gar oft mit biesem unent- behrlichen Hilfsmittel aus? In zumeist recht schlechter Verfassung ist es anzutreffenfaustgroBe Locher zeigen sich nicht selten auf ber Oberfladie ber Walzen, unb bas Zerschneiben berselben burch Linienbruck ist eine stehenbe Erscheinung. Da tut balbige Abhilfe not, weil bavon bie Qualitat ber Arbeit in erster Linie abhangt. Die folgenbe Zeit wirb mehr wie bisher bazu brangen, bie gute unb reelle Arbeit wieber zu Ehren zu bringen. Der sich einbiirgernbe Pfusch wirb schonungslose Be- kampfung erfahren, unb nur ber Qualitatsbruck kann noch bestehen, um bie Leistungsfahigkeit bes beutschen Buchbrucks aufs neue zu bokumentieren. Die wichligste Unterlage zu solchen Bestrebungen bilbet nach wie vor bie eiriwanbfreie Walze, bie in ber Walzengubanstalt von Felix Bottcber in Leipzig unb seinen iiber ganz Deutschlanb verstreuten Filialen bie bekannte solibe Herstellung jinbet infolge ber vorzuglichen Ein- richtungen bes pneumatischen Walzengusses, ber wirk- lich gebrauchsfahiges Material verburgt unb ben ver- alteten Selbstgufi ber Walzen bei weitem iiberragt burch gute Beschaffenheit bes Probukts unb seine Dauerhaftigkeit, worin ber Hauptvorteil einer Buch- bruckwalze enthalten ist. Bei einem Uberblidc iiber bie wichtigsten Neu- erscheinungen auf bem graphischen Maschinenmarkt verbient biesmal insbesonbere bie Firma Karl Krause, Leipzig, genannt zu werben. Die von ihr auf Grunb langjahriger theoretischer unb praktischer Erfahrungen herausgebraditen Patent-Sdinellschneiber haben eine so beifallige Aufnahme gefunben, baB trotz schwieriger RAUSS Krause-Patent-SchnellschneiBer Krause-Patent-Sdinellschneiaer ,,Recora" Mo&ellA74Dh wirtschaftlicher Verhaltnisse allein in Deutschlanb in wenigen Monaten von ber groBeren Type ber Patent- Schnellschneiber, ber „RECORD", weit iiber 100 Stiick in Betrieb genommen wurben. Im besonbern MaBe hat sich bie „Recorb" in ben GroBbruckereien be- wahrt, bie fur ben Wertpapierbruck beschaftigt sinb.

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 69