f| Dinrdh den Anzeigeeteil jj DEUTSCHER BUCH- UND STEINDRUCKER xxx des „Deutschen Buch- und Steindruckers" j| V erhalien Sie direkte Verbindung mit den fvihrenden V U Fabrikanten und Lieferanien des graphischen Gewerbes U 180 Um noch weiter zu gehen: Es ist mfiglich, ein Klischee beliebiger GroBe auf das Fundament dieser Handpresse zu betten und einen Abdruck zu nehmen, ohne dafi der Drucker zu sagen vermag, wann der Druck erfolgt ist. In andern Worten: Das Fundament bewegt sich so eben und ist so gut ausbalanciert, daB augen- scheinlich zum Druck nicht mehr Kraft erforderlich ist, als zur Hin- und Herbewegung des Fundaments. Bei seiner letzten verbesserten Abziehpresse hat Mr. Clay- bourn mechanischen Antrieb vorgesehen. Sie wird elektrisch betrieben, und ein Motor mit 1 P. S. genfigt vollkommen. Auch ein Beweis des vorhin Gesagten. Mit eine solchen Maschine ausgerustet, kann ein Autotypieatzer Abzfige herstellen, die die absolute Qualitat der Atzung beweisen, ohne daB zu kfinst- lichen Mitteln, wie Zurichtung usw., gegriffen werden muB. Der Abnehmer, der solche Probedrucke empfangt, weiB, wie sie gemacht sind, und wenn er die gleiche Leistung nicht unter gewohnlichen Verhaltnissen erreichen kann, so kann er den Klischeehersteller nicht tadeln, sondern muB die Ursache wo- anders suchen. Ein weiterer anerkennenswerter Punkt bei dieser Presse ist die Tatsache, daB die Farbenverteilung genau die gleiche ist wie bei einer Schnellpresse; die gleiche Anzahl Aufnahme- und Ver- reibewalzen tritt in gleicher Weise in Aktion. Der vom Zylinder gewonnene Abdruck ist durchaus gleichmafiig, und die Halbton- und Farbendrucke, die von dieser Presse kommen, machen nicht den ausgequetschten, schmierigen Eindruck, der beim Abziehen auf Hand- oder Tiegeldruckpressen nicht zu vermeiden ist, wo ja der ganze Druckstock zu gleicher Zeit unter sehr starkem Druck steht. Es sind Vierfarbendrucke gezeigt worden, die von dieser neuen Maschine stammen, die allem uberlegen sind, was man jemals auf diesem Gebiete gesehen hat. Die Farbenverteilung ist vollkommen, der Druck ebenfalls, und Verwischen und Ver- schmieren, das sich gewohnlich unter diesen Verhaltnissen ein- stellt, fallt absolut fort. Man denke hierfiber einmal nach: Der wichtigste Anspruch, der fflr Offset- und Rotationstiefdruck geltend gemacht wird, 1st, dafi Illustrationen auf weichen und unsatinierten Papieren gedruckt werden konnen. In dieser Hin- sicht sollen diese beiden modernen Druckverfahren groBe Vorteile gegenfiber dem Hoch- und besonders gegenfiber dem Autotypiedruck besitzen. Zugegeben, daB dies wahr ist. Aber es ist nur so lange wahr, als wir darauf bestehen, Druckstock und Schrift in das Papier hineinzuquetschen. Wenn wir zu diesem Punkt des VerstSndnisses gekommen sind, daB wir nur gerade genfigend Druck anwenden, um die Farbe auf das Papier zu fibertragen, dann sind wir den andern Methoden vollstSndig ebenburtig, und an Stelle des Hoch- oder Reliefdrucks gehen wir daran, planographischen oder Oberflachendruck auszuflben. Mr. Claybourns Erfindungen und Druckverfahren geben dem Autotypieatzer und dem Illustrationsdrucker ungewohnliche Gelegenheiten, den so scharf drfingenden Konkurrenten Offset- und Tiefdruck ein Paroli zu bieten, und wir laden alle diese interessierten Kreise ein, sich damit vertraut zu machen, was hier geleistet wird. Natfirlich ist die Mitarbeit des Atzers not- wendig, und wenn diese erhaltlich ist, dann offnet sich durch diese Kombination der Halbtonfitzung und dem typographischen Druck ein neues reiches Arbeitsgebiet. Fachleute von Ruf, denen Probedrucke vorgelegt wurden, waren ganz erstaunt fiber die Leistungen und konnten sich nicht erklaren, wie so etwas fiberhaupt moglich sei und wie es gemacht werde. Die Materie des Claybourn-Prazisionsdrucks ist derartig umfangreich, daB sie sich kaum im Rahmen eines einzelnen Auf- satzes erschopfend behandeln lafit. Man darf gespannt sein auf die illustrierten Kataloge, die in Vorbereitung sind und die eine bessere Erlauterung des ganzen Problems bieten werden. Aus dem uns vorliegenden Material entnehmen wir, dafi das Claybourn-Werk folgende Maschinen fur runde Druckplatten, also fur Rotation, liefert: Eine Plattenbiegemaschine, eine Schabe- maschine, eine Spezialabziehpresse, einen Platten-Umformapparat mit Kuhlsegmenten, eine Piatten-Montiermaschine mitTurbinen- kopf usw.; einen Sattel zum Fertigmachen mit Werkzeugen, Nickelchromstahlplatten zum Fertigmachen, konkave und kon- vexe Hobelblocke, eine Kombinationsbleipresse von 1000 t Leistung. Die Schnellpresseneinrichtung erhalt folgende Ausriistung: Eine Hobelmaschine, ausgerustet mit Schabekopf und Messer- blocken, eine flache Abziehpresse mit abnehmbarem Fundament, eine Lehrenmaschine mit Lehrblocken und eine Bleipresse, genau wie oben. Sodann werden alle Arten von SchlieBplatten korrigiert. Das will sagen: Es hat sich gezeigt, daB die verschiedenen Fabrikate Ungenauigkeiten von 0,003 bis zu 0,007 Zoll fiber die ganze Flfiche aufweisen. Solche Unstimmigkeiten sind naturlich groB genug, um einen perfekten Druck zur Unmoglich- keit zu machen; denn die durchschnittliche Tiefe eines Raster- punktes ist ungeffihr 0,0025 Zoll, mit andern Worten, die Gesamtunterschiede in den SchlieBplatten oder Fundamenten betragen zwei- oder dreimal so vlel wie die Tiefe eines Halbton- punktes. Diese SchlieBplatten werden oben und unten ab- geschliffen und bis auf eine Toleranz von 0,00025 Zoll ausgeglichen. Drittens werden im Falle einer Schnellpresse das Fundament und der Druckzylinder korrigiert. Fur diesen Zweck existleren mechanische Werkzeuge, die, nachdem die Presse in die Wage gebracht ist, fest fiber das Fundament montiert werden. Dieses mechanische Werkzeug wird nicht eher wieder entfernt, als bis die komplette Korrektur der Presse durchgeffihrt ist. Es wird eine Mikrometerskala angebracht und bei dauernder Kontrolle nacheinander je vier Quadratzoll der Flachen (Fundament und Zylinder) kalibriert. Dann wird eine genaue Karte dieser Mikro- meterkalibrierung angefertigt, die den tiefsten Punkt von Funda ment und Zylinder angibt. Zeigt sich z. B., daB die tiefste Stelle des Fundaments 0,014 Zoll ist, dann wird die ganze Flache auf 0,014 Zoll abgeschliffen, so daB eine vollstandig plane Flache des ganzen Fundaments geschaffen ist. Dann wird der Zylinder ebenso behandelt. Wenn diese Arbeit geleistet ist, fibernimmt die ausffihrende Firma die Garantie, daB die Plus- oder Minus- toleranz von Zylinder und Fundament, jedes fiber sein Areal, nicht mehr wie 0,001 Zoll betragt. Diese Arbeit wird an Ort und Stelle ausgeffihrt, wo die Presse steht. Das Fundament wird ebenso wie die Zylinder in ihren eigenen Lagern durch den eigenen Gang der Maschine abgeschliffen. Die Firma unternimmt keine Korrektur von Schnellpressen, wenn sie nicht bereits sechs Monate in Betrieb gewesen sind. Es wird sogar vorgezogen, mit der Arbeit ein voiles Jahr nach Inbetriebsetzung zu warten. Wenn eine neue Maschine sechs bis zwolf Monate in Gebrauch gewesen ist, haben sich alle Dehnungen und Beanspruchungen im Material durchgesetzt, und Fundamente sowohl als Zylinder befinden sich in permanenter Lage. Dann erst kann die Korrektur vorgenommen werden. Wahrend dieser Zeit haben sich auch die Lager des Aufzug- zylinders eingelaufen. Wenn dann die solchergestalt her- gerichtete Maschine sorgfaltig behandelt und richtig geschmiert wird, werden Fundamente und Zylinder zeitlich unhegrenzt absolut genau bleiben. Bei Rotationsmaschinen hat es sich herausgestellt, daB die Plattenzylinder sich meist etwas ge-

Deutscher Buch- und Steindrucker de | 1923 | | page 80