Schaut das Leben Kino Dsiga Werthoffs durch das Konsequenz ist das Grundelement jeglicher Forschung, jeder Erfindung, die sich auf eine vorgefaBte Idee, auf eine Vorstellung im Geiste aufbaut. Ausgangspunkt der Idee ist die Ma- terie, an der sich der Gedanke entflammt. Fur die Kinematographie mtissen der Aufnahme- Apparat, die optischen Moglichkeiten der Linse und die Dynamik des erfaBten Abbildes als Ausgangsmaterie gelten. Mit diesen Gegeben- heiten der Technik, mit den Forderungen der aus ihr entstehenden Mechanik hat sich aufier dem Russen Dsiga Werthoff noch niemand ausdemGebietedesFilmeswirklich forschungs- mafiig beschaftigt. Bis heute ist nicht die Leistungsmoglichkeit des Apparates, die Bereicherung, die er in das Gebiet der Optik bringt, als das Primare fur die Gestaltung neuer Filme angenommen worden, vielmehr haben alle Regisseure, selbst die be- gabtesten, Anleihen in den fremden Gebieten der Literatur, des Theaters oder der Malerei gemacht. Diese entliehenen Partituren haben sie als Vorwand fur ihr Schaffen benutzt, „waren wohl Pianisten (Reprodukteure), aber nicht Kom- ponisten (Erfinder) fur ihr Instrument" (Werthoff). 141

Das Kunstblatt de | 1929 | | page 17