für die Neugestaltung der kiinstlerischen Schiff* fahrtspropaganda überhaupt. Wir wollen nun einfach eine Reihe von Pro* pagandamitteln betrachten, die der Norddeutsche Lloyd herausgegeben hat. Die Inserate sind in der folgendenBetrachtungnichtherangezogen worden, sondern lediglich die Plakate und Werbebroschü* ren. Diese kann ich aber nicht nur vom künstle* rischen Standpunkt werten, sondern als Reklame* praktiker sehe ichsiealsTeil dergesamten Reklame* maBnahmen.DieserGesichtspunktwirddenLesern dieser Zeitschrift in vielen Fallen neu und inter* essant sein. Drei verschiedene Aufgaben hat die Propa* ganda für eine Schiffahrtsgesellschaft zu erfüllen: 1.sie soil für Seereisen überhaupt und für die Schiffahrtslinie als solche werben; 2. sie soil Teilnehmer für bestimmte Reisen und bestimmte Gesellschaftsfahrten gewinnen; 3. schlieBlich soil sie die Passagiere zu Freunden gewinnen, damit diese nach Beendigung ihrer Reise zufrieden sind und dieses auch ihren Be* kannten mitteilen, wenn dasGesprach auf Reisen kommt. Wir wollen nun sehen, in welcher Weise die Propagandamittel des Norddeutschen Lloyd diese drei Aufgaben erfüllen. I. Das Plakat mit dem Weihnachtsbaum propa* giert Seereisen dadurch, daB auf ihm der Gut* schein für eine Seereise als Weihnachtsgeschenk empfohlen wird. 1 extlich ist dieses Plakat psychologisch richtig aufgebaut, denn es beginnt mit einer Zeile (»Die schönste Weihnachtsgabe«), die für denLeserwah* rend der Aushangezeit des Plakates (November— Dezember) von akutem Interesse ist. Deshalb wird die Überschrift ihn veranlassen, seine Aufmerk* samkeit auch dem übrigen Teil des Plakates zu* zuwenden. Diese Anordnung, zunachst die Aufmerksam* keit des Lesers zu erregen (durch eine packende Überschrift oder durch ein interessantes Bild), und den Namen der Schiffahrtslinie »Norddeut* scher Lloyd« erst am unteren Rande des Plakates zu nennen, diese m. E. beste Anordnung ist bei den übrigen Plakaten nur noch beim Ostasien* Plakat zu finden. Der Gebrauchsgraphiker wird einwenden, daB diese Anordnung künstlerisch nicht immer möglich sei. Auf Grund meiner Er* fahrungen glaube ich, daB die Erfüllung dieser Forderung nicht immer leicht, aber bei gutem The success of this poster was the signal for a re* construction of artistic shipping propaganda as a whole. We shall therefore simply consider a series of advertising matter given out by the North German Lloyd. Advertisements are leftoutof consideration, onlyp osters and advertising booklets will be noticed. I cannot consider these only from the art* istic point of view, however, but as a practical ad* vertising man I must consider them as a part of all advertising. This point of view will in many cases prove new and interesting for the readers of this magazine. Propaganda for a shipping company must fulfil three different tasks: 1. It must try to attract favour for all sea*voyages in general and for those of the shipping*com* pany in particular; 2. it must try to secure participants for especial journeys and especial conducted trips, 3. finally, it must make friends of the passengers, so that these remain contented with their voyage and impart their satisfaction to their friends, when the subject of travel is mentioned. We will now see how the propaganda of the North German Lloyd succeds in fulfilling these three tasks. I. 1 he poster with the Christmas tree encourages sea*voyages, in that it recommend purchasing a coupon for a voyage as a Christmas present. As far as the text goes, this poster is psycholo* gically well thought out, for it begins with a line Fhe Finest Christmas Present") which is of acute interest for the reader during the two months, No* vember and December, when the poster is dis* played. This title is calculated to cause him to pay attention to the rest of the poster as well. This arrangement, first attracting the attention of the reader (by means of an arresting headline or an interesting picture) and printing the name of the shipping company "North German Lloyd" only at the lower edge of the poster is in my opin* ion the best. It is however only employed once more among these posters, and that is in the case of the poster for the Far Eeast. The commercial artist may put in that this order of things is not always artistically possible. On the score of my experiences I believe that the fulfilment of this demand is always possible, and that without mak* ing any concession in matters of art. 4

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 24