ten Landern werben sollen. Sie zeigen zwar sug* gestiv die Schönheit jener Lander, ihre leuchtenden Farben und ihre uns fremden Konturen der Land* schaft; aber sie zeigen uns nicht, weshalb wir diese Lander gerade mit dem Norddeutschen Lloyd be* suchen sollten. Dies ware aber leicht dadurch mög* lich, dab ahnlich wie auf dem Umschlag der Brasilienbroschüre auch auf den Plakaten nicht nur die Landschaften gezeigt werden, sondern auch die Menschen, welche diese Landschaft geniefien. Auf den meisten dieser Plakate wird zwar das Schiff gezeigt, von dem der Reisende das Land* schaftsbild geniefien kann. Aber anschaulicher und suggestiver ware es sicherlich, wenn irgendwo auch die Reisenden selbst gezeigt werden könnten. Auf diese Weise könnte bereits im Plakat angedeutet werden, wie der Norddeutsche Lloyd seinen Rei* senden landeskundige Führer und bequeme Be* sichtigungswagen zur Verfiigung stellt. Trotzdem sind die Plakate bereits in ihrer heu* tigen Form als überaus wirkungsvoll und sug* gestiv zu bezeichnen. Wer nur irgendwie die Zeit und die Mittel fiir eine Seereise besitzt, in dem wird bestimmt die Reiselust wachgerufen, wenn er Plakate wie die Blatter »Polarfahrt« und »Süd* amerika« erblickt; wer nach dem Lande der Grie* chen oder nach den nordischen Landern Sehnsuch* empfindet, der wird durch die Plakate fiir die Orient* und Norwegenreisen in vielen Fallen ver* anlafit werden, sich im Reisebureau eine Broschiire geben zu lassen, und damit hat das Plakat auch seinen Zweck erfüllt. Die Broschiire wird an langen Winterabenden eingehend studiert, und auch diese ist so gehalten, dafi sie in einem grofien Prozent* satz der Falie ihren Zweck erreichen wird, einen Passagier zu gewinnen. III. Damit hat die Propaganda aber noch nicht ihr Ende gefunden. Der Passagier soli von seiner Reise angenehme Erinnerungen zuriickbringen, damit er die Linie auch seinen Freunden weiter empfiehlt. Deshalb werden die Drucksachen, welche der Passagier im Laufe seiner Reise erhalt, mit der* selben Sorgfalt ausgestattet, wie die Propaganda* Drucksachen. In vielen Fallen erhalten die Passa* giere des Norddeutschen Lloyd auch geschmack* voll hergestellte Werbegeschenke, gleichsam Ab* schiedsgeschenke der Schiffahrtsgesellschaft an ihre Gaste, damit diese noch oft an die genufi* reichen Stunden erinnert werden, welche sie an Bord eines Lloyd*Dampfers verleben konnten. we should make use precisely of the North German Lloyd in visiting these countries. This might easily be done, however, in that not only the landscapes were shown on the posters, as happens on the cover of the booklet on Brazil—but also the people who are enjoying this landscape. To be sure, most of these posters show the ship, from which the traveller is to enjoy the view. But it would be plainer and more suggestive, if the traveller himself could be shown to us somewhere. In this way, the poster itself could begin to show is how to the North German Lloyd places guides who know the country and convenient observation cars at the disposal of its clients. In spite of this, the posters in their present form may really be considered particularly effective and suggestive. Anyone who in any way possesses time and means for a sea*voyage will certainly be stirred by the desire to be off when such posters as "Polarfahrt" "Voyage towards the Pole", or "South America" meet his eye. He who feels a longing to visit Greece or the Northern lands will certainly be urged in many cases by the posters for the Orient or for Norway to get a booklet, and thereby the poster will have fulfilled its purpose. The booklet undergoes a thorough examination during the long winter evenings, and there is no douct that such a perusal is calculated in a great many cases to achieve its purpose of winning another passenger. III. The propaganda has not yet fulfilled all its ends, however. The passenger is to bring back pleasant reminiscences of his journey, in order that he may also recommend the line to his friends. On this account the printed matter which the passenger receives in the course of his journey, is fitted out with the same care as is bestowed upon the other advertising matter. In many cases the passengers of the North German Lloyd also receive tastefully fitted up advertising gifts, which are at the same time the farewell gifts of the shipping company to its guests, so that these may often think of the plea* sant hours which they were able to enjoy on board of a Lloyd steamer. In Conclusion. In taking a backward look at the very con* siderable mass of advertising matter produced by the North German Lloyd, we see that this 7

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 27