1 DR. \V_ 1 UND DAS NE11E FRANZÖSISCHE INSERAT MICHAF.L SPONDE: CTa/a- vJ^KJua/ie^J §5" 'a/ir .A.LLE, die in letzterZeitTheorien iiberwerbegraphische Arbeiten aufgestellt haben, kamen zu dem SchluB, dab auch hier wie über* all bei künstlerischem Schaffen das nationale Element vorherrschend sei. Wie leicht ist es, eine derartigeTheorie zu widerlegen. Die neuen sensationellen Plakate Frankreichs schuf Cassandre, das neue fran* zösische Inserat, welches sich in den letzten Jahren besonders in den groBen Modezeitschriften entwickelt hat, empfing seine starkste Beeinflussung und Anregung von Agha, einem im Jahre 1896 in Nicolajeff geborenen Russen. Er ist der Atelierchef des Dorland Studio, wo er zusammen mit seinem Freunde Real, dem künstle* rischen Leiter dieses Studio, den Anzeigenteil der französischen Modenzeitschrift »Vogue« reformierte. Nicht einmal sein Entwick* lungsgang laBt Einfliisse auf sein heutiges Schaffen erkennen, denn er studierte in Petersburg an der staatswissenschaftlichen und nationalökonomischen Fakultat der Polytechnischen Hochschule, anschlieBend daran in Paris moderne orientalische Sprachen; parallel zu diesen wissenschaftlichen Studiën ging die kiinstlerische Vorbereitung. Sie begann bei dem berühmten russischen Graphiker Pro* fessor Narbut an der Akademie der Künste in Kiew, und schon mit 17 Jahren war Agha prak* tisch künstlerisch tatig: er zeichnete für einen rus* sischen Verleger ein illustriertes Alphabet. Paris führte ihn auf das Gebiet der eleganten Reklame. Gerade die Zeitschrift »Vogue« bot ihm eine glan* zende Gelegenheit, sich auf diesem Gebiete ex* perimentell zu versuchen und dabei Resultate zu erzielen, die den Charakter derheutigen »Vogue«* Anzeigen bestimmen. Gegenwartig ist Agha da* mit beschaftigt, in Berlin die deutsche Ausgabe der Zeitschrift »Vogue« vorzubereiten, und er hofft hier seinem altenWunsche, zwischen demredaktio* nellen und dem Inseratenteil eine typographische Einheit herzustellen, noch naher zu kommen, als ihm das schon in Paris gelungen ist. Besonders die ganzseitige Anzeige ist es, die er als eine starke dekorative Komposition aufbaut, und deren feine Form und Zeichnung er dem auf der ganzen Welt anerkannt vornehmen Gesicht des redaktionellen Teils der Zeitschrift anzupassen sucht. 16 III O"..' 24, rut* «It* la palx parts son parliim sa poudre 1, rui' air lu pialx I» a p 1 h

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 70