als Zirkusreiter und als Tramp auf den Straflen der Vereinigten Staaten. Dann erscheint Boehmer in deutschen Kabaretts als Sanger.Schliefilichtauchter als Held in verschiedenen Filmen auf, Boehmer war der Christusdarsteller in einem grofien Christus* film, und endlich kommt er in Amerika zur Ge* brauchsgraphik. Seine Darstellungen spiegeln das liebenswürdig elegante Leben von der AuBenseite her, so wie es sich dem modernen Globetrotter prasentiert hat. Die Leichtigkeit, mit der er von Beruf zu Beruf sprang, sitzt auch in der Leichtig* keit seiner Linienfiihrung und in der lockeren Eleganz seinerFarben.In Deutschlandfiei Boehmer zuerst durch seine Inserate fiir Kupferbergsekt auf. Seine Bilder unterstützten die guten Texte dieser Inserate ausgezeichnet, sie spiegelten die Atmo* sphare von Sekt und leichtem fröh* lichen Leben, sie waren also als gebrauchsgraphische Leistungen vollkommen. Sport, Mode und Parfümerie steilten ihm weitere Aufgaben, die er sehr gut zu lösen verstand. Die Art seiner Zeichnung ist an guten amerikanischen Vorbildern geschult, die Beweg lichkeit und Sicherheit in allen seinen Darstellun gen bestimmt ihn zum Schilderer aller Lebens auBerungen, denn er zeichnet Arbeiter auf Bau platzen und in Maschinenfabriken und die ein* fache Hausfrau am Herd ebenso sicher wie die elegante Dame in der Bar oder im Theater. Im Rahmen der deutschen Gebrauchsgraphik, die sich haufig stark in stilistischen Problemen verloren hatte, ist ein Kiinstler wie Boehmer durch* aus bestimmt, eine Lücke auszufüllen, obwohl ja anzunehmen ist, daB auch die Gebrauchsgraphik ihn nicht dauernd fesseln können wird, denn in nicht allzu langer Zeit werden wir Boehmer auf der Opernbühne sehen, und erst dann, wenn die* serTausendkünstler seine Wande* rung durch den Ring der darstel* lenden Künste beendet hat, wird es sich wohl zeigen, zu welcher Kunst er sich wirklich berufen 23 K o s t m f ii r ein Sektmadchen Costume for a Champagne Girl fiihlt. H. K. Frenzel Illustration K. W. Boehmer

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 77