Bedeutung ist. Er hat eine groBe Anzahl von Pla* katen gemacht, die bestimmt waren für die Sondes verkaufe der grofien Warenhauser oder für die Propaganda von Tageszeitungen und Magazinen. Fast immer handelt es sich für ihn darum, die Auf* merksamkeit auf ein Schlagwort zu lenken, und das ist sicherlich ein Grund mit dafür gewesen, der ihn dazu geführt hat, seine Arbeit zu system matisieren. Zwei der auffallendsten Beispiele für diese seine Arbeitsmanier sind zwei Plakate für das groBe Pariser Warenhaus »Au Bon Marché«; das eine kündigt eine Ausstellung in »WeiB« an, d. h. den jahrlichen WeiBwarenverkauf, das andere eine Ausstellung von Neujahrsgeschenken. Das erste Plakat für die Ausstellung »WeiB« wirkt besonders originell, da Coulon, urn den eigentlichen Titel darzustellen, einen groBen Ballen weiBen Stoffes gezeichnet hat, der sich in groBen Wellen aufrollt. Es mag zutreffen, daB man in dieser Zeichnung des Stoffes eine Neigung zur Radierung findet, aber nichtsdestoweniger springt die Idee mit dem weiBen Stoff sofort ins Auge, und dieser starke Eindruck übertragt sich auch auf die Beschriftung. Und das ist vom reklame* technischen Standpunkt aus gesehen vorbildlich, da die Aufmerksamkeit desBeschauers nicht durch zwei aufeinanderfolgende Formen erregt wird, sondern durch zwei gleichzeitig wirkende. fet un grand nombre d'affiches destinées a an* noncer les ventes spéciales des grands magasins, ou a faire la publicité de journaux et revues. Pres* que toujours, par conséquent, il s'agissait pour lui d'attirer l'attention sur un titre, et c'est, trés certainement, l'une des raisons qui l'ont conduit a systématiser son procédé. Deux des exemples les plus frappants de cette technique sont, a coup sur, les deux affiches exé* cutées pour le grand magasin parisien »Au bon marches, l'une concernant l'exposition de »Blanc«, c'est a dire la vente annuelle de linge, l'autre con* cernant l'exposition des »Jouets*Etrennes«. Dans la première affiche, pour le »Blanc«, Fori* ginalité consiste dans le fait d'avoir employé, pour dessiner le titre lui*même le bord d'un long cou* pon d'étoffe blanche, qui se déroule en larges or* bes. Peut*être reprochera*t*on a cette étoffe son excès de raideur, mais néanmoins l'idée de linge blanc s'impose au premier coup d'oeil, et l'impres* sion suggestive se superpose a la lecture. Ce qui, publicitairement, est l'idéal, puisque l'attention du spectateur n'est pas sollicitée sous deux formes successives, mais bien sous deux formes simul* tanées. La seconde affiche procédé du même état d'es* prit: l'artiste, en écrivant son titre, s'est aper^u que la lettre »J« pouvait fort bien constituer l'avant et la cheminée d'une locomotive, et que la barre du 19 PLAKAT FOR SPIELZEUG POSTER FOR TOYS E. DE CO U I.ON RH>O.S ,t PACIS

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 35