BESCHLEINIGING ROBERT HENRY ES ist eigentümlich, wie schnell sich oft in der Reklamekunst eine gewisse Tradition oder sagen wir wenigstens Gewohnheit herausbildet, dafi eine Sache gerade so und nicht anders gestaltet werden kann. Wir haben bestimmte Vorstellungen von einem AutomobilTnserat, wir haben ebenso ganz bestimmte Vorstellungen von modischen lnseraten, und diese Vorstellungen empfingen ihre Richtung in den meisten Fallen von einer starken Einzel* leistung. So ist es auch mit Robert Henry: er hat mit seinen Zeichnungen für die Hautana*Büsten* halter zuerst die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt und für Deutschland gewissermafien auch einen neuen Stil geschaffen, wie man derartige Dinge überhaupt anbieten kann. Die Auftraggeber be* vorzugen ja auch gerne einen Graphiker, der be* reits »Erfahrungen« auf dem in Frage stehenden Gebieten besitzt und so ergibt es sich von selbst, dafi manche Graphiker, ohne es sonderlich zu wollen, Spezialisten für einzelne Dinge werden. Henry hat aber auch noch eine zweite Spezialitat, das ist der Umschlag für Kinderbücher: ein Ge* biet also, welches zu seiner ersten Spezialitat in keiner direkten Beziehung steht; trotzdem sind auch diese Aufgaben sehr gut gelost. Er ist ein sicherer, guter Zeichner mit starkem Anpassungs* vermogen und eine der bedeutendsten gebrauchs* graphischen Persönlichkeiten seiner süddeutschen Heimat. Wir werden von ihm noch manche gute Leistung erwarten dürfen. It is odd how quickly a certain tradition or, let us say, usage develops in advertising art, so that it seems as if a certain matter can be treated in one particular way, and in no other. We have a di* stinct conception of how an automobile advertise* ment should be treated, and just as distinct an idea of a fashion poster, and these conceptions usually took their rise from some especially strik* ing individual achievement. This is the case with Robert Henry: he first drew attention to himself by his posters for the Hautana Improvers, and to some extent created a new style for Germany in that he showed how it was possible to offer such things at all. The advertisers, when giving a com* mission always prefer a graphic artist who has "previous experience", and so it naturally comes about that many graphic artists become specialists without particularly wishing to be so. Henry, how* ever has a second speciality, that is cover designs for children's books, a department which has no special relation to his first speciality: in spite of this, these tasks have been excellently well solved. He is a good draughtsman, with a sure touch and good adaptive qualities, and one of the most important commerciabartistic personalities in his South German native territory. We may expect to see many a good piece of work from his pen. 28 PROSPEKTE ENTWURF V. L. DANVERS DESIGN TEXT H. C. TIDDY COPY PROSPECTUSES Peter Brucker. Translated b E. T. Schcffau ill»

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 44