DIE DEUTSCHE LAN DWI RTSCHAFT Bestand an Kraftwagen in den Grofistadten am l.Juli 1927 s g« DR. GRAF VON KEYSERLINGK BeI der Erörterung der Frage, ob Deutsche land in erster Linie als Industriestaat oder aber als Industrie* und Agrarstaat von gleicher Bedeutung anzusprechen sei und ob dem* entsprechend seine Wirtschaftspolitik vor allem die Interessen der Industrie zu vertreten habe, hinter denen die Landwirtschaft zurückstehen müsse, oder ob sie die Belange beider Wirtschafts* zweige zum Allgemeinwohle gleichermaBen wahr* zunehmen habe, wird man in der Mehrzahl der Falie die Meinung auBern horen, daB Deutschland als erster Industriestaat Europas zuerst und vor allem Industriepolitik treiben müsse und seine Land* wirtschaft als ein Gewerbe geringerer Bedeutung dagegenbesondersin handelspolitischer Beziehung zurückzustehen habe. Steigerung der industriellen Produktion und Ausfuhr sei der einzige Weg zur Aktivierung der deutschen Handelsbilanz, und um dieses Ziel zu erreichen, müBten alleSchritte unter* nommen und alle Opfer gebracht werden. Dieser Einstellung sei auch bei allen Handelsvertragen Rechnung zu tragen, und die Bedenken der Land* wirtschaft, die bei ihrem AbschluB der Forderung ungehinderter Ein fuhr land wirtschaftlicherErzeug* nisse nach Deutschland gegenüber bestehen könn* ten, hatten möglichst zurückzustehen hinter den Interessen der deutschen Industrie an einer unge* hinderten und mit geringstem Zoll belasteten Aus* fuhr ihrer Erzeugnisse. Eine solche Entwicklung ware in Verkennung der tatsachlichen Bedeutung der Landwirtschaft innerhalb der deutschen Gesamtwirtschaft durch* aus abwegig, da die Landwirtschaft auch heute noch der bei weitem wichtigste und ergiebigste Produktionszweig ist. 30,5 Proz. der erwerbstati* gen Gesamtbevölkerung Deutschland sind in ihr beschaftigt, und der von ihnen jahrlich produzierte Gesamtwertlandwirtschaftlicher Erzeugnisse über* steigt bei weitem 20 Milliarden Mark. Allein der Produktionswert der für die menschliche Ernah* 69 T a b c 1 I e V c T3 be T AS ""P ZZ u c R <u H o N 6 c «3 C-C S t a dt e o o j£ "3 *3 |j '2 s? 14 c w ^As As o rj _C "P 3 w O us N 1 2 3 4 5 6 7 Berlin 4 024 30 058 10 241 15 443 60 745 66 Hamburg 1 079 6 689 3 430 4 338 15 709 70 Köln 700 7 424 3 806 3 583 15 582 46 Leipzig 679 4 661 1 773 3 322 10 508 65 München 680 5 583 2 760 5164 15 913 44 Dresden 619 5 341 2 559 3 630 12 066 52 Breslau 557 3 346 1251 2 658 7 595 74 Frankfurt a. M. 468 4 278 1 467 3 016 9 484 50 Essen 471 1 865 1 075 749 3 839 122 Düsseldorf 433 3 099 2 046 2 008 7 615 57 Hannover 423 3 454 1157 2182 7 369 58 Nürnberg 392 2 580 1106 3 411 7 389 54 Stuttgart 342 3 903 1 838 2 422 8 396 42 Chemnitz 332 2 679 1 054 2 323 6 275 54 Dortmund 322 1 363 919 873 3 527 92 Magdeburg 294 1 983 849 1 535 4 875 61 Bremen 295 2 073 775 1 267 4 461 67 Könisberg 280 1 500 531 929 3 174 89 Duisburg 273 1 251 642 745 2 764 99 Stettin 254 1 446 588 1 260 3 422 77 Mannheim 247 1 707 707 1347 4 001 62 Kiel 214 915 292 709 2 054 105 Bochum 211 717 509 453 1 767 122 Gelsenkirchen 209 488 345 338 1 239 173 Halle 195 1 197 479 1067 2 918 68 S t a d t e Einwohner in 1000 Personen* kraftwagen Last* kraftwagen Geschafts* rader Kraftfahrzeuge insgesamt Auf 1 Kraftfahr* zeug entrallen Einwohner 1 2 3 4 5 6 7 187 806 622 341 1 802 104 186 722 596 551 2 082 90 171 1 131 404 652 2 329 74 Elb.rfeld 168 1034 704 510 2 316 73 Augsburg 166 693 330 720 1 916 87 156 1083 560 668 2 524 62 Karlsruhe 146 1 059 436 1 012 2 755 54 Braunschweig. 147 1 119 395 976 2 700 54 136 1 029 303 888 2 320 59 Wiesbaden 103 1 059 323 739 2 279 58 131 944 555 553 2 222 59 Miilheim 127 359 308 268 1 002 128 Hamborn 127 256 175 328 826 155 121 586 215 501 1394 88 M.*Gladbach 115 495 327 360 1 248 93 111 669 301 573 1 594 71 109 755 387 419 1 692 65 106 936 277 670 2 020 54 Oberhauscn 105 243 211 186 693 156 Ludwigshafen 102 497 274 780 1 684 61 Zusammen 16 713 115175 49 902 76 467 260 085 65 Dagegen Deutsches Reich: 62 400 267 774 100 969 295 186 723 935 87

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 85