MITTEILUNGEN DES BUNDES DEUTSCHER GEBRAUCHSGRAPHIKER E.V. ERGEBNISSE DES WETTBEWERBES DER DEUTSCHEN AUTOMOBILINDUSTRIE Die Entscheidung im groBen Preisausschreiben des Reichsverbandes der Automobilindustrie zur Schaffung eines Kennzeichens fiir deutsche Krafts fahrzeuge ist gefallen. Das Preisausschreiben hat die Zahl von 9200 eingeschriebenen Sendungen ge* habt und es steilte sich heraus, da mehrere Ent* würfe in einzelnen Paketen enthalten gewesen sind, daB im ganzen rund 20 000 Vorschlage zu beur* teilen waren. SCHRIFTLEITUNG DER B. D. G..MITTEI I.UNGENDR. EBERHARD HÖLSCHER GESCHAFTSSTELLE DER BUN D ES EE ITUN G: BERLIN SW48, VEI LH ELMSTRASSE 37/38 Preisrichter waren der Reichskunstwart Dr. E. Redslob, der Direktor der Vereinigten Staats* schulen für freie und angewandte Kunst Professor Bruno Paul, die Künstler Professor O.H.W. Ha* dank, Professor Emil Orlik, Professor Edwin Scharff. Als Mitglieder der deutschen Presse waren im Preisgericht vertreten die Herren Chefredakteur Kurt Doerry, Chefredakteur Gustav Grüttefien und Chefredakteur Fritz Kirchhofer. Die deutsche Automobilindustrie wurde durch den ersten Vor* sitzenden des Reichsverbandes der Automobil* industrie, Geheimrat Dr. Allmers, Hansa*Lloyd* Werke Bremen, dem sich die Herren Geheimrat Dr. Wilhelm von Opel, Rüsselsheim, Baurat Dr. Nallinger, Daimler*Benz A.*G., Mannheim und Generaldirektor W. Tischbein, Continental Caout* chouc* und Gutta*Percha*Comp., Hannover, als Mitglieder des Vorstandes des RDA anschlossen. In vierwöchiger Arbeit gelang es dem Preisgericht, die Entwürfe und Vorschlage zu sichten, um schlieBlich zur Entscheidung zu kommen. Im ganzen standen nach den veröffentlichten Bedin* gungen des Preisausschreibens Preise in der Ge* samthöhe von 25 000 M. bereit. Die Entscheidung der Jury ergab die Zuerkennung des ersten Preises an Graphiker Safis, Berlin*Tempel* hof, PreuBenring 40 d, 5000 M.; zweiten Preises an Carl Bertsch und Otto Bunzei, Mannheim, WaldparkstraBe 36, 4000 M.; dritten Preises an J. Urban, München, 2N.0.6, KöniginstraBe 6, 3000 M.; vierten Preises an Professor Th. Riebicke, Kiel, WilhelminstraBe 32, 2000 M. fünften Preises an Professor Alfred Pocke, Kassei, Kunstakademie, 1000 M. AuBerdem wurden vier Trostpreise a 500 M. zuerkannt anDipl.*Ing. Wisotzky, Architekt, Ber* lin W62, Wichmannstrafie 24; Professor Riebicke, Kiel, WilhelminstraBe 32; Dr.phil. Rudolf Conrad, Frankfurt a. M., Eiserne Hand 3; Georg Schinner, Offenbach a. M., SenefelderstraBe 38. Ferner zehn Trostpreise a 300M. anFritz Voile, Dortmund Gartenstadt, LiibkestraBe 3, Bruno Schulz, Magdeburg*S., Halberstiidter StraBe 14, Professor Riebicke, Kiel, WilhelminstraBe 32, Con* 74 B D G

Gebrauchsgraphik de | 1928 | | page 90