wohlbekannten durch Marken geschützten Artikel sicher erscheinen lieften. Heute setzt sich der Hauptteil der kautenden Bevölkerung aus der Arbeiterklasse zusammen, die aus vielen Grün- den die Ausgabe eines jeden Pfennigs ihres Ein- kommens überlegen muft, und diese Klasse wen- det sich leider von dem geschützten Marken artikel ab, um zu loser Ware überzugehen, die zu billigeren Preisen als der Markenartikel ver- kauft wird. Die Hersteller selbst scheinen diese Nachfrage nach loser Ware zu unterstützen, sei es in Quantitat, sei es im Preis, und man kann heute die interessante Feststellung machen, daft ein Fabrikant, der jahrelang bekannte Marken artikel produziert hat, heute dafür lose Ware von derselben Art herstellt, die er aber zu bedeutend niedrigeren Preisen verkauft. Oft kommt sowohl die lose als auch die gepackte Ware von der selben Maschine, und es wird nicht lange dauern, dann werden die Hausfrauen merken, daft sie beim Einkauf loser Ware gut abschneiden. Ich be- fürchte, daft, falls sich diese Bewegung weiter entwickelt, dadurch der Markenartikel ernstlich beeinfluftt wird und es lange dauern dürfte, bis er sich davon wieder erholt. Das Publikum weift heute immer noch gute Qualitat zu schatzen, aber Lohn- und Gehalts- kürzungen haben es gezwungen, die Kaufkraft jeder einzelnen Mark voll auszunützen. Die Lösung besteht nach meiner Ansicht nicht darin, daft der Hersteller seine gepackte Ware aufgibt und dafür lose Ware produziert, sondern er mufi, soweit es angeht, den Preis seiner geschützten Markenartikel ermaftigen. Leider sind die Erzeu- ger bisher dabei zu iangsam vorgegangen. Ihr Wunsch, die Preise auf einer für sie günstigen Basis zu halten, ist leicht verstandlich. Ich bin aber auch der Ansicht, wenn Herstellungskosten, Ver- breitungskosten und feststehende Kosten herab- gesetzt werden könnten, dann können wir viel- leicht die Forderung des Publikums nach ver- nünftigen Preisen erfülien. Der Weltindex zeigt, daft Artikel, die früher für 1 Mark verkauft wur- den, heute nur 70 Pf. kosten sollten, mit anderen Worten, die fertigen Produkte müssen proportio nal zu der Preissenkung der Rohmaterialien bil- liger verkauft werden. Volkswirtschaftler haben bewiesen, daft wir uns in einer groften Preis- senkungsperiode befinden, die von den hohen Kriegspreisen zu niedrigeren Friedenspreisen führt. Ich glaube, daft diese Bewegung noch etwa ein Jahrzehnt anhalten wird, doch in einem schwacheren Mafte als bisher. All das beeinfluftt reasons must concern themselves with the spend ing of every Pfennig of their income, and this large class, I regret to say is wandering off from trade marked articles to bulk goods, which are sold at lower levels than trade marked articles. Manufacturers in the whole of their volume of business, in quantity if not in money, are them selves catering to the demand for bulk goods and you find the interesting situation that a manufacturer who produced for years weli known trade marked goods is now making bulk goods of the same type, selling them of course at a considerably lower price. Sometimes these goods come out of the same machine and housewives are going to discover that they get along fairly well with these bulk goods. I am afraid, if this movement keeps up it will be a serious blow to the trade marked articles and it will take a long time for it to recover. People have not lost all their ideas of quality but reduced incomes have forced them to stretch the buying power of their marks as far as possible. The solution in my mind is not for the manufacturer to drop his trade marked lines and produce bulk goods but so far as possible he must lower the prices on his trade marked merchandise. I am afraid manufacturers have been too slow in doing this. I understand of course their desire to maintain the prices at profitable levels as long as possible. But I am also of the opinion that if we can make the men for lowering production costs in the factories and for lowering distribution costs for our sales managers and for lowering overhead costs then we can perhaps meet the public's demand for reasonable prices. The world's prices indicate that items which sold previously for RM 1. should now sell for 70 Pf., in other words finished goods must decline in some reasonable relation to the reduction of price levels of raw goods. Students of economy have stated we are in a period of long price declines from high war time levels to low peace time levels. I believe that this trade will continue for a decade or more, although at a lower rate than in the past. All this has of course considerable bearing on advertising and the advertising problems we face. The trade marked article suffers acutely today from substitution largely because the dealers are making a little more profit on bulk goods. The advertiser who has reduced the prices of his trade marked articles to a fair level and who is determined to hold the market must 71

Gebrauchsgraphik de | 1931 | | page 93