Im kaiserlichen Petersburg wuchs Pasetti auf. Das Marientheater zeigte damals alle Künste musikalischer Gröften, des Balletts und des Bühnenbildes eines Baxt und Bénoit. Es war die grofte Zeit der Pawlowa, Karsavina und Nijiuskis. lm zaristischen Moskau sah Pasetti die Anfange realistischen Theaters. Sein Studium führte ihn über die Moskauer Akademie nach Paris. In München kamen die ersten Auftrage. Professor Wirk vom Nationaltheater lieft von Pasetti den Londoner Nibelungenring 1912 im Drurylane unter Thomas Beechams Stabführung ausstatten. Für die Münchener Kammerspiele Eugen Roberts entwarf Pasetti das Bühnen- bild. Was er jahrelang in diesem kleinen Rahmen Bedeutendes leistete, konnte er spater auf den groften Bühnen des Hof- und Prinzregententheaters der Münchener Festspiele zu gröfttem Ausmaft steigern. Es ist eigenartig, daft einem Bühnenbild Pasettis immer der Erfolg beschieden ist. Er spieltsich den Klavierauszug eines Werkes so lange durch, bis sich ihm aus der Musik das Bühnenbild gestaltet. Das grofte Publikum fühlt im Unter- bewufttsein diese innere Verbundenheit des Werkes mit dem Bühnenbild. Zum Bilde schafft Professor Pasetti mit unerschöpflicher Phantasie eine Umwelt des Gewandes als Steigerung des Ganzen. Gleich Pastelltönen stimmt er die Farben der einzelnen Kostüme aufeinander ab. Bei den Proben durch- lichtet Pasetti diese Welt des Stofflichen in festem Zusammenhang mit dem Bild Bühnendekoration für „Traum ein Leben von Grillparzer Stage Setting for "Life 's a Dream" by Grillparzer

Gebrauchsgraphik de | 1933 | | page 30