■■"■■■■■■■■PI [eutsche erzahlüngen landelswelt KRAFTIGE ZABEL-ANTIQUA Jonder-Verkauf JïltK TtóUÊfr UCIAN ZABEL WILHELM WOELLMER'S SCHRIFTGIESSEREI MESSINGLINIEN-FABRIK BERLIN SW68 leitschriff für Buchbinder )eüe ZEICHEN-KIIRSE /under derTechnik AGFA-PLATTE-AGFA-FILM i*. Wilhelm Woellmers SchriftgieOerei, Berlin SW 68 Proben der kraftigen Samples of the ZABEL-ANTIQUA KRAFTIGE ZABEl ANTIQUA ^VILHELM WOE LI MER S SCHRIFTGIESSEREI t MESSI NGLINIEN-FABRIK BERLIN SKM DIE VIERTE GARNITUR MEINER ZABEL-ANTIQUA-FAMILIE ptifgeinSBe und vollendet formenschüne Schrift VIRKUNGSVOLLE WERBE-DRUCKSACHEN Luf die Wahl, Gestalfung des Reklamemittels BT DIE GRÖSSTE SORGFALT ZU LEGEN jlur die vemunftgeleitete Werbung |RINGTDEN SICHEREN ERFOLG Hützliche BücherfürdieJucjifnd Mit den Fortschritten der Photographie in Deutschland verknüpfen sich seit mehreren Jahrzehnten unzertrennlidi die Erzeugnisse: Ebenso bedeutungsvoll ist ihre Rolle bei der auBersf schnellen Enfwidklung der Verfahren zur Herstellung von Druckformen für alle modernen Druckfechniken. Unfer den Agfa- Phofotechnischen Films und -Platten finden Sie für jedes Reproduktions-Verfahren das geeignete Spezialmaterial. Nur ein Versudi, und Sie werden durdi den Erfolg erstaunt sein Madian Sie iim Angiihai Eiber tilt ttfAbdditftjfc Verwendung. Wlr «tikken Urnen Joon knufcnk» Muster rak ArJUkmgen fur dw Virrabeli-Jtei ru I. G. FARBENINDUSTRIE Akiidtigesetlsdiail Atkeilung ReptodukHoitslwbnlk Hratin SO SB I) If ARIES DER GEBRAUCHSGRAPHIK D FAMIIIENGRAPHIK In der Vorstellung einos groBen Telles der Kunstfreunde ist die Famlllen- gr.iphlk eino Kunst zweiten, wcnn nicht noch niederen Ranges. Anersfer Stelle in der Gunst der Menge sfehf die Ölnialerei. vor der die Leute aus meistens nicht genau feststellboren Gründen einen gewalfigen Respeki haben. Auch meinen viele, Malerei sei an und für sich bedeutend leichter zu verstehen als Plastik und Graphik, bei denen das Technische oft betriichlliche Schwierlgkeiten hereitet Aber von der Olmalerei glaubt jeder genug zu wisse.n, um mitreden zu könncn. Und doch gerieten die moisten sohr in Verfegeoheit, wenn sie den Vorgang der Entstehung eines Öl- gcmaldes mil allen I in/elheiten genau sdtildern sollten. Es wird «Is ausgemocht angesehen. daB man von der Malerei etwas versteht. Dagegen geht man der Plas'ik mil elner gewissen Scheu aus dem Wege Man fürchtel wohl, sidi in ihrem Kreis zu langweilen. Und an die Graphik muB man den durchs<hnift!i<hen Kunstfreund, der für jedes mltfeltnëftlge Bild leithl zu begeistern ist, erst mit sanfter Gewolt heranführnn. Weil zur Her stellung von ii ifiliik nur Papier und eln biBchen Druckfarbe nölig 1st, so erscheint ihm die gpnze Art von vomherein minderwerlig. Eln Bild aber ist in den Augen eines Kunstphilisfers schon deshalb mehr wert als ein Druck, wei! es mit leuren Ear bon auf ebenso teure Leinwand gemaft ist und in der Regel noch in einem Goldrahmen steekt, der. wie man zu sagen pfiogt. allein den für dus Bild geforderten Preis wert ist. Gogen

Gebrauchsgraphik de | 1933 | | page 75