„Aubenwerbung und Wettbewerb Ein Führer durch das neue Recht" tut. (Berlin 1934, Verlag Franz Vahlen, 77 Seiten, Preis 2,50 RM.) Diese Broschüre ist in der Hauptsache eine Erlauterung zur 9. Bekanntmachung des Werberats über „Aubenanschlag", bringt aber ciuch kurze Darstellungen und Gesetzestexte des übrigen Werberechts. Auch einige neue Zeitschriften für das Werbe- und Wirtschaftsleben sind trotz der Gründungs- sperre erschienen. So gibt die Ala Anzeigen A.-G. einen „Ala Nachrichten- und Bera- tungsdienst" heraus, der in unregelmabigen Abstanden erscheinen und Nachrichten über das Werbe- und Zeitungswesen bringen soil. Die Blatter sind besonders dadurch wichtig und wert- vqII, dab sie laufend Statistiken über die Auf- lagenhöhe der deutschen Tageszeitungen und Zeitschriften bringen mit der Angabe über die An- zahl der an standige Bezieher gelieferten und dei im Einzelhandel verkauften Stücke. Neu ist auch die Monatszeitschrift „Der Mar kenartikel", Zeitschrift zur Förderung der Qualitatsware, Herausgeber Joseph Leidgens und Dr. Hans Lutz (Merkur-Verlag, Berlin, Auf- lage 5000). Sie ist aus der Zeitschrift „Par- iümerie-Handel" hervorgegangen, will sich aber in Zukunft offenbar nicht auf diese Branche be- schranken, sondern behandelt allgemeine Pro- bleme des Markenartikels, der Werbung und des Wettbewerbs. Der Gedanke, sich für den Marken artikel auf diese Weise einzusetzen, ist gut; er würde werbekraftiger zum Ausdruck kommen, wenn man der Zeitschrift eine schonere gra- phische Ausstattung und werblichere Form ge- geben hatte. AAan hatte sich da ein Beispiel nehmen können an der Zeitschrift „Die neue Wirtschaft", die, herausgegeben von Dr. Th. A. v. Renteln, jetzt im 2. Jahrgang als Monatsschrift erscheint. (Ver lag „Die neue Wirtschaft", Berlin, Auflage 46000.) Sie bringt in geschmackvoller Aufmachung einen gediegenen I n ha It und wird in dieser Form auch solche Kreise für wirtschaftliche Probleme zu interessieren wissen, die ihnen sonst vielleicht aus dem Wege gehen. Alle Fragen der Wirtschafts- politik werden von berufenen Fachleuten er- örtert: Binnen- und Aubenhandel, Handwerk und Industrie, Wahrung und Kredit, Siedlung und Verkehr usw. Auf einige hier besonders inter- essierende Aufsatze sei hingewiesen: in Heft 1 auf „Die Eigentumsverteilung in den deutschen Wirtschaftsgebieten" (Dr. Werner) und „Die Be- deutung der Massenkaufkraft für das Gaststatten- gewerbe" (H. Goerke), Heft 2: „Labt sich die Konjunkturentwicklung berechnen?" (Dr. Seese- mann) und „Das Kaufkraft-Volumen" (W. Staub), Heft 7: über die Eigentumsentwicklung in Deutsch- land und den USA. (Dr. Werner), schlieblich auf die in jedem Heft unter dem Titel „Was hat Hitler getan" erscheinende sehr ausführliche Chronik wirtschaftlicher Ereignisse, auf die regelmabige Statistik der Wirtschaftslage und die Bücherschau. 67

Gebrauchsgraphik de | 1934 | | page 89