Amerika jÖcrÜtv Industrieller 69 vor allem der jetzt besonders aktuellen Tiefdruck- und Anilin-Druckverfahren, werden in der Fachwelt besondere Beachtung finden. Wer wirbt für Sie? Wer siegt für Sie? Schriftgiefferei D. Stempel A. G., Frankfurt/M. Der bekannte Flam- burger Gebrauchsgraphiker Th. P. Et bauer hat für seine „Balmung" eine Schriftprobe entworfen, die von der kleinen Anzeige bis zum mehrfarbigen Reise- prospekt die Anwendungsmöglichkeiten dieser sym- pathischen und markanten deutschen Handschrifttype vorführt. Die Schriftprobe selbst ist eine werbe- technisch folgerichtig durchdachte, graphisch vorzüg- lich ausgeführte Arbeit. Ttt. Sch. 1845—1935. 90 Jahre K E. J. C. König Ebhardt, Hannover. Ein blondes Landmadchen mit einem bunten FeldblumenstrauB kommt uns lacheind ent- gegen. Auch einfarbige, hübsche Photos weist das Faltblatt auf, dem man GroBzügigkeit und dekorative Wirkung weder absprechen kann noch will. Die ,,Ge- brauchsgraphik" wünscht der angesehenen Qualitats- druckerei weiteres Blühen und Gedeihen und stets würdige Aufgaben zum Erproben der vorhandenen Krafte. Rechenkamerad für Satz und Druck. Chr. Hostmann- Steinberg, Farbenfabriken GmbH., Celle. Der Rechen kamerad ist ein MaBlineal aus Pappe; auf der einen Seite Zeilenmesser, auf der andern Tabelle, die dem Fachmann nach einem verblüffend einfachen System den voraussichtlichen Farbenverbrauch einer Druck- sache angibt. Auch das Zentimetermaff fehlt dem „Rechenkameraden" nicht. Er ist übrigens gesetzlich geschützt. Ttt Sch Junkers-Ju 160. Junkers-Flugzeugwerke A. G., Dessau. An dem in jeder Hinsicht gelungenen und die Junkers- Werke vornehm reprasentierenden Prospekt ist noch besonders die vorzügliche Anwendung und Durch- führung des Silberdrucks zu loben. Entwurf des Pro- spekts: A. Dresel. Druck: A. Wohlfeld, Magdeburg. Offenbach. Gebr. Klingspor, Offenbach a. M. Die „Offenbach" ist eines der letzten Werke Rudolf Kochs. Der Meister selber hat noch die unzialen GroBbuchstaben geschaffen, wahrend die deutschen GroBbuchstaben zu der Schrift von seinem Schuier Hans Kühne stammen. Die zwei verschiedenen Arten GroBbuchstaben der „Offenbach" vervielfachen die Möglichkeiten der Satzgestaltung. So sind denn die hervorragend schonen Satzbeispiele dieser Mappe ausschlieBlich in verschiedenen Graden der „Offen bach" gesetzt, ohne daff der geringste Mangel an Abwechslung in Erscheinung trate. lm Gegenteil, es ergibt sich dadurch ein um so schönerer Einklang. mit langjahrig. Erfahrungen und juristischer Vorbildung fahrt demnachst nach New York und iibernimmt noch Auftrage. Lizenzvergebung, Exportförderung usw.) Anfragen unter B 7 an GebrauchsgraphikDruck und Verlag G.m.b.H., Berlin SW 61, Belle-Alliance-Platz 7-8 Personalanderung in der Berliner Verkaufsstelle der Bauerschen GieBerei, Frankfurt a. M. Am 1. Januar 1936 erfolgte eine Umbesetzung der Berliner Verkaufsstelle der Bauerschen GieBerei. Herr Dr. Polonius ist von diesem Zeitpunkt an als Leiter der Verkaufsstelle und als Generalvertreter für GroB-Berlin tatig. Herr Kurt Neuber arbeitet auch weiterhin als Vertreter der Bauerschen GieBerei. lm Innenbetrieb der Verkaufsstelle Saar- landstraBe 14 ist Herr Georg Muller tatig. Die Herren Otto Brandt und Gustav HeBler sind zu Ende des vergangenen Jahres aus den Diensten der Bauerschen GieBerei ausgeschieden. IMancRccb Zu haben in den einschlagigen Geschaften

Gebrauchsgraphik de | 1936 | | page 115