H E L L M U T RRAASCH 1st es nicht ein bedenklicher Zustand, daft heute noch viele junge Gebrauchsgraphiker in einem aufreibenden Existenzkampfe wertvollste Energien vergouden, bevor sie endlich einmal an eine bedeutendere Aufgabe herankommen? Sollte man hier nicht eigentlich weit günstigere Aussichten erwarten, weil die zeitge- mafte Werbung bei einem ohnehin starken Bedarf an graphi- schen Mitarbeitern schon ihrem ganzen Wesen nach immer auf Wechsel und stete Erneuerung ausgerichtet sein muft? Trotzdem aber kennzeichnen sich ihre Maftnahmen im allgemeinen mehr durch eine vorsichtige Ausnutzung des schon Bewahrten als durch eine experimentierfreudige Erprobung des Neuen und Un- bekannten. Darum sollte man auch ruhig einmal der Jugend in starkerem Umfange eine Chance zur Auswertung ihrer Krafte geben. Hier stellen wir heute einen jungen Gebrauchsgraphiker vor, der eine solche Förderung verdient. Hellmut Braasch besitzt ein sicheres handwerkliches Können und Phantasie, sowie die für einen Gebrauchsgraphiker erforderliche Beweglichkeit und richtige Einstellung zu seinem Berufe. Das beweisen allein schon die hier gezeigten Lösungsvarianten der gleichen Themen, welche sich aus den verschiedenen Druckverfahren ergaben. Hellmut Braasch hat sich also bereits im Rahmen seiner bisherigen Mög- lichkeiten bewahrt und wird auch sicherlich vor gröfteren Auf- gaben seinen Mann stehen. Dr. Eberhard Höischer 2

Gebrauchsgraphik de | 1936 | | page 32