Neuners Eigenart ist einer Gruppe gemeinsam, für die Herbert Bayers Eigenart am ehesten charakteristisch und (bewuBt oder unbewuBt) Vorbild ist. Solche Art setzt sehr verschiedene Fahigkeiten voraus. Meisterhaft biidet sie sich erst mit der besonderen Begabung, alle jene Fahig- keiten glücklich miteinander zu verbinden. Es kommt darauf an, ob einem immer die passenden Attribute einfallen, und ob es jeweils gelingt, sie einzeln und gesamt im rechten Licht zu zeigen. Neuners Kompositionen erwecken schon Interesse durch die Zusammenstellung, in der sich eine musterhafte und virtuose Sicherheit auBert. Neuners Umschlage für „die neue linie", entsprechen der grundsatzlichen Einstellung dieser sehr auf ihr Gesicht bedachten Zeitschrift. Sie haben eine gewisse Kühnheit im Ansatz, zugleich aber eine spürbare und durchaus zweckmaBige Nach- giebigkeit. Dieses groBzügige, vorsichtige Verfahren, vorlaufig wie „nachlaufig" als typisch modern empfunden, hat sich trefflich bewahrt; seine Gefahr ist eine Frage nach dem Grad der Nach- giebigkeit und eine Frage nach den Ideen. Neuner ist wohl vor allem als Fotograf durch die bei den Ungam beinahe übliche „hohe Schule der Sachlichkeit" gegangen was er mit Erfolg aus- zuwerten versteht. Die Erfindungskraft im Kompositorischen scheint offenbar. Neuner hat Plakate und Ausstellungsstande geschaffen, für die fast immer die gleichen Prinzipien wertvoll und kenn- zeichnend sind. Er hat jene erwahnte, besondere und meisterliche Begabung. wemerSuhr Neuner's particular style is common to a group of which Herbert Bayer's style is most characte ristic and has, consciously or unconsciously, been adopted as a model. Such a style demands very different abilities. It becomes masterly only when accompanied by the special gift oft being able successfully to combine all these abilities. It is a question of always thinking of the most suitable attributes and of succeeding in showing them on each occasion, separately and together, in the right light. The compositions already awake interest owing to the way in which they are put together, which provides expression for a sure touch that is a model of virtuosity. Neuner's covers for "die neue linie" correspond to the fundamental attitude of this periodical, to whose external appearance great attention is paid. There is a certain daring about the preliminary features, but also an evident and quite suitable pliability. This careful procedure on broad lines, which is felt to be typically modern both as pioneer and "rear-guard" work, has proved completely successful; the danger inherent in it is the question of the degree of pliability and the question of the ideas. It is as a photographer in particular that Neuner has studied the methods of the "High School of Practicality" almost customary in Hungary, which he knows how to make use of successfully. His inventive power in composition seems obvious. Neuner has designed posters and exhibition stands which are nearly always governed and characterized by the same g principles.

Gebrauchsgraphik de | 1936 | | page 38