UNSER H. K. FRENZEL Aufs tiefste erschütterf geben wir unseren Freunden die traurige Nachricht, dob der Gründer und Schriftleiter der „Gebrauchsgraphik", Professor H. K. F r e n z e I, Mitinhaber unseres Verlages, am 15. Oktober 1937 im Alter von 54 Jahren uner- wartet verschieden ist. Soeben noch hatte er mit gewohnter Arbeitsfreude das vorliegende Heft fertiggestellt und die beiden folgenden in ihren Grundzügen vorbereitet, da griff der Tod nach seinem Herzen und löschte viel zu früh ein Leben aus, das der Gemeinschaft aller Schaffenden, insbesondere aber seiner Berufsgemeinschaft, gedient hatte. Ein gütiger und grobdenkender Mensch, ein Mann von Können und Verdienst, ein treuer Kamerad und Sozius ist mit H. K. Frenzel dahingegangen. Sein Leben und Wirken werden seine engsten Freunde im nachstfolgenden Novemberheft eingehend würdigen. Als er kürzlich bei Empfang einer Todesnachricht auberte, nicht die Toten, sondern die Lebenden seien zu beklagen, haben wir nicht gedacht, dab seine VVorte so bald und so schwer auch uns betreffen würden. Denn unersetzlich erscheint uns dieser Verlust. Aber der Wille des Toten, das Hauptwerk seines Lebens, die „Gebrauchsgraphik", in seinem Sinne fortzuführen, bedeutet eine hohe Verpflichtung. Wir wissen, wie schwer diese Aufgabe sein wird. In ernster Arbeit und entschlossener Zuversicht wollen wir sie gemeinsam mit den besten Mitarbeitern des Dahingeschiedenen lösen. Dazu aber bedürfen wir der Mithilfe aller Freunde im In- und Ausland. An sie richten wir die Bitte, der „Gebrauchsgraphik" das bisherige Vertrauen zu bewahren und damit H. K. Frenzel über das Grab hinaus ein ehrendes Zeichen der Treue zu seinem Werk zu geben. Namens der Inhaber und Mitarbeiter des Veriages ALBERT ENGELBRECHER

Gebrauchsgraphik de | 1937 | | page 3