DIEÜETUSCHE Sauer&Co XLISCHEE'SuOFFSET' 65 schaftliche LehrmethodenWenn es in der über- zeugenden Form geschieht wie in dieser Broschüre, ist diese Art nur zu begrüBen. Das Heft ist mit einem Bildnis Mergenthalers, des Erfinders der Linotype, und der Abbildung des neuesten Modells des Fabri- kats ausgestattet und in der Linotype-Original-Bas- kerville vorzüglich gesetzt und auch gedruckt. Karl Bruns. Kleine Schaufensterschule. Hanseatische Verlagsanstalt, Hamburg. Karl Bruns versteht es, an- regend und unterhaltsam zu lehren, ohne dem Leser bange zu machen. Das ist keine pedantische Doktrin, mit würdevoller Langeweile vorgetragen. Hier lehrt das Leben. LeichtfaBliche, gute Ratschlage und prak tische Kniffe aus allen Gebieten des so verzweigten Berufs verbinden sich mit dem notwendigsten Minimum an Theorie. Auch der zeichnerische Mitarbeiter, Hans Martin Tibor, der die schlagkraftigen, den Text verdeutlichenden Federzeichnungen beisteuerte, hat seine Art dem ungezwungenen Ton des Textes ge- schickt angepaBt. Das Werk, als Hilfsbuch für die Jugend gedacht, ist bestens zu empfehlen. Preis: Kart. 2,80 RM. Tr. sch. Ob Illustration oder Warenbild. Otto Eisner, Buch- druckerei und Verlagsbuchhandlung K.G., Berlin. Das Werbeblatt wirbt für den Elsner-Tiefdruck mit psycho- logischem Feinsinn; die erstklassige Druckleistung unterstützt und erganzt Bedeutung und Ausdruck. Das Anzeigen-ABC von Ulianowski, Storch-Werbe- Fachbücher. Buch 2. Storch-Verlag, Reutlingen. Das Buch soli ein Hilfsmittel sein für den kleinen Ge- schaftsmann. „Wenn trotzdem der ,mit allen Wassern gewaschene' Werbefachmann einen Bliek in dieses Anzeigen-ABC wirft, kann es nicht schaden, denn er wird sicher wieder an manches erinnert, das er sich früher schon einmal als wichtig vormerken wollte." Das Aushangeschild mit dem kleinen Geschafts- mann ist übrigens nicht allzu wörtlich zu nehmen. GröBe ist bekanntlich ein relativer Begriff, und den Inserenten, der standig mit 10 oder 20 Blattern in Ver- bindung steht (Seite 130) oder der gleichzeitig neben der Anzeigenwerbung noch Wurfsendungen, Schau- fensterausstattung, Plakatsaulenreklame usw. treiben kann, rechnet man im allgemeinen nicht mehr zu den ganz kleinen. Tatsache ist allerdings, daB bei Ulia- nowskis ABC im Gegensatz zu andern Werbe- büchern die kleine Anzeige dominiert. Er tritt dem Vorurteil, daB nur die GroBanzeige Wirkung aus- übe, kraftig entgegen und führt eine groBe Anzahl ausgezeichneter Kleinanzeigen vor, ohne darum das GroBinserat zu vernachlassigen. In „Platzfragen und Platzvorschriften" widerlegt er durch ein überzeu- gendes Beispiel ein anderes, weit verbreitetes Vor urteil, daB namlich der beste Platz der Anzeige die obere Ecke rechts auf der rechten Seite sei. Urn die Mannigfaltigkeit des Inhalts anzudeuten, geben wir hier die Kapitelüberschriften wieder: Sind Anzeigen immer noch das Werbemittel? Wie entwirft man kleine, aber gute Anzeigen? Haben Ihre Anzeigen eine Grundidee? Schlagzeile und Text. Gram- matikalisches. Wodurch können Sie sich den Ent- wurf guter Anzeigen erleichtern? Satz und An- ordnung der Anzeige. Etwas über Anzeigen- lllustrationen. Ein paar Worte über Druckstöcke. IMattchcc5 das Endprodukt der -Aufnahme, technisch gefühlt und hünsflerisch empfunden zeigt die klarheit der Konstruktion. BEPIIN SW. 68. AlEXAN DPINEN STP.26 BOCdUM. FR.-CUEC-HAUS KOPTUM STP.16 PE PPODUKTIONEN beweisen "Höcbstleistungen!

Gebrauchsgraphik de | 1937 | | page 99