1 EMIL ARMBRUSTER i PRESSE- ILLV/STRATIONEN PRESS ILLUSTRATIONS 1 i d Um die Jllustrationen Armbrusters webt und lebt der erregende Dunstkreis aktuellen Geschehens. Diese Zeichnungen sind voller malerischer, treffsicher beobachteter Einzel- heiten. Man sehe sich daraufhin etwa auf der einen Strafienszene den Eingang zum Hotel an, wie da das Tageslicht der Groftstadt und das künstliche Licht der Empfangs- halie die dort sich bewegenden Gaste und Passanten in ein flimmerndes Hell und Dunkel tauchen. Oder das in den Wald abstürzende Flugzeug! Der Schrecken der beerensuchen- den Kinder im Vordergrund, die sich baumenden, scheu werdenden Pferde im Hinter- grund verleihen dem dramatischen Vorfall erst die menschlich ergreifende Folie. Dem Jllustrator helfen keine Rezepte oder Matzchen wenn er seinen Beruf ernst nimmt. Er ist völlig auf sein Können angewiesen. Was der Schriftsteller (Belletristiker, Bericht- erstatter oder Reporter) schildert, mufi der Pressezeichner für den Leser und Betrachter so hinstellen, daft es lebt und wahrhaft und richtig erscheint. Zeitungsleser sind Men- schen aus allen Berufskreisen. Wehe, wenn der Kraftwagenlenker oder der Sportsmann in der Zeichnung einen Fehler entdeckt! Zum Presse-Jllustrator gehort eine beweg- 9

Gebrauchsgraphik de | 1939 | | page 27