E Rotationsdruck ~ï/VexJ)eaeócl (rlweUVoile Gebr.OratvQdysseuswerh KG.,5olingen von Zeitungen und Zeitschriften Massenauflagen von Prospekten und Flugblattern Verlagshaus Werner Co. K.-G. ótrich-u ffletzdtzjjrtgeyi ^oizjehnitte f^aJjxmos-Qetaschën WH.WETZEL 35 Verlag in den Raumen seines Verlagshauses in den Monaten Mai und Juni 1937 veranstaltet hatte. Der Inhalt dieser Schau bildet zugleich die Grundlage für das vorliegende Buch. Schon in der Schau wurde versucht, „das Anzeigenwesen in seinen einzelnen Entwicklungsstufen: Entwurf, Gesfaltung und Wieder- gabe von Anzeigen, Streuwege, Streuzeiten und Auswahl der Anzeigentrager, Erfolgskontrolle" über- sichtlich und klar darzusfellen. Mit der Organisation und der fachwissenschaftlichen Gestaltung wurde der Werbeberater Egon Juda (NSRDW.) betraut. Die Textbeispiele schrieb A. E. Pariselle, Walter Riemer schuf die Entwürfe für die Tafeln, die die einzelnen Themen behandeln. Es ist so ein Buch entstanden, das das Anzeigenwesen in seiner Gesamtheit erfaBt. Die farbigen Tafeln schmücken und belehren zugleich. Die graphischen Beispiele und Texte verfolgt man mit Spannung. Plane, statistische Tabellen und Karten vervollsfandigen die Anschaulichkeit des Ganzen. Vielen an der Anzeigenwerbung Betei- ligten könnte das geschmackvoll in Leinen gebun- dene Buch ein willkommener Helfer und Lehrersein. Hausmitteilungen der Droste Verlag und Druckerei KG., Düsseldorf. Prof. Dr. E. Dovifat verteidigt in „Die deutsche Sprache und die deutsche Zeitung" das vielgeschmahte Zeitungsdeutsch. Man folgt den kenntnisreichen Ausführungen des Leiters des Insti- tuts für Zeitungswissenschaft bis zum SchluB mit Ver- gnügen und Spannung. Der Aufsatz „Die DBZ. (Deutsche Bergwerks-Zeitung) fördert den Export" entwickelt die eingeschlagenen Richtlinien, die schon zu bemerkenswerten Erfolgen geführt haben. Mit der Anzeige und der Anzeigen-Kundenpflege be fassen sich mehrere Beitrage. Zu ganz überraschen- den Erkundungen führten Untersuchungen der Hei- ratsanzeige. Hier wie auf anderen Gebieten dieser Nummer kann man von Pionierleisfungen der Wer- bung sprechen. Der Photowettbewerb „Kleine Fe- rienliebe" ergab für die mit dem tatigen Leben ver- wachsene Hauszeitschrift reizenden Bildschmuck. Die Idee des Künstlers. Von Giovanni Pietro Bellori. Deutsche übertragung, Geleitwort und Erlauterun- gen von Kurt Gerstenberg. Herausgegeben von der SchriftgieBerei H. Berthold AG., Berlin 1939. Das Bildnis Belloris, das der Schrift voransteht, ist „speechend" (gemalt von Carlo Maratti, radiert von Tom Patch). Bellori war ein Vielwisser, hatte einen scharfen Geist und war, das sieht man dem Bildnis an, sicherlich sehr schlagfertig. Seine Kunstansichten, die er in dem hier abgedruckten Vortrage auBert, haben sich langst überlebt. Auch vieles von dem, was für ihn als sicher beglaubigt feststand, hat die Wissenschaft umgestürzt. Vanitas vanitatum! Aber er hat wenigstens auf eine geistreiche und elegante Art unrecht. Die Post-Antiqua, in der das Buch ge- druckt ist, eignet sich durchaus nicht nur für gelehrte Streitschriften. Sie ist eine dominierende Schrift und steht z. B. im Versal-Satz wie Gesetzestafeln. Das Buch, einfach, aber vollendet ausgestattet, gereicht ieder Bibliothek zur Zierde. Ttt. Sch. Farbverbrauchstabelle. Berger Wirth, Farbenfabri- ken, Leipzig. Die Farbenverbrauchstabelle, nach der Max-Friedrich-Methode aufgebaut, wird Interessenten von der Firma kostenlos zur Verfügung gestellt. Es ist nach diesem Blatt verhaltnismaBig einfach, den Farbenverbrauch einer Druckform zu errechnen. in den Formaten 23,5x31,5 cm (Berliner Format) und 21 x29,7 cm (Din-Format) sowie übernimmt Berlin-Wilmersdorf, Babelsberger Strafie 40/41 Sammelnummer: 867096 m ersth/a ssigerAusführun y für alle ZKreek e WAChER &MAD/NG WlJQZFN-ïa^ QRAPtf/SCME hUNS TAN STALT FÜR ML ISCHE EHERS TELL UNO RUF: 154 94 und 20494 Leipzig C 1, Windmühlensfr.44 Das groBe leistungsfahige Spezialgeschaft wird Sie beraten u. bedienen Verlangen Sie, bitte, Leistungs- proben und Vertreterbesuch Lieferung nur durch geschulte Kröfte und eigene Kraftfahr- zeuge in GroGdeutschland

Gebrauchsgraphik de | 1939 | | page 57