:ii v y 6 'aü v;•- ftShiïl Eltville am Rhein Kupferstich ron Merian 1630) Eltville on the Rhine (Copper engraving by Merian 1630) sucht hatte, ist es möglich, dafi der Meister, dem der Frankfurter Bürger Konrad Humery finanziell geholfen hatte, nun einige Jahre in Frankfurt am Main tatig war. Der Frühdruck- forscher Mori glaubt, dafi er hier den Türkenkalender und vielleicht auch die sechsunddreifiigzeilige Bibel gedruckt hat. Durch den Streit des Erzbischofs Die- ther von Isenburg und des Grafen Adolf von Nassau wurde Mainz 1462 zum Teil zerstört und geplündert. Die Bürger, die gröfitenteils auf der Seite des Isenburgers standen, wurden nach dem Siege Adolfs ihres Ver mogens beraubt und aus der Stadt verwiesen. Von dieser strengen Mafi- nahme wird auch Gutenberg be troffen worden sein. Spater gewahrte der Kurfürst Adolf diesen Bürgern die Rückkehr in ihre Stadt. Johannes Gutenberg ernannte er im Januar 1465 zu seinem Flofmann. Die Er- nennungsurkunde ist in Eltville am Rhein ausgestellt, wo der Fürst in seiner festen Burg residierte. Da in Eltville von den Brüdern Bechter- münze, die mit Gutenberg verwondt waren, Drucke hergestellt wurden, in Der Grafensaai in der Burg zu Eltville am Rhein (Zeichnung von Richard Enders) 1 he Barons Hall in Eltville Castle on the Rhine (Draiving by Richard Enders)

Gebrauchsgraphik de | 1940 | | page 34