[#$fcrucfeï§!u0e(ifeff/ 1840 1940 ©Ott fccm alfctn totïftrt ©c&cr €>nb £r£alreah JUBILEUM TYPOGR.APHORJUM LIPSIENSIUM: fel^ce; fcrrofclfart ftitnfi'&awanttc gu £tip$t'3/dm?<tgf>§<imtiö&e3 gauffers/ AnnoChrifti 1640. unt alfoglcich 200. Jalit nad) örrfwbung biefcr eblcn ^unfi/mftS&i'iftlidKn (Eercmoniciicdebn- rei snb begangen- tttlftffófcfelttlti Commendationibus, (eg©«fCH/iM£o6/^t/prci^PnPt?(tit(f;!2futfc5crNa- 3tt óffeMficf?en©rucfgcgf&ett/wit> 6cp bmgefampwi iSudjbrutfern bajtfoflcrt ju (tuben/ JmJafyr CbrifH M, DC, XL. 10 Stfcblug. In blefmt Cctncm 23miff bein <£&r(ftcnff)timl> fir klieft riiicn (Ernft fepn/bu bermaf eins ImJPiimmtl/mff aften bfüigcn (Sngelu Bnb StufjcriBeblten ©Dtteb/ctBig itibift- reit/triuinppirai/Bnbbfct) erfiwen roii'ft/Wcnnbicbbcc groffe Jj>aufj-.£>crt/ató feinen gefretpeit JLnedjt/ e infü&ven tBirbjiii'SttiBbc/Stofitinb.Orriligfcit/tBcIc^rttnro waVfli Bon SiBigfelt ju (Etvigfeif/ Bnb obne emigeö GSJTDC. £efpjfg/ Stuff Sfnovbmmg ber famptlkfceti SSucfibrticftp bofe[f>(? i» 3>rucf serferfigee/ n«ct> <tl)lifti (Sebutt Ober «•T^Jratuhcionibns wib @ê$rnp©c§rif}Cfn/|o »on #odH>nb TCoJgradic- 4óbl..8ttnftgett>oaenen/§o(fyt>n&gtnci8ttn.bfrKti/Pi- nonen wib 3>tf<SrScrtrn/ju<£(ircn »n& fmiiiblicljm \>v ©rfaUtiumgefcfytffÉtïoriKtt, tion, al» Dtren (£rfèn&«in/jti uuftetblicfjfm Su^m/b» liften Poften tec «bet jn E(jrif1»tt;fcn<}« 9tad)fofge tmb fonfïcjt ju mtaigfidjeg SfBijfetv fcljafft 9Bcnti SEBo/SHJie /tmb öurcf>SBctt fo[rf)e erfttnbctt/tmb roas ftlv ^o^eciMtb nftdftiget 3<Jul5'ber.Rfr(f>e @o(te« tutb offert gfóu» btjjttt ©jrifïen in aïen @f ditben baraues enrfproffèit. M. DC. XL. 9]acfo€rfïnbmig ter S^ucb&i'ucfcr*»?/ gwepgWJiCert 2M6*. Zweihundertjahriges Buchdrucker-Jubelfest Leipzig Second Centenary Celebrations by Leipzig printers giefierey", die bei Gefiner in Leipzig erschien, das wertvollste. In vier Banden ist hier eine Geschichte der Buchdruckerkunst und vieler Druckereien ge- geben. Flugblatter und Einblattdrucke entstanden, die typographisch sehr interessant ausgestattet waren. Als bedeutsamste Veröffentlichung der vierten Sakularfeier mufi die „Hochverdiente und aus be- wahrten Urkunden wohlbeglaubte Ehrenrettung Jo- hann Gutenbergs" von Johann David Kohier in Göttingen bezeichnet werden, in welcher der Ver- fasser den talschen Legenden entgegentritt, die Gutenberg seine Erfindung absprechen wollen. hatten die Sakularfeiern einen grofien Umfang angenommen. In Mainz, der Geburtsstadt des Erfinders, wurde schon drei Jahre vorher das von Thorwaldsen geschaffene Denkmal eingeweiht, von dem eine Nachbildung in Leipzig aufgestellt wurde. In Frankfurt am Main war auf dem Fest- platz ein grofies Modell des Gutenberg-Denkmals aufgestellt, das auf einem Sockel die Figuren des Erfinders mit seinen Mainzer Geselischaftern Fust und Schöffer vereint. Eine grofie Fülle von Program- men, Festgedichten und Gedenkblattern wurde ge- druckt. Auf den Volksfesten wurden kleine Guten- bergstatuen aus Gips und Porzellan verkauft, auch Pfeifenköpfe, Dosen und Tassen mit dem Guten- bergbildnis fanden ihre Abnehmer ebenso wie der „Typographische Jubilaumskanaster" mit dem Bild des Festpavillons. Unter der unabsehbaren Fülle von Festschriften war die bedeutendste und umfang- reichste das von Dr. Heinrich Meyer in Braunschweig herausgegebene Gutenberg-Album. In diesem Al bum haben Gutenberg-Lobgedichte von alien damals lebenden berühmten Dichtern und Professoren in vielerlei Sprachen der Welt Aufnahme gefunden. Die grofien Jubilaumsfeiern und Veran- staltungen, die in Mainz und Leipzig zur Feier des 500jahrigen Jubilaums der Erfindung der Buch druckerkunst geplant waren, sind durch den Kriegs- ausbruch verhindert worden. Es können nur

Gebrauchsgraphik de | 1940 | | page 42