weis achtungswerter technischer Geschicklichkeit seines Verfertigers. Anscheinend nicht in Verbindung mit einer bestimm- ten Feier, sondern als buchhandlerische Veröffent- lichung ist das hier wiedergegebene Blatt entstanden, das Gutenberg mit dem traditionellen, aber sicherlich ungeschichtlichen Vollbart zeigt, wie er dem darob hocherfreuten Fust die erste gelungene Druckarbeit vorweist. Kein Geringerer als Adolph Menzel hat die Darstellung auf den Holzstock gezeichnet, und F. Unzelmann hat sie geschnitten (Bock 426). Menzel hatte damals, durch die Jllustrationen zu Kuglers Friedrichsbuch voll in Anspruch genommen, alle son- stigen Auftrage rückgangig gemacht. Auch diesen glaubte er nur ausführen zu dürfen, indem er die Weihnachtstage 1839 dazu verwandte. Der Holz stock, der gegenwartig im Staatlichen Kupferstich- kabinett zu Berlin verwahrt wird, ist von Unzelmann der Berliner Akademie der Künste mit der Bestim- mung übergeben worden, dab er vor dem Jahre 1940 nicht wieder abgedruckt werden dürfe. Schon früher hatte sich Menzel für das in Aussicht stehende Guten- berg-Jubilaum betatigt, indem er die Entwürfe für die beiden Seiten einer Medaille fertigte, von denen der für die Rückseite hier nach einem Holzstich wiedergegeben ist, der 1901 für eine Festschrift der Druckerei Sittenfeld in der xylographischen Anstalt von Richard Bong hergestellt wurde (Bock A 1181). Der Entwurf der Vorderseite zeigt das Brustbild Gutenbergs. Beide Zeichnungen befanden sich da- mals im Besitz der Inhaberin der Sittenfeldschen Druckerei. Menzel hat gegen Ende der dreifiiger Jahre mehrfach derartige Arbeiten für den Münz- wardein Loos ausgeführt; auch hier wird Loos der Auftraggeber gewesen sein. Allerdings war im Ber liner Staatlichen Münzkabinett eine solche Medaille nicht festzustellen; möglicherweise ist sie gar nicht zur AusfÜhrung gekommen. Walter von Zur Westen with the help of the typographical equipment at his disposal. It must be admitted that this oftentimes laborious work gave frequent evidence of amazing originality and remarkable patience. One particularly ornate specimen dating from 1675 depicts a "Gate of Honour" and is the work of E. W. Felsecker, the well- known printer of Grimmelshausen's books. He presented it to the City Council of Nuremberg at New Year (reproduced in von Zur Westen's "Vom Kunstgewand der Höflichkeit" foil. p. 20). Then the Jubilee print re produced here is a pleasing example of the remarkable technical skill employed in its making. The other reproduction shown here depicts Gutenberg with the traditional but assuredly not historical long beard in the act of showing the delighted Fust his first successful print. The picture was drawn by no less an artist than Adolf Menzel on the woodcut block and was cut by F. Unzelmann (Bock 426). At that time Menzel was extremely busy with his illustrations of Kugler's "Friedrichsbuch" and had cancelled all his other com missions; consequently he could only spare a few days at Christmas for the drawing of the woodcut. This woodcut block now preserved in the State Collection of Copperplate Engravings was handed over to the Berlin Academy of Art subject to one condition, namely, that it should not be printed again until 1940. This was not the first time Menzel had contributed work to a proposed Gutenberg Jubilee. He had completed de signs for a medallion one of which intended for the back of the medallion is shown here in the reproduction of a woodcut which was cut in Richard Bong's xylo- graphic studio (Bock A 1181) for a Jubilee publication issued by the Sittenfeld printing-house. The design for the front of the medallion displays a half-length por trait of Gutenberg. Both drawings were in the posses sion of the owners of the Sittenfeld printing-house. Towards the end of the eighteen thirties Menzel fre quently executed designs for Herr Loos, the Mint Warden, and so it is quite probable that the latter had commissioned Menzel to do this work also. A medallion corresponding to this one, howewer, could not be found in the Berlin State Collection of Coins. Very probably it had never been made. Translated by Flora Salmond-Volkmann 26

Gebrauchsgraphik de | 1940 | | page 62