Sec Satsfótaict D.Tttjcc. UaittictM Stfflutpaac, IjaftfluSü! ftfinti üteclEgt, 1tla!3HiiEfiii|tanl2inm J)odntit5tng DECfiflegt? IDamit und tt m utid ma lutdairdaa Scutn urn) 3uui ^lasttiacèitSieDiEkliüïimd Qocge, wi Dostum - 3ne öacfftSu glauben.— jMulpiiitulim. %5li!AHi1lD|if]^i#,dk1liii!iil|'iiodi)ieM mie mücdteSrt macl|M juBanrai tydurifetag. ^oramtitotf] jiifflic! (MittrÉ.ulifoepfrfpöofiii! 3afidK9H^lifciili[itti5Éflöi!flU9!tÜ!i,èfl5Ïl|C HnöïuBcfiöft Hkmnlsroejcfit. Ridiarö Rot her «SlfltSttÜQ, Originalholzschnitte als Mittei der Verkehrswer- bung welch eine erfreuliche Neuerung! Dem Prospekt von Bad Elster, aus dem die „Ge- brauchsgraphik" Proben brachte, folgte jetzt ein Heft des Verkehrsamtes Würzburg, buchtechnisch gut und in Bild und Wort fröhlich und weinselig wie die bunte Mainstadt des Schutzherrn der Winzer, des hl. Kilian. „Deinem Lacheln auf die Spur zu kommen", steht auf dem Umschlage. Hierfür konnte man keinen Geeigneteren finden als Richard Rother, einen Sohn Mainfrankens, dessem Schaffen ein kerniger Humor das Ge- prage gibt, sonnig und bisweilen barock, wie Landschaft und Architektur seiner Heimat. „Lachendes Holz" hat er treffend ein paar Hefte mit Holzschnitten genannt. Es ist hier wirklich das Holz, das lacht, aus seinem eigensten Charakter entspringt die Wirkung dieser durcn- aus materialgerechten Schnitte. Kraftig und urdeutsch erscheinen sie. Heiter, sinnig und ge- mütvoll wie die Arbeiten seines allzufrüh ver- storbenen Landsmannes Rudolf Schiestl. Dazu aber kommen Eigenschaften, die ihn recht eigentlich zum Gebrauchsgraphiker qualifizieren: die Beweglichkeit seiner Phantasie, die Fülle und Vielgestaltigkeit seiner Einfalle. Ursprünglich und noch jetzt als Bildhauer tatig, ist Rother erst als beinahe Vierziger im Jahre 1929 zur Graphik gekommen, aber sehr schnell hat seine Kunst einen grofien Freundeskreis gefunden. Es scheint, als ob in den Honoratiorenkreisen der Gegend kein Familienereignis stattfindet, das Rother nicht

Gebrauchsgraphik de | 1941 | | page 42